Sonntag, 24. März 2019

#pmdd30

Einmal Mäuschen spielen und bei anderen schauen, was sie tagsüber unternommen haben: Dies ermöglicht das Online-Event Picture my Day-Day! Gestern war es wieder so weit, mittlerweile zählen wir schon die Nummer 30.

Veranstaltet wurde er diesmal von Fraeulein Nebel, vielen Dank dafür. Die Teilnehmerliste findet ihr unter diesem Link
Leider waren diesmal nicht so viel dabei. Zum Teil mag es daran liegen, dass wieder nicht alle davon mitbekommen haben, obwohl mehr als ausreichend auf allen Kanälen angekündigt wurde, also keine Kritik an die Ausrichtende. Zum Teil haben es viele an dem Tag selbst einfach wieder vergessen. 

Folgt also am besten den offiziellen Picture-my-Day-Day-Accounts auf Twitter, Instagram sowie bei Facebook, um das nächste Mal nicht zu verpassen.

Aber am Ende vermute ich auch, dass immer mehr Blogger aufhören und sich Leute verstärkt von Social Media zurückziehen (oder scheint das nur in meiner Bubble momentan der Fall zu sein?). 

Trotz alledem freue ich mich, meine Bilder auf ein Neues mit euch teilen zu dürfen und nachher bei euren Posts vorbeizuschauen. Without further ado:

Gegen halb 1 Uhr morgens erinnerte mich eine Freundin an den Picture my Day-Day. Zu dem Zeitpunkt befand ich mich beim äußerst amüsanten Spieleabend mit ein paar Kollegenkumpels.

Heimfahrt. Gegen 2 Uhr morgens war ich dann endlich im Bett.

Nachdem ich eine halbe Stunde wach lag und nicht wieder einschlafen konnte, stand ich kurz vor 10 Uhr schließlich auf.

Musike an und hopps unter die Dusche, um munter zu werden.

Gesicht anmalen.

Frühstück! Mit einem Pizza-Rest vom Abend zuvor. Nomnomnom.

Abwasch.

Ah yeah, me so selfie. Me and me and me and my selfie! - Wer kennt den Song?

Und schon wieder bin ich unterwegs. Auf nach Potsdam!

In der Bahn habe ich die Zeit genutzt, um mir durchzulesen, was man beim Kauf einer E-Gitarre beachten sollte. Diese Anschaffung möchte ich mir nämlich bald gönnen. Wie wunderhübsch sind bitte diese bubblegum-blauen?

In Potsdam angekommen, um mit Vaddern ein wenig zu schlendern.

Die Stadt hat sich um den Hauptbahnhof in den letzten Jahren ganz schön verändert.

Museum Barberini von außen.

Kuchenpause.

Innenstadt.

Im Süßigkeitenladen habe ich diese wirklich sauren Bonbons gefunden. Die ziehen einem den Speichel im Mund zusammen, absolut fantastisch.

Bild vom Supermarkt vergessen, aber noch ein paar Lebensmittel fürs Wochenende geholt.

Heimfahrt mit ein paar Podcasts auf den Ohren, aktueller Favorit "Why Won't You Date Me?" von und mit Nicole Byer.

Home sweet home.

Zeit für Tee.

Food Haul.

Zum Abendbrot gab es dann gleich den Rahm-Porree mit gefüllten Kartoffel-Teilchen-Dingens.

Erneuter Abwasch und gleich den Mini-Backofen gesäubert.

Zeit für mich, um YouTube-Videos anzuschauen.

Nebenher Nägel gestutzt. Die langen Krallen haben mich schon halb wahnsinnig gemacht.

Zum Abschluss des Abend eine Folge RuPaul's Drag Race.

Nebenher am aktuellen Sockenpaar weitergestrickt. 

Dann bin ich aber doch hundemüde und mach mich fertig fürs Bett.

Gute Nacht, Welt.