Mittwoch, 12. August 2015

Meine Musicaltheater-Erlebnisse

Cats
Zu meinem zehnten Geburtstag bekam von meinem Vater eine Karte zu dem Musical Cats geschenkt. Abgesehen von den Disney-Filmen, die mich zu diesem Zeitpunkt selbstverständlich schon begleitet hatten, war dies mein erster Berührungspunkt mit Musicals. Die CD mit den deutschen Originalaufnahmen bekam ich zum Gutschein direkt dazu. Als ein paar Monate später schließlich der große Tag kam, konnte ich bereits alle Lieder auswendig, von Gus, dem Theaterkater, bis hin zu Skimble von der Eisenbahn. Vielleicht sollte ich noch hinzufügen, dass ich damals absolut besessen von Katzen war - unsere Hauskatze hatte damals gerade vier Kitten bekommen - so war das Konzept von Andre Lloyd Webber natürlich genau mein Ding.


Mit aufwendig geflochtenem Haar und einem schicken Kleid ging also im Jahre 2003 zum Potsdamer Platz. Und ich war hin und weg von der Aufführung, meinem ersten Live-Musical. Tolle Kostüme, eine überdimensionale Kulisse des Schrottplatzes, auf dem sich die Jellicle-Cats trafen, Stimmgewalten und beeindruckende Tänze. Kaum ein paar Jahre später sah ich mir die Show erneut an, diesmal mit meiner Mutter, die ich solange nervte, bis sie mir endlich den überteuerten Bildband kaufte. Verwöhntes Gör! Aber ich besitze ihn heute noch und blättere immer wieder gern durch. In der sechsten Klasse schrieb ich schließlich sogar eine Kurzgeschichte über Katzen, selbstverständlich vom englischen Charme des Musicals inspiriert. Manchmal überrascht es mich, wie gut ich die Songs immer noch mitsingen kann. Dass Cats mich nachhaltig beeinflusst, das kann man schon so sagen und ich bin froh, dass das meine Einstiegsdroge in die Musicalwelt war.


Dirty Dancing
Kommen wir zum zweiten Musical, das ich bisher live miterlebt habe. Leider war Dirty Dancing eine ziemliche Enttäuschung für mich, weshalb ich ihm an dieser Stelle nicht allzu viel Platz einräumen will. Schaut euch lieber den kultigen Tanzfilm an, als für diesen Schmarrn Geld auszugeben. Was mich am meisten störte, war dass zwei Tänzer die Hauptcharaktere mimten, während zusätzlich an der Seite zwei Sänger standen und die Songs sangen. Nein! Einfach nein! Wenn ich in einer Live-Show sitze, will ich beides zusammen. Klar, ist es anstrengender, gleichzeitig zu singen und zu tanzen, doch genau das will ich bewundern wollen. So weiß man nicht so recht, wo man eigentlich hinschauen soll. Außerdem wird man komplett aus der Story gerissen beziehungsweise kommt gar nicht erst so richtig hinein. Überhaupt war die gesamte Inszenierung ein wenig lieblos gestaltet.


Der König der Löwen
Leider ist das dritte Musical auch schon das letzte, das ich bislang besuchte. Wieder hat es mit Katzen zu tun, wenn sie auch minimal größer sind. Für Der König der Löwen fuhr ich 2012 sogar zum ersten Mal selbstständig ohne meine Eltern in eine fremde Stadt, nach Hamburg. Der Musicalbesuch stand dabei selbstverständlich im Mittelpunkt, war doch der Disney-Film immer einer meiner Favoriten als Kind.
Zwar stellten wir uns bei der Anfahrt ein wenig dämlich an, als wir an der falschen Ablegerstelle standen und ewig warteten, aber irgendwann bekamen wir das zum Glück mit, rannten zum richtigen Ort und erwischten gerade noch so die letzte Fähre herüber zum Stage Theater. Und was soll ich sagen? Es war so verdammt gut. Wohl das am besten inszenierte Musical, das ich je bestaunen durfte. Ich saß direkt am Gang, sodass die ganzen Steppentiere direkt an mir vorbeizogen. Überhaupt die Kostüme und Requisiten, die Kulisse mit dem atmosphärischen Licht, die fabelhaften Sänger und Sängerinnen waren einfach phänomenal. Und habe ich schon die Kostüme erwähnt? Die mir so vertrauten Lieder haben mich gleich gepackt und mir eine ordentliche Gänsehaut verpasst. Insgesamt war ich in den paar Stunden sehr emotional. Ich glaube, ich bin eine der ersten gewesen, die am Ende für die Standing Ovation in die Höhe sprang, so begeistert war und bin ich von dem Musical. Also definitiv eine dicke Empfehlung. Am liebsten würde ich dieses Spektakel so bald wie möglich wieder sehen. Doch ich fürchte, das muss leider noch warten.


Welche Musicals habt ihr schon live gesehen? Wart ihr begeistert oder enttäuscht davon? Erzählt mir alles!