Donnerstag, 19. Juni 2014

Ab mit dem Kopf! - Das Ende

Durch meine kaum vorhandene Geduld und meinem ständigen Drang nach Abewechslung kann man mir durchaus vorwerfen, zu viele Projekte anzufangen. Doch zumindest in diesem Fall nicht, sie nicht zu Ende zu führen - früher oder später. Ein bisschen sehr bin ich gerade selbst geschockt, dass es bereits über zweieinhalb Jahre her ist, seit ich mit meinem mir selbstverordneten Kosmetikmord begann. Weil mir damals auffiel, dass ich mehr Kosmetik kaufte, als ich eigentlich gebrauchen oder benutzen konnte, suchte ich mir einige Artikel heraus, die ich aufbrauchen wollte, bevor wieder Nachschub ins Haus kommen durfte. Abgesehen von den essenziellen Dingen, wie Puder oder Wimperntusche, die natürlich nachgekauft werden, falls sie leer sind.

Nun, nach all der Zeit, kann ich berichten, dass auch die letzten beiden dekorativen Produkte, die seit Februar des vergangenen Jahres noch allein im Rennen waren, geköpft sind. Es hat ja auch lange genug gedauert. Der Creme-Eyeliner ist eindeutig bis auf's letzte Fitzelchen erschöpft und der Kajalstift mittlerweile zu kurz, um ihn noch gescheit zu halten, geschweige denn anzuspitzen.


Seltsam ist es nach so langer Zeit schon, jetzt wieder Schminke kaufen zu "dürfen". Ich bin mittlerweile einfach daran gewöhnt, im Drogeriemarkt an den Aufstellern schnurstracks vorbeizulaufen und sie keines Blickes zu würdigen. Höchstens alle paar Monate ging ich gezielt hin, um einen aufgebrauchten Concealer oder Ähnliches zu ersetzen. Andererseits bin ich schon stolz, meinen Schwur nie gebrochen zu haben. Ich habe nichts gekauft, was außerplanmäßig gewesen wäre.

Was ich außerdem gelernt habe, und zwar auf die harte Tour, ist, dass es viel länger dauert, Kosmetikprodukte leerzukriegen, als man denkt. Ewig! Das Zeug hält trotz regelmäßiger Benutzung bis zu mehrere Jahre. Mittlerweile machen damit die fetten Sammlungen mancher Leute einfach noch weniger Sinn für mich und ich persönlich könnte mir das im Leben nicht bei mir vorstellen.

Von dieser nervigen Angewohnheit, unnütze Kosmetikartikel zu horten, bin ich also offiziell geheilt. Die Versuchung ist verschwunden. Ich benutze einfach keinen Lippenstift, keinen Lipgloss und keine Lidschatten. Dafür Geld zu verschleudern, wäre schade. Auch verschwende ich absolut keine Zeit mehr mit Youtube-Videos, die sich mit Schminke beschäftigen, da ich mir sowieso nie etwas davon hätte holen können. Win-win!

Dass ich dieses Projekt hiermit abschließe, ändert daran jedoch nichts. Das gesamte Thema rundum dekorativer Kosmetik - bestimmte Produkte, "Must-Haves", "Beautyfavoriten", "Hauls" - hat für mich absolut seinen Reiz verloren. Und ich bin froh darum, da ich mein Geld und meine Zeit stattdessen in wichtigere Dinge stecken kann.