Freitag, 22. Juni 2012

Stapelmutant

Wenn man ein Buch im ungelesenen Zustand besitzt, dann ist das ein ungelesenes Buch. Wenn man mehrere Bücher im ungelesenen Zustand besitzt, dann ist das ein sogenannter "Stapel ungelesener Bücher." Abgekürzt SuB. Eigentlich finde ich es schwachsinnig, dem einen Begriff zu geben. Stapel klingt nach nicht wenigen Büchern, daher hat sich das wahrscheinlich auch jemand ausgedacht, der eine ganze Menge ungelesener Bücher hatte.
Dabei finde ich es schrecklich sich Lektüre en masse anzuschaffen, nur damit diese dann ewig ungelesen herumliegen muss. Vor allem, wenn sich jemand im Monat mehrere riesige Buchbestellungen gibt, jedoch im Monat "nur" eine Handvoll davon liest ("nur", weil fünf im Monat nicht wenig, sondern bloß verhältnismäßig zu den Neuankömmlingen gering sind). Solch ein Verhalten zeugt dabei keineswegs von der Liebe zu Büchern, sondern weist lediglich einen Hang zum sinnlosen Sammeln und Horten auf. Trotz dieser Abscheu meinerseits, ist mein "Stapel ungelesener Bücher" immens angewachsen. Man schaut hier und dort bei reduzierten Buchverkäufen, schlendert ein wenig durch die Bibliothek und zack - ein Stapelmutant ist geboren.
Natürlich ist mein SuB noch human in Relation gesehen, bei anderen bewegt sich die Anzahl in dreistelligen Bereichen, aber ich bekomme trotzdem ein flaues Gefühl im Magen, wenn ich auf meinen Nachttische schiele.


Das Rezensionsexemplar "Trix Solier" ist natürlich Pflicht und wird sofort begonnen, sobald ich mit meinem aktuell gelesenen Buch fertig bin. Jedoch habe ich mitbekommen, dass dies ein zweiter Teil ist. Bin mir daher unschlüssig, ob ich nicht erst noch den ersten Teil lesen sollte (den es sogar in unserer kleinen Stadtbibliothek gab) oder ob ich es als unabhängiges Buch rezensieren werde, denn so wäre natürlich schon ein dicker Schmöker weniger.
Ein großer Teil ist offensichtlich aus der Bibliothek und könnte einfach zurückgegeben werden, wenn ich ihn innerhalb der ausgeliehenen Zeit nicht schaffen sollte. Manche der Bücher habe ich auch irgendwann schon gelesen, fand sie gut und habe sie mir gekauft. Diese Exemplare lese ich trotzdem erneut, bevor sie ins Regal dürfen. Denn Lust hätte ich ja schon, ALLE zu lesen. Am liebsten gleichzeitig und sofort. Ich verkrieche mich vorerst also in die Welt der Bücher und komme irgendwann müffelnd und abgemagert zwischen meinen Bettlaken wieder hervorgekrochen. Nein, dieses Ding mit dem Stapel ungelesener Bücher ist absolut nicht meins. Zu viel Druck, der mit Gedanken wie "Wie soll ich das alles schaffen, ich muss doch nebenbei auch noch dies und das und das tun?" meinen Leseunmut fördert. Reizüberflutung. Kopfschmerzen. Müdigkeit. Ich seh's schon kommen.