Donnerstag, 29. Dezember 2011

52 Songs: #26 Mitsingen

Das Projekt 52 Songs wurde von Konna auf seinem Blog Gedankendeponie ins Leben gerufen. Jede Woche gibt er ein neues Thema vor, zu dem andere Blogger ein Lied ihrer Wahl aussuchen und vorstellen können.

Auch wenn die Advents- und Weihnachtszeit nur so an mir vorbeigerauscht ist und es sich aufgrund fehlender weihnachtlicher Stimmung irgendwie unpassend anfühlte, sich plötzlich Geschenke zu überreichen, so bescherten mir eure Lieder des letzten Themas beim 52 Songs-Projekt zumindest kurzweilig Besinnlichkeit.


Favoriten Thema Weihnachten
Der Wahnsinn hat einen Namen: Bright Eyes - Have Yourself A Merry Little Christmas
Gedankendeponie: Bobby Helms - Jingle Bell Rock
Wortmagie: Harald Juhnke - Dein Platz Ist Leer Heut Nacht
Miss Ann Thropy: Frankie Goes To Hollywood - The Power Of Love
Lordys Weblog: Band Aid - Do They Know It's Christmas?


Und wir sind bei der Halbzeit und somit dem sechsundzwanzigsten Thema angelangt, das da lautet Mitsingen. Ich singe gern, vielleicht bin ich nicht der geborene Vokalist, aber ich behaupte einfach mal, dass mein Gesang bei manchen Liedern schon ganz annehmbar ist. Die restlichen Lieder singe ich dann trotzdem, bevorzugt laut und bevorzugt allein. Oder zu Anlässen, bei denen man mich sowieso nicht heraushört und wo das Treffen der Töne nicht so furchtbar eng gesehen wird, wie zum Beispiel beim Karaoke oder auf Konzerten.
Das Lied, das ich heute nehme, kennt wahrscheinlich jeder von euch und ist von meiner deutschen Lieblingsband Wir Sind Helden, bei der ich bereits auf dreieinhalb Konzerten (das halbe war ein Liveaufritt bei einer Demonstration und damit nicht wirklich ein Konzert) war und zu der ich jederzeit wieder gehen würde. Nicht nur die Anekdoten der Bandmitglieder und die grandiose Auswahl der Setlist, sondern auch die anderen Konzertgänger, die fleißig kreischen, singen, tanzen, sich freuen und feiern machen die Abende jedes Mal aufs Neue stimmungsvoll und einzigartig.
Besonders bei dem meist gegen Ende gespielten Lied Denkmal herrscht absolute Mitsingpflicht!

Freitag, 23. Dezember 2011

52 Songs: #25 Weihnachten

Das Projekt 52 Songs wurde von Konna auf seinem Blog Gedankendeponie ins Leben gerufen. Jede Woche gibt er ein neues Thema vor, zu dem andere Blogger ein Lied ihrer Wahl aussuchen und vorstellen können.

Bevor wir mit dem neuen Thema des 52 Songs-Projekt durchstarten, hier zunächst meine persönlichen Lieblingslieder der letzten Runde.



Favoriten Thema Kindheit
Wortmagie: Klaus Lage - Du Hast'n Freund In Mir
Der Wahnsinn hat einen Namen: My Little Pony feat. Bedroom Eyes - A Song For You On Your 40th Birthday
Apfelkerne: Gerhard Schöne - Der Riese Glombatsch
Das Leben ist kein Frotteeschlafanzug: Blümchen - Blaue Augen
Himbeerbels Dingsblog: Sniff'n The Tears - Driver's Seat

Ein Weihnachtslied soll diese Woche vorgestellt werden. Man kann wahrscheinlich schon an meiner späten Teilnahme erkennen, dass mir das ziemlich schwer fällt. Natürlich höre ich Weihnachtslieder, da sie ja zu genüge im Radio und in Geschäften gespielt werden, aber selbst schalte ich nur selten welche an. Eine einzige Weihnachts-CD habe ich und die ist sogar von meiner Mutter geklaut. Zusätzlich bin noch überhaupt nicht in Weihnachtsstimmung, weil dieses Jahr alles verflixt schnell ging und bei uns immer noch kein Schnee liegt. Also präsentiere ich einfach das einzige Lied auf meiner Festplatte, das etwas mit Weihnachten zu tun hat: What I Want For Christmas von Orba Squara. Dann wünsche ich euch allen eine frohe Weihnacht und angenehme Feiertage!


Dienstag, 13. Dezember 2011

52 Songs: #24 Kindheit

Das Projekt 52 Songs wurde von Konna auf seinem Blog Gedankendeponie ins Leben gerufen. Jede Woche gibt er ein neues Thema vor, zu dem andere Blogger ein Lied ihrer Wahl aussuchen und vorstellen können.

Was haben die meisten von uns doch für tolerante Eltern. Man könnte trotzdem zusammenfassend sagen, dass die lieben Erzeuger im Allgemeinen nicht sonderlich gut auf laute Musik mit viel Gitarrengeschrammel und Schlagzeug zu sprechen sind und auch böse bzw. anstößige Texte werden nicht gern gehört. Hier meine Lieblingslieder der letzten Runde.


Favoriten Thema Parental Advisory
Nikonierer: Die Toten Hosen - Sascha
Sir Donnerbolds Bagatellen: Knorkator - Böse
I Don't Belong Here: Serj Tankian - Empty Walls
Wortmagie: Beastie Boys - Fight For Your Right
Abraxandria: Rio Reiser - Shit Hit

Diese Woche widmen wir uns schon dem vierundzwanzigsten Thema und damit den Liedern unserer Kindheit. Mir fallen spontan Interpreten wie Rolf Zuckowski, Reinhard Lakomy und Ulf & Zwulf ein, wenn ich zurück denke. Von den letzteren habe ich schon lange nichts mehr gehört und so gab ich "Ulf & Zwulf" gerade todesmutig bei Youtube ein und - waren die schon immer so verdammt schlecht? Ich habe eigentlich eine gute Erinnerung an die Lieder, aber wenn ich mir anhöre, was die beiden in den letzten Jahren produziert haben, bin ich geschockt. Das bekämen meine Kinder nie im Leben zu hören! Um noch solch' einer Konfrontation aus dem Weg zu gehen und ein Trauma zu vermeiden, entscheide ich mich für einen einfacheren Weg und wähle einen Disney-Song, denn schließlich bin auch ich eines dieser Kinder, die mit Filmen von Walt Disney aufgewachsen sind.

Und weil Pocahontas dabei zu meinen Lieblingsfilmen zählt und die Stimme von Alexandra Wilcke immer noch großartig und unverwechselbar ist, entscheide ich mich für das gute, alte Farbenspiel des Winds.

Mittwoch, 7. Dezember 2011

52 Songs: #23 Parental Advisory

Das Projekt 52 Songs wurde von Konna auf seinem Blog Gedankendeponie ins Leben gerufen. Jede Woche gibt er ein neues Thema vor, zu dem andere Blogger ein Lied ihrer Wahl aussuchen und vorstellen können.

In der letzten Runde beim 52 Songs-Projekt haben wir uns gefürchtet und gegruselt und es gab wieder viele neue Lieder zu entdecken.
Manche haben das Thema vielleicht ein wenig zu ernst genommen und der Award für das Finden der gruseligsten Gestalten geht auf jeden Fall an ExilKieler und an Kirstens Weblog...uaahh. Bei meinen Lieblingsliedern habe ich aber darauf geachtet, dass man es sich anhören kann, ohne Tränen vor körperlichen Schmerzen vergießen zu müssen.


Favoriten Thema Grusel/Horror
Macht die Welt ein bisschen grüner!: Jack Off Jill - Witch Hunt
FreeQnet: Screamin' Jay Hawkins - Alligator Wine
Lomovogt's Posterous: Violent Femmes - Country Death Song
Caroonas Welt: Rasputina - Transylvanian Concubine
Tages(b)log: The Rocky Horror Picture Show - The Time Warp


Parental Advisory oder auch Mit welchem Song könnt ihr eure Eltern so richtig ärgern? lautet die Ansage für diese Runde. Das ist wirklich schwer. Meine Eltern beschweren sich nie über meine Musik. Das "Gemeinste", was mein Vater je über ein von mir vorgespieltes Lied gesagt hat, war: "Das gibt mir irgendwie nichts" und auch meine Mutter meint in solchen Fällen wohl eher "Ist nicht so meins".
Da mein Vater und ich beide Bluesrock und Folk mögen, gibt es wohl häufiger musikalische Geschmacksdifferenzen mit meiner Mutter, die mehr Deutschrock und Charts hört und sich von dem "Besten" der 70er, 80er und 90er berieseln lässt. Im Allgemeinen mag sie Metal nicht so gern, wobei sie bei meinem Bruder und mir dann ein ungünstiges Los gezogen hat, aber schließlich war sie mal mit meinem Bruder auf einem Rammsteinkonzert und hat sogar "geil" gesagt, deshalb möchte ich ihr das nicht ankreiden.
Da mir nichts einfiel, bin ich einfach zu ihr hingegangen und habe sie gefragt, was sie von meiner Musik nicht mag: "Da, wo du mal auf einem Konzert warst. Die finde ich gar nicht gut." - "Etwa PARAMORE?" - "Genau." - (o_O)
Ich vermute also, dass ihr die Kombination laut und (für sie) unverständlich (weil auf Englisch) nicht zusagt. Nun gut, gibt's halt Paramore auf die Ohren und ich entscheide mich dabei für Pressure.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...