Freitag, 31. März 2017

Musiktipps der Woche #12: All I ever wanted was some love and peace and harmony

Wie die Zeit rast. In einem der letzten Beiträge hatte ich gerade das letzte Semester hinter mir, schon fängt in der kommenden Woche das neue an. Dabei habe ich in den vergangenen Wochen nicht so viel auf die Reihe bekommen, wie ich wollte. Auch nach drei Jahren als Studentin habe ich immer noch die größten Schwierigkeiten, mir meine Aufgaben und Zeit einzuteilen. Was ich jedoch angefangen habe, sind Ballettstunden. Im Januar hatte ich eine Phase, in der ich einfach nicht aufhören konnte, in jeder freien Minute Ballettvideos zu schauen und irgendwann wurde der Drang groß, das selbst auszuprobieren. Nachher geht es also schon zu meiner dritten Stunde. Ich habe nicht die Intention, unglaublich gut zu werden. Dafür beginne ich wohl auch gute zwanzig Jahre zu spät. Doch bereitet es mir Freude und schaden kann es meinem bislang kaum vorhanden Fitnesslevel und meiner Haltung nicht. Welche für euch neuen Dinge habt ihr zuletzt ausprobiert?
Reden wir aber nun über Musik.



Macy Gray
I'm feelin' da Macy Gray vibe again! Als Jugendliche bin ich eine Weile sehr auf die Sängerin mit der kratzigen Stimme abgefahren. Mir kommt gerade sogar eine ganz bestimmte Erinnerung mit ihr in den Sinn. An einem Morgen, noch vor der Schule, saß ich wie üblicherweise während des Frühstücks vor dem Fernseher. Plötzlich lief eine Übertragung des Macy Gray-Konzert in Las Vegas von 2005. Ich weiß noch, wie ich hin und weg war. Dieses rote Glitzerkleid, ihr riesiger Afro und eine Stimmung im Saal, die mich bannte. Sie ging total in ihren Liedern auf und sowohl die Musiker, Background-Sängerinnen als auch das Publikum strahlten so viel Wonne aus. Jedenfalls konnte und wollte ich mich nicht vom Bildschirm lösen und schaute das Konzert bis zum Ende an. Dadurch verpasste ich die erste Schulstunde. Jep, ganz richtig. Das einzige Mal, das ich je schwänzte, und ich mache Macy Gray dafür verantwortlich. Für mich gehört sie bis heute zu den ganz Großen und jeder sollte zumindest mal von ihr gehört haben.

Lieblingslieder: I Try // The Letter // Sweet Baby // Bang Bang // I've Commited Murder // Hands



Toothpaste Kisses von The Maccabees
Dieses Lied hat mir Spotify in die Abspielliste gespült. Ein wunderschönes Liebeslied mit einem sehr herzerwärmenden Songtext. Am Anfang erinnert es noch ein wenig an den typischen Gitarren-Strand-Sound von Jack Johnson, doch nach und nach baut es sich immer weiter auf und macht sein ganz eigenes Ding. Von The Maccabees habe ich bislang gar nichts gehört. Und überhaupt ist die Neuentdeckung wahrscheinlich einen Ticken zu spät, denn die Indie Rock-Band befindet sich momentan auf ihrer Abschiedstour und hören somit bald auf. Schade eigentlich.

Lay with me, I'll lay with you
We'll do the things that lovers do
Put the stars in our eyes
And with heart shaped bruises
And late night kisses, divine

Sonntag, 12. März 2017

Musiktipps der Woche #11: You're burning brightly and I need you to light me up

Das Bild stammt noch von meinem Besuch in Flandern bei meinem Freund. Ein kleines Schloss in einem kleinen Städtchen bei Sonnenuntergang. Eine sehr schöne Erinnerung. Mittlerweile bin ich wieder zurück und das Leben plätschert so vor sich hin. Aber das muss ja nicht unbedingt schlecht sein.



Flyte
Die vier Burschen der Londoner Band machen bereits seit über drei Jahren Musik, haben jedoch noch immer kein Album herausgebracht. Es gibt immerhin schon einige Singles und EPs feinsten Indie-Pops. Die neueste Single Echoes hat mich wieder daran erinnert, wie sehr ich schon vorige Lieder von Flyte gemocht habe. Also - zack bumm - wieder hineingehört und seitdem laufen sie bei mir fast täglich. Besonders mein persönlicher Favorit Light Me Up konnte sein Dauerschleifen-Potenzial schon bestätigen.

Lieblingslieder: Light Me Up // Echoes // Please Eloise



La La Land Soundtrack
Zu La La Land muss man wahrscheinlich nicht mehr viel sagen. Bei dem Hype und natürlich spätestens nach dem Oscars-Fauxpas dürfte das Musical jedem ein Begriff sein. Ich habe den Film erst vor zwei Wochen, und damit relativ spät, gesehen und finde ihn ganz ausgezeichnet. Aber ist auch genau mein Genre. Besonders das Ende der Geschichte hat mich berührt und mich noch lange darüber grübeln lassen. Dem Soundtrack lauschte ich seither ständig, sodass ich die Melodien kaum mehr aus meinem Kopf bekomme. Einen Oscar hätte ich La La Land vielleicht auch nicht gegeben, trotzdem bleibt er auf mehreren Ebenen herausragend.

Lieblingslieder: A Lovely Night // Audition (The Fools Who Dream) // Planetarium

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...