Dienstag, 9. Mai 2017

Meine Top 5 der Beiträge zum ESC 2017

Eigentlich bin ich mir noch nicht sicher, ob ich den Eurovision Song Contest 2017 werde schauen können. Grund dafür ist eine Geburtstagsfeier einer Freundin am dem Tag, von der ich es vielleicht nicht rechtzeitig zurückschaffe. Nichtsdestotrotz habe ich mich vorbereitet, nur für den Fall der Fälle. Ein wenig würde mir die zur Tradition gewordene Kommerz-Musikveranstaltung schon fehlen. Nein, es geht nicht um musikalische Qualität, schließlich gewinnt meist der Song mit dem geringsten Mainstream-Widerstand. Und ja, die Wertung dürfte auch nicht immer ganz fair ausfallen. Irgendwie hat es aber was, wenn Millionen Menschen aus Europa, mitunter sogar der ganzen Welt, zusammenkommen und die Musik feiern. Deshalb veröffentliche ich auch dieses Jahr wieder meine Top 5. Wie ich aus Erfahrung weiß, ist die Wahrscheinlichkeit, dass wirklich einer meiner Favoriten gewinnt, sehr gering. Also gleichzeitig hiermit auch mein Beileid an die folgenden Songs, die meiner Meinung nach besten Beiträge des diesjährigen ESCs.


Mazedonien: Dance Alone von Jane Burčeska
Mazedonien liefert einen simplen, eingängigen Elektro-Popsong ab. Er erinnert mich vom Sound her an das Dignity-Album von Hilary Duff, das ich früher ziemlich mochte und aus Nostalgiegründen immer noch gern höre. Auch die Stimme von der ehemaligen Castingshow-Teilnehmerin passt in der Hinsicht. Keine aufregende Nummer, aber ich kann mir vorstellen, dass Dance Alone für gute Stimmung an dem Abend machen könnte und zum Tanzen einlädt. 




Armenien: Fly With Me von Artsvik
Ein wenig experimenteller geht es in dem Song der armenischen Sängerin zu. Also Elektro-Ethno-Popsong wird Fly With Me bezeichnet. Ich bin selbst ja ein großer Freund von etwas ausgefallenerer Musik, daher passt der Song genau in mein Beuteschema.



Portugal: Amar Pelos Dois von Salvador Sobral
Mein erster eindruck: Ach Gottchen! Wie kitschig dieser Auftritt doch wirkt mit den Streichern und dem lieb lächelnden Milchbubi. Insgesamt muss ich jedoch sagen, gefällt mir das Orchester und seine helle Stimme doch gut. Besonders im Vergleich mit dem anderen ewig gleichen Popgedudel sticht Amar Pelos Dois sehr heraus. Auch dass er in seiner Muttersprache Portugiesisch singt, macht den Beitrag für mich noch besser. Nein, dem Schmalz kann ich mich nicht enziehen. Im Gegensatz, ich bin darin ausgerutscht und mache nun selig Schmalzengel hinein.



Bulgarien: Beautiful Mess von Kristian Kostov
Kostov ist mit seinen siebzehn Jahren der jüngste Teilnehmer in diesem Jahr. Die Information ist für den Beitrag nicht wirklich relevant. Aber wenn jemand 2000, in Worten zweitausend, geboren wurde und trotzdem alt genug ist, beim ESC anzutreten, fühle ich mich echt alt. Ansonsten ist der Song eigentlich nach dem typischen Balladenschema aufgebaut. Aber besonders die Instrumentalisierung mit den zahlreichen, gleichzeitig nicht überladenden Tonspuren macht den Song interessant.



Finnland: Blackbird von Norma John
Ich tat mich schwer damit, einen fünften Song zu finden. Die ersten vier sind mir beim spontanen Durchhören gleich positiv aufgefallen. Viele weitere Lieder waren für mich furchtbar bis semi-gut, oder einfach nicht besonders genug. Rein musikalisch gesehen mag ich diese Ballade, weshalb ich mich für sie entschieden habe. Das Pochen im Hintergrund, das Düstere, Schwere spricht mich an. Wahrscheinlich wird Blackbird jedoch in dem großen Gewimmel und Tumult der Show ziemlich untergehen.

1 Kommentar:

  1. Huhu meine Liebe! Willkommen zum diesjährigen ESC! :)
    Ich hoffe, Du findest Zeit ihn zu schauen! Macht ja nichts, wenn Du etwas später einschaltest.
    Ich sehe das genauso wie Du. Es ist eine große Weltfrieden Party, das finde ich wundervoll. Und da will ich mitfeiern. :)
    Bis auf den ersten Song mag ich Deine Favoriten!
    Meine sind vor allem Belgien und Bulgarien.
    Schade, dass Finnland, Lettland und Estland raus sind.
    Eine wunderbare ESC Party wünsche ich Dir!!! :)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...