Montag, 20. Juni 2016

Musiktipps #1: One Hopeful Road

Ob neue Platten oder Klassiker - in dieser frisch geschlüpften Beitragsreihe möchte ich schlicht und einfach teilen, welche Musik ich momentan so höre und empfehlen kann. Mir ist wieder bewusst geworden, wie gern ich über Musik schreibe, deshalb möchte ich das verstärkt auch auf diesem Blog tun. Ich weiß noch nicht, ob ich das wirklich jede Woche durchziehen kann. Trotzdem möchte ich auf jeden Fall anfangen zu dokumentieren, wann ich was gehört habe, welche Lieder mir in gewissen Zeiträumen wichtig waren und welche Interpreten mich begleitet haben. Deshalb werde ich versuchen, das Segment zumindest so häufig wie möglich zu füllen.



The Last Shadow Puppets
Bevor das neueste Album Everything You've Come To Expect der zweiköpfigen Band herauskam und gefühlt jeder ein großes Trara darum machte, hatte ich mich nie mit der Band beschäftigt. Obwohl ich das Solozeug von Alex Turner als auch die Arctic Monkeys liebe. Also hineingehört, für gut befunden und prompt ein Ticket für den Dresden-Termin der aktuellen Tour geholt. Um mich ausreichend auf das Konzert vorzubereiten, ziehe ich mir momentan also regelmäßig die beiden Alben von The Last Shadow Puppets rein. Obwohl ich sagen muss, dass mir das Debüt The Age Of The Understatement sogar noch ein wenig besser gefällt. Insgesamt also wirklich solide Songs, die Alex Turner und Miles Kane da produzieren, einige sogar überdurchschnittlich. Außerdem bin ich ein großer Freund der oft eingesetzten Streicher und von Turners Stimme sowieso.

Lieblingslieder: Sweet Dreams, TN // Separate And Ever Deadly // Everything You've Come To Expect



Vintage Trouble
Letzte Woche schaute ich eine Zusammenfassung des diesjährigen Pinkpop Festivals und verknallte mich dabei spontan in die Musik und Energie der US-amerikanischen Gruppe Vintage Trouble. Was für ein verrückter Auftritt. Leadsänger Ty Taylor scheint ordentlich Feuer unterm Hintern zu haben, so wie er eigentlich überall herumspringt, bloß kaum auf der Bühne selbst. Konnte jetzt zwar nur ein Video aus Glastonbury finden, aber es zeigt trotzdem perfekt, was ich meine. Ich werde mir definitiv noch mehr Songs anhören müssen, auch wenn ich glaube, dass Vintage Trouble eine dieser Bands ist, die man besser live anschaut.



Telluric von Matt Corby
Zu guter Letzt höre ich im Moment immer noch gern das neueste Album Telluric vom australischen Singer-Songwriter Matt Corby. Entdeckt habe ich ihn vor einigen Monaten in einem Café im englischen Leamington Spa, Nähe Birmingham, das nicht nur mit grandiosem Victoria Sponge Cake und einer urig-zusammengewürfelten Einrichtung punkten konnte, sondern auch tolle Musik spielte. Seitdem führt mich das Album regelmäßig zu diesem schönen Ausflug zurück.

Lieblingslieder: Why Dream // Good To Be Alone // Wrong Man

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...