Mittwoch, 30. Dezember 2015

Mein 2015-Mixtape & ein kleiner Jahresrückblick

Ein letztes Mixtape für dieses Jahr. Ich weiß, diese Rubrik ist nicht die Beliebteste. Trotzdem gibt es für mich manchmal nichts Schöneres, als Lieder nach Stimmung oder Thema zusammenzustellen, dabei neue zu entdecken, alte wieder auszugraben und zu merken, was sie mit mir machen. Deshalb wird es auch weiterhin Playlisten von mir geben.


Hier gibt es wieder die Youtube-Playlist.


The Dead Weather - Impossible Winner
The Cure - Lovesong
Lucy Rose - Shiver
Prag - Dieser Himmel
Stromae - Formidable
Lana Del Rey - Honeymoon
She & Him - Stay Awhile
Ezra Furman - Lousy Connection
Karen O - The Moon Song
Jamie N Commons - Lead Me Home
Hedwig And The Angry Inch - The Origin Of Love
Ohrbooten - Schwerelos


Das Jahr 2015 war kein schlechtes.
Nur gut, dass man Leiden in Retrospektive nicht mehr genauso fühlen kann. Es ging mir nicht immer mental und seelisch gut. Auch was meine körperliche Gesundheit anging, hatte ich so viele Wehwehchen wie noch nie zuvor, von Kopfschmerzen und Schwindel bis hin zu Tagen, wo ich mich vor Schmerzen kaum bewegen konnte. Im Vergleich zu anderen Menschen insgesamt vielleicht Lappalien. Ich war jedoch bislang ein relativ gesunder Mensch und ich hoffe, das verlässt mich nicht dauerhaft.

Doch kommen wir zu den wunderbaren Dingen. Zum einen natürlich die vielen Reisen, die ich unternehmen durfte. Nach Budapest, Schweden, auf die niederländische Insel Texel, die Paddeltour in den Spreewald und der Trip nach Amsterdam.
Zweimal fand man mich auch in Freizeitparks wieder, mit Freunden im Heidepark und zu Halloween mit Familie im Belantis. Weitere Highlights sind zudem die Leipziger Buchmesse, die Game of Thrones-Ausstellung und ganz besonders auf jeden Fall die Hochzeit meiner langjährigsten Freundin, bei der ich Trauzeugin war.

Obwohl ich oft behaupte, generell mit deutscher Musik nicht viel anfangen zu könne, war ich dafür auf einigen Konzerten deutschsprachiger Interpreten. Bodo Wartke, Max Raabe und Palast Orchester, Prag und die Ohrbooten. Abseits davon tummelte ich mich bei Marilyn Manson und zum bereits dritten Mal bei Bonaparte.


Was die Uni anging, herrschten bei mir gemischte Gefühle. Das vierte Semester war das stressigste soweit und bei dem ganzen Gegenwind, der mir entgegenschlug, dachte ich schon teilweise daran, einfach abzubrechen. Doch im fünften Semester, in dem ich gerade stecke, ging es wieder bergauf. Es gab mir die Freude am Studieren zurück, trotzdem es weiterhin stressig bleibt.
Einige Erfahrungen sammelte ich dieses Jahr im Studentenradio. Das war sehr toll, obwohl ich aus zeitlichen Gründen bei weitem nicht so viel gemacht habe wie gewünscht.

Nicht zu vergessen ist das Projekt Sonntagspostkarte, das ich startete. Ich scheiterte an dem Vorsatz, jede Woche eine Postkarte zu schreiben, aus den gleichen Gründen wie so oft: Ich besitze keine Ausdauer, Disziplin und nehme mir ständig zu viel auf einmal vor. Mit einem Endspurt zu Weihnachten verschickte ich dieses Jahr immerhin 40 Postkarten und bekam selbst zahlreiche von euch, dass es mich sehr rührt. Vielen Dank! Nächstes Jahr soll es mit den Postkarten definitiv weitergehen, wahrscheinlich im kleineren Ausmaße.

Nun heißt es Abschied nehmen von dem Jahr, das für mich ereignis- und abwechslungsreich ausfiel. Besonders in den letzten Wochen lebte ich schon in sehr in Vorbereitung auf das nächste Jahr, was mir so auch noch nie untergekommen ist. Doch ich freue mich darauf, all die Pläne umzusetzen und das Beste daraus zu machen.

Alben des Jahres
She & Him - Classics
Prag - Kein Abschied
Lana Del Rey - Honeymoon
Ezra Furman - Perpetual Motion People

Filme des Jahres
(2015 das erste Mal gesehen)
Hedwig And The Angry Inch
Frank
Filth
Her

Serienentdeckungen des Jahres
Game of Thrones
American Horror Story
Misfits
Garfunkel and Oates

Bücher des Jahres
(2015 zum ersten Mal gelesen)
"Ready Player One" von Ernest Cline
"Scott Pilgrim"-Comics von Bryan Lee O'Malley
"The Tempest" von William Shakespeare

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Meine Wunschlistenbücher 2015

Vor einem Jahr habe ich zum ersten Mal eine Liste dieser Art geschrieben. Dabei ist es nicht so, dass ich überhaupt alle Bücher von damals mittlerweile besitzen würde, geschweige denn gelesen habe. In der Tat kann ich gerade einmal den Murakami abhaken, alle anderen Bücher fehlen mir immer noch. Es kann doch sehr frustrierend sein, wenn man seit über einem halben Jahr ein selbst auferlegtes Buchkaufverbot hat und auch andere Menschen so büchergeschenkefaul sind! Deshalb bloß als Erweiterung meiner alten Liste notiere ich wieder meine momentan dringendsten Bücherwünsche. Hoffentlich kann ich nächstes Jahr mehr abarbeiten.


"How To Talk About Books You Haven't Read" von Pierre Bayard
Dieses Buch hat ein Professor einmal im Literaturseminar empfohlen und seitdem will ich es unbedingt haben. Da ich sowieso nie dazu kommen werde, alle Bücher zu lesen, die auf meiner Liste stehen, wäre es zumindest schon einmal praktisch, wenigstens darüber reden zu können. Natürlich könnte ich an dieser Stelle mehr über "How To Talk About Books You Haven't Read" sagen, wenn ich es bereits gelesen hätte, obwohl ich es ja dann gelesen hätte und es gar nicht mehr bräuchte, um darüber zu reden, während ich es noch nicht gelesen habe. Verwirrend.


"The Pun Also Rises" von John Pollack
Ich scheine in meinem Studienfach Anglistik eine der wenigen zu sein, die den Bereich Linguistik mögen. Woran das liegt, vermag ich nicht genau erklären können. Natürlich ist nicht alles interessant und manches sehr abstrakt, aber es ist nie in jedem Fach alles interessant. An Linguistik reizt mich vor allem Sprachgeschichte, -erwerb und Sprachgebrauch. Daher ist dieses Buch so schon mal mein Ding. Wenn man dann noch bedenkt, dass Wortspiele zu meinen liebste Arten von Humor gehören, wird das Buch, in dem es um Wortspiele, ihre Geschichte und Anwendung geht, regelrecht perfekt. Gimme!


"Eats, Shoots and Leaves" von Lynne Truss
Bonuspunkte an alle, die den genialen Titel durchschaut haben. Dieses Buch hat wieder mit Sprache zu tun, nur dass es diesmal um Zeichensetzung und die Wichtigkeit ihrer korrekten Anwendung geht. Es kann sicherlich einige brauchbare Einblicke in die englische Sprache gewähren. Mich über falsche Apostrophe aufzuregen, gehört außerdem meinen Königsdisziplinen, also schlägt mein Geek-Alarm gerade ein wenig aus.


"The Martian" von Andy Weir
So lange höre ich jetzt schon Gutes über diesen Roman, dass es langsam traurig wird, ihn immer noch nicht gelesen zu haben. Mittlerweile kam auch schon die Verfilmung heraus, die ich sicherlich nicht schauen werden, bevor ich das Buch gelesen habe. Das mache ich dauernd und schaue deshalb erfolgreiche Filme oft erst Jahre später oder sogar nie, weil ich nicht dazu komme, die Buchvorlagen zu lesen. Siehe "Life of Pi", "Die Bestimmung" oder *hust* "Der Herr der Ringe". Bei diesem soll es jedoch bitte klappen.


"Sterntagebücher" von Stanislaw Lem
Bei diesem Punkt geht es eigentlich mehr um den Autor an sich, als dieses bestimmte Werk. Stanislaw Lem soll ein großartiger Sci-Fi-Autor gewesen sein. Oft wird er in einem Zug mit Isaac Asimov erwähnt, was ganz und gar kein schlechtes Zeichen ist, denn von seinen Werken und Ideen war ich vor einigen Jahren regelrecht besessen. Zudem mag ich das Genre natürlich gern, möchte daher bei seinen Klassikern ein bisschen auf dem Laufenden sein. Bei meiner Suche hat mich dieser Titel, in dem es um Weltraumfahrt geht, dann spontan am meisten angesprochen.


Habt ihr bereits eines der Bücher gelesen und wie fandet ihr es? Was steht momentan auf eurem Wunschzettel?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...