Sonntag, 25. Oktober 2015

15 inspirierende Zitate für Schreiberlinge

Ich stecke momentan in einer riesigen Bloggerkrise. Mehrere weinerliche Blogeinträge über meine fehlende Motivation und Disziplin wurden angefangen und doch wieder verworfen. Überhaupt habe ich sehr viele Entwürfe begonnen und wieder liegen gelassen. Dann habe angefangen, darüber zu grübeln, ob ich es an meiner fehlenden Leidenschaft fürs Schreiben liegt. Beziehungsweise ob ich es wirklich so gern mache, wie ich es mir all die Jahre einredete. Dann fing ich an, mir Zitate von Autoren durchzulesen, die über das Schreiben schrieben. Wie dem auch sei, einige haben mir ziemlich gut gefallen, weshalb ich sie teilen möchte. Vielleicht werden sie mir wirklich auf die Sprünge helfen, vielleicht heule ich im nächsten Beitrag doch noch herum, vielleicht kommt wieder für längere Zeit nichts. Jedenfalls wisst ihr jetzt, was los ist und das nimmt mir ein bisschen den Druck, den ich mir selbst mache.


Either write something worth reading or do something worth writing.
- Ben Franklin - 


I believe that you either love the work or the rewards. Life is lot easier if you love the work.
- Jane Smiley - 


The only way you'll find out if you "have it in you" is to get to work and see if you do.
- Cheryl Strayed -


This is how you do it: you sit down at the keyboard and you put one word after another until it's done. It's that easy, and that hard.
- Neil Gaiman -


Writing is a job, a talent, but it's also the place to go in your head. It is the imaginary friend you drink your tea with in the afternoon.
- Ann Patchett - 


The more restrictions you have, the easier anything is to write.
- Stephen Sondheim -


I have found that sometimes it helps to pick out one person - a real person you know, or an imagined person - and write to that one. 
- John Steinbeck - 


To live a creative life we must first lose the fear of being wrong.
- Joseph Chilton Pearce -


Nothing will stop you being creative so effectively as the fear of making a mistake.
- John Cleese -


Writers live twice.
- Natalie Goldberg -


If I waited for perfection I would never write a word.
- Margaret Atwood - 


I don't think writers should write about answers, I think writers should write about questions.
- Paul Haggis -


Write what you know. Write what you want to know more about. Write what you're afraid to write about.
- Cec Murphey -


Planning to write is not writing. Outlining, researching, talking to people about what you're doing, none of that is writing. Writing is writing.
- E. L. Doctorow -


When in doubt, have a man come through a door with a gun in his hand.
- Raymond Chandler -

Montag, 12. Oktober 2015

Meine Top 5 Musikvideos

MTV hat sich aus dem deutschen Free TV verabschiedet und auf Youtube wird Musik weiträumig gesperrt aufgrund eines seit bereits Jahren andauernden Zwists mit der uneinsichtigen Gema - damit habt ihr zwei Gründe, warum ich kaum Musikvideos schaue und eigenes Erachtens auch nur wenige kenne. Was nicht heißt, dass ich sie nicht mögen würde. Solange die Künstler nicht nur vor unterschiedlichsten Kulissen stupide den Mund bewegen, finde ich sie sogar unterhaltend. Daher möchte ich meine liebsten Musikvideos vorstellen, mögen sie diesen Platz wegen der grandiosen Idee, Kreativität oder allgemeinem Gefallen meinerseits innehaben.


"Carmensita" von Devendra Banhart
Devendra Banhart, als er noch bärtiger Hippie statt kurzhaariger Hipster war, Natalie Portman als Prinzessin Carmensita, ein in Indien spielendes Märchen und ein Refrain, den man schon ab der zweiten Zeile mühelos mitsingen kann. Was gibt's nicht zu mögen? Lalala! Ich liebe dieses Musikvideo. Es ist so bunt, übertrieben und schafft es mit seinen trashigen Spezialeffekten und schwachsinnigen Untertiteln jedes Mal aufs Neue, mir gute Laune zu verpassen.
Fun Fact: Natalie Portman und Devendra Banhart waren einmal ein Paar (ungefähr zu der Zeit des Musikvideos, duh). Jetzt aber leider nicht mehr. Und nein, trotz seines Namens war er schon immer ein Mann.



"Free (The Editorial Me)" von Darwin Deez
Über dieses Video bin ich vor einigen Jahren auf dem Knarzwerk-Blog gestoßen und zähle es seither zu meinen Favoriten. Die Idee mit den Wiederholungen mag vielleicht so ähnlich in anderen Musikvideos vorkommen (denke da spontan an "Islands" von The xx), aber keine Umsetzung schafft es, mich so sehr zu begeistern wie diese. Let's do the time warp again! Ich möchte jedoch nicht zu viel vorwegnehmen, da ich glaube, besonders das erste Mal schauen ist am interessantesten.
Fun Fact: Darwin Smith, der Sänger der Band und Protagonist des Videos, scheint mit dieser Frise tatsächlich herumzulaufen.



"Blue Orchid" von The White Stripes
Die Band hat bei mir sowieso einen Stein im Brett. Dieses Musikvideo fängt den Look der beiden ein, macht ihn fantastischer, macht ihn gruseliger. Generell fragt man sich, auf welchen Drogen alle Beteiligten wohl waren. Ein staubiges Haus, ein Pferd, die wohl unpraktischsten Schuhe der Welt und Jack White als düsterer Willy Wonka, mehr brauchte es einfach nicht.
Fun Fact: Die genialste Szene in einer Dokumentation über Musik ist übrigens die, in der Jack White in "It Might Get Loud" eine Gitarre baut.



"Stay Awhile" von She & Him
Ich frage mich immer noch, wie sie einige Effekte hingekriegt haben. Andererseits will ich es gar nicht wissen, denn vielleicht macht meine Ahnungslosigkeit den Zauber aus. Doch auch sonst bietet das Video eine wunderbar altmodische Atmosphäre, die gut zum Song passt. Zooey Deschanel mit einem Unsichtbaren im hübschesten Kleid überhaupt tanzend und schwebend, M. Ward ist die coole Socke, wie eigentlich immer. Auf den ersten Blick mag das Video nicht unglaublich spektakulär wirken, aber irgendwie ist es dann doch was Besonderes.
Fun Fact: Ähm...verdammt, warum habe ich bloß mit diesen Fun Facts angefangen? Also. Achtung, das Lied hat Ohrwurmpotenzial. Außerdem war ich noch nie auf einem She & Him-Konzert. Schlimm.



"On Melancholy Hill" von Gorillaz
Wenn ich euch bislang nicht überzeugen konnte, dann aber spätestens jetzt. Denn die Videos der Gorillaz sind so unglaublich genial. Ich liebe die meisten abgöttisch, allein wegen der Lässigkeit der Charaktere, der Farben und der Animationen. Am liebsten würde ich mir mit tausenden Screenshots die Wände tapezieren. Hier besonders schön die Unterwasserwelt. Und Noodles Frauenpower am Anfang.
Fun Fact: Ich war schon einmal auf einem Gorillaz-Konzert. Leider waren Noodle, 2D, Murdoc und Russel gar nicht da, dafür dieser eine Typ von Blur. Schlimm. Nein, im Ernst: Mir war es damals einfach viel zu voll und der Veranstaltungsort so groß, dass man schon zum Rand hin stehend nicht mehr viel gesehen hat. Naja, nun weiß ich einfach, dass ich mich bei der Band mehr an die Musikvideos halten sollte.



Welche Musikvideos mögt ihr am liebsten? Gibt es außergewöhnliche, die ihr empfehlen könnt?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...