Sonntag, 7. Juni 2015

Japanische Süßigkeiten-Verkostung mit Special Guest

Diabetiker warne ich an dieser Stelle vor: Dieser Beitrag wird süß! Oder sollte ich sagen "kawaii"? Denn vor einiger Zeit habe ich von Alex, die den wunderbaren Blog Papieraugen führt und selbst in Japan gewesen ist, ein Paket mit japanischen Süßigkeiten bekommen. Arigatou, Alex! (Wow, ich spreche fast schon fließendes Japanisch.)
Zum besonderen Moment der Verkostung dieser exotischen Leckereien ludt ich mir nicht nur einen kitschigen Fotohintergrund, sondern auch Apfelkernchen als Special Star Guest ein. Es folgen also unsere ungefilterten Meinungen zu den einzelnen Naschereien.


1. Zunächst wagten wir uns an einige KitKat-Sorten. Die Japaner scheinen auf das Zeug zu stehen und denken sich daher die verschiedensten Geschmacksrichtungen dafür aus. Diese Sorte schien einfach weiße Schokolade zu sein, die den typischen KitKat-Keks umhüllt, der Apfelkernchen an "alte Zitronenkekse" erinnerte. Ihr sonstiger Kommentar: "Man muss nicht kotzen, es aber auch nicht essen. 3 von 10 Punkten."
Nun gut, es sei dazu gesagt, dass sie auch nicht sonderlich auf weiße Schokolade steht. Ich schon, deshalb gibt es von mir 7 von 10 Punkten.


2. Bei diesem KitKat fand ich die Verpackung sofort toll. Ein Hase mit roter Schleife, der ein Martiniglas hält. Entzückend! Nach dem Auspacken erstmal eine große Überraschung, denn die Schokolade war...orange? Den Geruch beim sofortigen Schnuppertest assoziierte ich mit diesem Kaktus-Wassereis, das in unseren Breitengraden erhältlich ist.

Apfelkern: Was die für crazy KitKat-Sorten haben! Von der Optik her sieht's farblich aus wie Cheddar. Ist das Zitrusgeschmack? Dieses prickelnde Wassereis? Duschgel? Oder etwa Möhrengeschmack? Das Beste ist, dass es knusprig ist. Ich gebe 2 von 10 Punkten.

Auch ich bin nicht wirklich von den Socken. Interessant, aber kein Must-Eat: 4 von 10 Punkten!


3. Grüne Matcha-Schokolade ist mir nicht fremd, daher ein erfreuter Anblick meinerseits. Leider kommt bei dem KitKat der Matcha-Geschmack nicht ganz so gut heraus und sie ist einfach nur ziemlich süß. 7 von 10 Punkten.

Apfelkernchen: Schmeckt nach Matcha, schön knusprig. Nicht so künstlich wie die anderen KitKats, irgendwie angenehm trotz des ungewohnten Geschmacks. Das reicht für 6 von 10 Punkten.

4. Wohoo, endlich mal eine "ordentliche" Schokoladenfarbe. Sie schmeckt durchaus ein wenig anders als die Vollmilchschokolade, die es bei uns gibt, doch wirklich ganz und gar nicht übel. 6 von 10 Punkten.

Apfelkernchen: Es ist nicht bunt?! Von der Konsistenz her sehr hart, doch im Mund hat sie dann einen zarten Schmelz. Ich bemerke sogar einen vielleicht sehr orangigen Geschmack. Insgesamt nichts Besonderes. 4 von 10 Punkten.


5. Mein erste Reaktion nach dem Abbeißen: Erdbeerfüllung, jajajajaaaa! Ich liebe sowas, daher begeisterte 7 von 10 Punkten.

Apfelkernchen: Es ist rosa und ich kann künstlichen Erdbeergeschmack nicht leiden - beste Voraussetzung. Wieder sehr süß, zarter Schmelz und Vollmilchschokolade. Es ist ansonsten irgendwas Knuspriges in der Füllung, was es spannend macht. 5 von 10 Punkten.


6. Keine Ahnung, was auf den ganzen Verpackungen steht, deshalb musste ich den ganzen Zuckerwaren selbst Namen geben. Diese taufte ich Zwergenzipfelmützen. Sie bestehen aus einem löffelbiskuitähnlichen Teig, der überzogen ist mit sahniger Schokolade - what's not to like? 8 von 10 Punkten.

Apfelkernchen: Zu den Eistütchen (Anm. d. Red.: ZWERGENZIPFELMÜTZEN!). Die Kombi Schoko/Keks ist toll. Lecker, aber kein außergewöhnliches Erlebnis. 6 von 10 Punkten.


7. Trotz der pinken Farbe ist die Verpackung einfach sooo schön. Besonders, dass es auch verschiedene Bilder auf den einzelnen Bonbons sind. Kurz nachdem man jedoch einen davon in den Mund genommen hat, kommt einem ein sehr saurer/salziger/unangenehmer Geschmack entgegen. Doch nur kurz, dann wird es ein wunderbar fruchtiger Bonbon mit Kirschgeschmack. Die Füllung hätte für mich nicht sein müssen, diese ist nur süß und klebrig. Insgesamt 6 von 10 Punkten.

Apfelkernchen: So viele verschiedene Verpackungsdesigns! Fühlt sich an, wie eine Pralinenschachtel zu öffnen und ganz viele unterschiedliche Sorten zu haben. Oh, es ist zum Lutschen. Das verzögert doch das Kosten! Supersauer-salzig-quietschsüß-fruchtig süßer, undefinierbarer Geschmack. Für ein Bonbon ein sehr spannendes Esserlebnis. 6 von 10 Punkten.


8. Endlich kapiere ich mal, was auf der Verpackung steht. Matcha-Schokolade. Diese schmeckte auch wirklich super, obwohl sie schon ein wenig Matsch war. Matcha-Matsch. *badum tss*
Erinnert mich jedoch an die Matcha-Schokolade von Schakalode und hier ist der Geschmack des grünen Teepulvers auch wirklich wunderbar intensiv. 8 von 10 Punkten.

Apfelkern: Ganz anders als deutsche Schokolade, aber auch nicht zu crazy - genau richtig. Schmeckt auch nicht künstlich, sondern richtig nach Matcha und der Geschmack hält lange nach. Ebenfalls 8 von 10 Punkten!

9. Goil, wieder Matcha-Schokolade. Nur hier auf Kekssticks, die schön knusprig und selbst nicht zu süß sind. Wirklich, wirklich gut. Pocky - for you pleasure. Ich sollte in die Werbung gehen. 8 von 10 Punkten.

Apfelkernchen: Aufgrund der edlen Verpackung in einer wunderschönen Farbe habe ich sehr hohe Erwartungen. Aber zu Recht: perfekt dezente Süße und ein authentischer Matcha-Geschmack. Der einzige Nachteil ist, dass es diese nicht in Deutschland gibt. 10 von 10 Punkten.


10. Apfelkernchen: Erster Eindruck ist ein Saurer-Apfel-Aroma, doch es ist auch etwas blumig. Der Geschmack ist in Ordnung aber künstlich. Naja. Das andere Bonbon hat nicht besser geschmeckt, aber hatte mehr Überraschungspotential. 5 von 10 Punkten.

11. Die Bonbons mit dem japanischen Maskotten Funasshi, das übrigens eine Nashi-Birne darstellen soll (ähm...ja), haben wir uns aufgeteilt. Meiner war extrem süß, hatte jedoch einen richtig tollen fruchtigen Geschmack. Wie Birne und Banane oder so. Man merkt erst, wie schlecht man die zuckrigen Fruchtaromen einschätzen kann, wenn man nicht vorher lesen kann, was es sein soll. Egal, so oder so: I like! 7 von 10 Punkten.

Fazit

Mir fällt gerade auf, dass ich nicht einmal die volle Punktzahl gegeben habe. Upsi! Ich könnte die Bewertungen natürlich noch dementsprechend aufwerten und meine Lieblinge zu einer 10 machen, aber ich lasse das jetzt so und liste stattdessen noch einmal unsere Favoriten im Überblick auf.

Meine sind die Schokolade mit der Erdbeerfüllung (5), die Zwergenzipfelmützen (6), die Matsch-Matcha-Schokolade (8) und die Matcha-Sticks (9). Das Apfelkernchen mochte die KitKats mit grünem Matcha (3), die "Eistütchen" (6), ebenfalls die Matcha-Schokolade (8) und die Pockys (9). Damit gehen die letzten drei als eindeutige Gewinner aus dem Rennen!

Unser least favourite war ansonsten einstimmig das KitKat Bunny. Aber von schönen Verpackungen versteht man in Japan auf jeden Fall etwas, die mochten wir ziemlich. Insgesamt hat es einfach total viel Spaß gemacht, sich durch die verschiedenen Sachen zu probieren. Leider mussten wir irgendwann aufhören, sonst hätten wir uns rollend fortbewegen müssen.

Aus welchem Land habt ihr schon einheimische Süßigkeiten probiert? War es eine besondere Erfahrung oder alles eher vergleichbar mit dem, was man auch bei uns findet?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...