Mittwoch, 1. April 2015

Liebster Award x3

In letzter Zeit wurde es ruhig um den Blog. Erst kamen immer weniger Beiträge, die Abstände wurden zunehmend größer, bis ich schließlich die letzten Wochen gar nichts mehr veröffentlichte. Diejenigen, die von euch selbst schreiben, mögen das kennen, wenn man einfach gar keine Motivation findet und eine kleine Auszeit benötigt. Die nahm ich mir kurzerhand, bevor ich mich weiterhin jeden Tag aufs Neue unter Druck setze, jetzt einen richtig guten ausführlichen Beitrag schreiben zu müssen. Mit frischem Wind und neuer Energie, die hoffentlich auch länger anhalten wird, starte ich also wieder in den Bloggeralltag, denn es gibt noch so viele Ideen, die ich umsetzen möchte.

Beginnen wir jedoch mit den Formalitäten, denn es stehen noch einige Awards inklusive Stöcken aus, denen ich mich an dieser Stelle endlich widmen möchte. Ich bedanke mich tausendmal bei euch, die mir einen überreichten. Das freut mich ungemein und ich hoffe, ihr legt mir diese Verspätung nicht als Undankbarkeit aus, denn dies ist überhaupt nicht der Fall.


Zunächst bekam ich bereits im letzten Jahr vom Knarzwerk einen "Liebsten Award", dessen Frage ich daher auch als erstes beantworten möchte.

Wie bist du zum Bloggen gekommen?
Das ist eine sehr lange Geschichte, die sicherlich irgendwann noch einen eigenen Beitrag verdient hat. Nur so viel, ich habe einen Umweg über Youtube gemacht, wo ich selbst Videos hochstellte. Irgendwann entdeckte bei einem anderen Nutzer den Blog und leckte Blut, da es mir sehr viel leichter fällt, mich schriftlich statt mündlich auszudrücken.

Worüber würdest du nie auf deinem Blog schreiben?
Die Privatleben meiner Familie und Freunde sind ein absolutes Tabu! Ansonsten sage niemals nie.

Hast du durch deinen Blog schon besondere Dinge erlebt, die ohne vermutlich nie passiert wären?
Das Schönste ist immer noch, Menschen - zumeist Bloggerkollegen - kennenzulernen, denen man sonst aufgrund der Distanz wahrscheinlich nie über den Weg gelaufen wäre.

Für wen bloggst du?
In erster Linie selbstverständlich für mich. Das hier ist mein Ventil, mein Projekt. Das merkt man doch schon daran, dass ich auch einige Wochen aussetze, wenn mir der Spaß oder die Motivation fehlt. Trotzdem bedeutet, es mir unglaublich viel, wenn Menschen meine Texte lesen und ich ihnen darüberhinaus sogar weiterhelfen oder sie für eine kurze Weile unterhalten konnte. Wenn es mir gleich wäre, ob das jemand liest, könnte ich es schließlich auch in ein Notizbuch schreiben.

Was hat dich 2014 am meisten bewegt?
Die Straßenbahn jeden Tag zur Uni und zurück. Blöder Witz. Ernsthaft jetzt. Klingt das übertrieben, wenn ich den Tod von Robin Williams angebe? Es ist aber so. Ich kann mir immer noch keinen Film mit ihm ansehen, ohne dabei durchzuheulen. Was ein Wechselbad der Gefühle ist, da die meisten seiner Rollen urkomisch sind, sodass ich zwischendurch unweigerlich lachen muss, bevor ich weiter weine.

Wenn du genau fünf Dinge auf eine einsame, aber mit Strom und Multimedia-Abspielgeräten ausgestattete Insel mitnehmen dürftest, was würdest du einpacken?
Was ist das denn für eine geile einsame Insel!? Wahrscheinlich Laptop, Wlan-Router, Lippenbalsam in rauen Mengen, einen E-Reader, den ich mir zuvor noch schnell zulegen müsste, und mein Schlafsack.

Wenn du entscheiden dürftest, welches Buch, welches Spiel oder ein sonstiges Medium verfilmt werden soll, welches würdest du nehmen und wer sollte die Hauptrolle spielen?
Schwierig. Es wurde bereits so viel verfilmt, das ich gern gelesen habe. Ich hätte gern eine richtig gute Verfilmung von Roald Dahls "Charlie und die Schokoladenfabrik", da mich beide bereits existierenden nicht hundertprozentig überzeugen.
Das Buch "27" von Kim Frank stelle ich mir ebenfalls gut als Vorlage für einen Film vor. Daraus könnte man sicherlich einen genialen Musikfilm machen, wenn man es denn richtig anpackt. Die Hauptrolle Mika zu besetzen, könnte schwierig werden, da die Geschichte in einem Zeitraum von neun Jahren spielt (wenn ich mich richtig erinnere). Rupert Grint? Michael Cera? So in die Richtung.

Wie muss ein Tag für dich beginnen, damit du ihn genießen kannst?
Nach sieben Uhr und am besten ausgeschlafen.

Wenn du mit einer fiktiven oder realen, lebendig oder tot, Person ein Bier/Kaffee/Tee trinken und gemütlich quatschen könntest, wen würdest du wählen?
Sowas von Amanda Palmer. Ich finde, sie ist eine derart tolle, interessante Persönlichkeit, dass ich mir die Gelegenheit, sie kennenzulernen, auf keinen Fall entgehen lassen würde.

Was darf in deinem Kühlschrank nicht fehlen?
Gemüse, da es fast immer Grundlage meiner Speisen ist.

Digital oder analog? Hast du deine Filme, Musik, Bücher lieber in physischer Form zum Anfassen oder reicht digital auf der Festplatte?
Filme habe ich in dem Sinne gar nicht mehr, abgesehen von den beiden, die in den Gemeinschaftsbesitz der WG übergegangen sind. Darauf greife ich digital auf Netflix zu, auch wenn sie dort nicht "meins" sind. Meine Musiksammlung ist ebenfalls digital, nur Bücher mag ich bislang ausschließlich analog.


Der nächste Award kam von der lieben Johanna von The Happy Vegan, deren Blog zu meinen absoluten Lieblingen gehört, ich ihn daher nur ganz stark empfehlen kann.

Was macht dich glücklich?
Musik. Kreativität.

Dein absoluter Lieblingssong?
Innerlich zerreist mich diese Frage gerade. Außerdem denke ich wohl schon viel zu lange darüber nach. Es gibt einfach so viel gute Musik. Ein Song, bei dem ich es zumindest immer sehr persönlich nehme, wenn der irgendwo gespielt wird, ist "Going Up The Country" von Canned Heat.

Dein All Time Favourite Make-Up Produkt?
Zählt Lippenbalsam zu Make Up? Eher nicht, oder? Dann nehme ich Wimperntusche.

Dein Film-Geheimtipp?
Ich weiß nicht, wie geheim der ist, doch mein neuester Zuwachs zur Riege meiner Lieblingsfilme ist "This Must Be The Place". Und "The Producers", eher die alte als die neue Verfilmung, obwohl beide großartig sind.

Welches Buch muss man einfach gelesen haben?
Harry Potter.

Warum bloggst du?
Weil ich es nicht mehr über eine lange Strecke schaffe, ohne zu schreiben. Außerdem teile ich gerne meine Gedanken und liebe den Austausch mit anderen.

Welche Zutat/welches Lebensmittel magst du gar nicht?
Fenchel.

Deine Lieblingssüßigkeit?
Lakritze, wenn auch nicht wirklich jede Sorte. Aber die meisten.

Hast du eine Lieblingsserie? Wenn ja, welche?
"Gilmore Girls" wird wohl immer an oberster Stelle stehen.

Ohne welchen Alltagsgegenstand könntest du nicht mehr leben?
Eine Teebeutelzange! Alle lachen mich deshalb aus, aber ich finde sie wirklich praktisch und benutze sie mehrmals täglich. Nie wieder muss ich mir beim Ausdrücken des Teebeutels die Finger verbrennen oder ihn kompliziert um einen Löffel wickeln.

Dein liebstes Kochbuch?
Ich koche selten und wenn doch, dann nicht nach Rezept, und wenn doch einmal, dann nach keinem Rezept aus einem Buch. Also momentan keines, da ich auch nur zwei vom mir sehr unsympathisch gewordenen Machoveganer besitze. Die werde ich demnächst aussortieren und möchte mir stattdessen ein veganes Kochbuch mit möglichst einfachen Rezepten anschaffen. Tipps?


Zu guter Letzt beantworte ich noch die Award-Fragen von Frau Shmooples. Schaut auch hier unbedingt bei ihrem Blog vorbei. Wenn sie ihn ihn mir nicht gerade selbst erst gegeben hätten, würde ich den Award sofort zurück verleihen.

Warum bloggst du?
Siehe oben.

Welche Art Blog magst du überhaupt nicht?
Allgemein Gewalt verherrlichende Blogs, welche, die Magersucht propagieren, welche, auf denen andere fertig gemacht werden und so weiter. Über was ich da nicht schon alles gestoßen bin. Was den persönlichen Geschmack angeht, interessiere ich mich kaum für "Muttiblogs" und die meisten Schminkseiten.

Beschäftigt dich (negative) Kritik sehr?
Ja. Selbst wenn ich nicht der gleichen Meinung bin, braucht es mich unglaublich lange, das wieder loszulassen. Wenn ich mir dann noch selbst unsicher bin, ist es eine umso härtere Nuss.

Würdest du etwas an deinem Blog ändern, weil es sich die Leser wünschen?
Wenn sich jemand von einem bestimmten Themengebiet, das ich sowieso schon behandle, noch mehr wünschte, würde ich dem schon nachkommen. Bei Design-Beschwerden dürfen gern Freiwillige vor, mir was Besseres zu entwerfen. Da bin ich der absolute Versager. Ansonsten aber nicht generell, nein.

Wie viel Zeit verbringst du im Internet außerhalb deines Blogs?
Definitiv zu viel. Twitter, Instagram, Youtube, Netflix, E-Mails - da kommt schon einiges zusammen.

Wie hast du dir dein Leben vorgestellt, als du noch ein Kind warst? Ist es heute genau so oder vollkommen anders?
Als Kind reizte mich das Landleben sehr, wohingegen ich mir heutzutage nicht vorstellen könnte, aus der Stadt wegzuziehen. Auch sieht es nicht so aus, als ob ich demnächst noch auf große Abenteuerreise gehe, um entlegene Orte zu erforschen. Also schon anders. Ich bin die lebendige Enttäuschung meines früheren Ichs.

Gibt es etwas, weswegen dir ständig gesagt wird, du wärst komisch? Wenn ja, was?
Wenn ich mich mit Menschen wohlfühle, bin ich schon oft sehr albern und stelle sehr ungewöhnliche und absurde Fragen. Das stört manche ab und zu.

Würdest du deinen Lebensstil eher aus moralischen oder eher aus gesundheitlichen Gründen ändern?
Ich finde beides wichtig. Wenn das eine dem anderen im Weg steht, ist das schon schlimm. Ich denke, Gesundheit geht vor, auch wenn ich es hassen würde, entgegen meiner Moralvorstellungen zu leben.

Was hilft dir, dich für etwas (Unangenehmes) zu motivieren?
Zeitdruck. Eine ordentliche Lösung gegen das ewige Prokrastinieren habe ich ansonsten selbst noch nicht gefunden.

Wenn du etwas an der Welt verändern könntest, was wäre das?
Ich glaube, um wirklich etwas an der Welt zu ändern, müsste man den Menschen an sich ändern. Aber wie das aussehen soll!? Mmh, mehr Empathie, weniger Egoismus, mehr Sinn für das Gemeinwohl?

Magst du den Frühling?
Generell finde ich es schon schön, wenn es draußen wieder wärmer und heller wird. Leider ist es aber auch die Zeit, in der meine Pollenallergie langsam zum Vorschein kommt. Gemischte Gefühle.


Nun wird mir die Aufgabe zuteil, den Award an andere Blogger zu überreichen. Ich bin übrigens nicht böse, wenn ihr den Kram nicht macht. Ich weiß, diese virtuellen Kettenbriefe können manchmal nerven. Trotzdem kann es ja nicht schaden, mal gesagt zu kriegen, dass man einen tollen Blog führt, nech? Dies sind jedenfalls meine Nominierten:

Abraxandria l kthxbyeApfelmädchen & sadfsh l Papieraugen l Leeri Leopard l Goldkind in Worten und Werken

Und meine elf Fragen:

  1. Welches ist dein Lieblingszitat aus einem Film? Warum?
  2. Wenn du nur noch ein Jahr zu leben hättest, würdest du etwas an deinem Leben ändern?
  3. Welches Instrument magst du besonders?
  4. Wenn du eine Zeitreise in ein bestimmtes Jahrhundert oder Jahrzehnt machen könntest, welches würdest du dir aussuchen und warum?
  5. Was sind deine Pläne für den kommenden Sommer?
  6. Welches war dein letztes Konzert?
  7. Du darfst drei noch lebende Berühmtheiten zum Abendessen einladen. Für wen würdest du dich entscheiden?
  8. Was ist deine schlimmste Angewohnheit/Macke?
  9. Welchen Blogbeitrag von dir magst du selbst am liebsten?
  10. Welches Buch hast du zuletzt gelesen?
  11. Dein aktueller Lieblingssong?

Zum Abschluss die Regeln im Überblick:

  • Beim Blogger bedanken, der dich nominiert hat
  • 11 Fragen beantworten
  • 5 bis 11 Blogger für den Award nominieren und 11 neue Fragen stellen
  • Blogger über ihre Nominierung informieren

Glückwunsch an alle, die es bis hierher geschafft haben. Hier, ihr bekommt einen virtuellen Keks zur Stärkung.

Kommentare:

  1. Aaaw, ich fühle mich geschmeichelt ;3
    Du bist jetzt schon die dritte, die sich meiner Fragen so schnell angenommen hat - das fühlt sich gut an :D

    Übrigens geht es mir mit Robin Williams ähnlich. Ich muss zwar nicht heulen, aber es fühlt sich so unglaublich schwer im Inneren an, Filme mit ihm zu sehen… Wir haben vor Kurzem Mrs. Doubtfire geguckt, den ich bis dato noch gar nicht richtig kannte. Das war ein wirklich merkwürdiges Gefühl :/ Diese Energie und Freude, die er ausstrahlte und dann die Nachricht im letzten Jahr. So schade und traurig ._.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Fragen waren ja auch gut, mitunter ein bisschen schwierig, aber was wäre das denn auch ohne eine Herausforderung. ;)

      Bei einem Film mit Robin Williams habe ich es erst seither geschafft, mir das Heulen zu verkneifen. Doch da war ich auch in Gesellschaft, da weine ich sowieso nicht gerne. Sonst finde ich's schon noch zu schlimm. :(

      Löschen
  2. Sali, Karo.
    Du bist die Herrin Deines Blogs - eine Auszeit ist deswegen Dein gutes Recht. Schließlich kommen einem gute Insprirationen nicht im Abo unter. Von mir also ein Paket "Verständnis", mit einer ordentlichen, schönen Schleife drann!

    Mehr zum Post, später. :-)

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ICH HABE DIE MACHT! MUHAHAH! - Ähem, entschuldige den kleinen Ausbruch. ;)
      Danke für deinen unterstützenden Kommentar!

      Löschen
    2. ...you're welcome.
      Ansonsten:
      Ich kann Dir definitiv zustimmen, daß einem Kontakte gelingen, die ohne Blogs nicht möglich geworden wären. Gelingt sogar gänzlich ohne selbst zu bloggen, indem man/frau einzig Kommentare schreibt & neugierig bleibt. Ganz aktuell erfreut mich ein Blog aus Tel Aviv.

      Die besten Rollen, die Robin Williams zu spielen bekam, waren die, welche in der Freude seiner Figuren deren Schmerz zu spiegeln verstanden.

      Mein Wissensdefizit über Amanda Palmer brachte mich eben bei der Reserche zu einer persönlichen Quervermutung auf Laurie Anderson & schlußendlich zu Neil Gaiman. Manchmal ist die Welt fast ein Dorf. ;-)

      Aha! Madame wird albern, wenn sie sich wohl fühlt... :-D

      Stellvertretend beantworte ich einmal eine Deiner eigenen Fragen - mein derzeitiger Song ist kein geringerer als "The step and the walk" von The Duke Spirit.

      https://www.youtube.com/watch?v=UkymJsrUkt0

      bonté

      Löschen
  3. Yeah ein virtueller Keks am Ende. Da hat es sich ja glatt gelohnt, den gesamten Beitrag zu lesen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finde ich gut. Vielleicht sollte ich häufiger mal virtuelle Kekse backen. :D

      Löschen
  4. Also ich finde ja "Kochen ohne Tiere" von Katharina Bretsch ganz toll, wobei es nicht das klassische Basic Kochbuch ist. Aber es ist so schön gestaltet..
    Ansonsten ist das Buch zum Vegan Guerilla Blog sicher gut, zumindest den Blog mag ich sehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Kochen ohne Tiere" klingt eigentlich ganz gut. Rezepte sollen nicht zu schwer sein, es werden keine Fertigprodukte benötigt und schöne Illustrationen (was ich jetzt aus Rezensionen so herausgelesen habe) - werde ich mir mal merken.
      Danke schön für deine Tipps. :)

      Löschen
  5. Wow, ich find es klasse, dass du soviele Fragen beantwortet hast. Hat Spaß gemacht, sie zu lesen. Und danke für den virtuellen Keks. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich. Bitte, bitte. Meine Leser sollen ja gestärkt weiter im Internet stöbern können. ;)

      Löschen
  6. HA! Du hast mich nicht informiert und trotzdem habe ich glücklicherweise den Post angeklickt. Ich denke ich werde den machen, aber ich halte mich nicht so sehr an die Regeln. :D Danke!

    AntwortenLöschen
  7. Was mich interessieren würde: Wer sind den die Machoveganer? Und warum magst du die nicht mehr?
    Passt nicht ganz zum Thema, ergab bei mir aber ein großes Fragezeichen im Kopf.

    Ja, die Kontakte finde ich am Bloggen auch am Tollsten. Vor allem, die die man dann auch persönlich trifft. Manchmal frag ich mich nämlich auch: Warum mach ich das überhaupt? Ist mir das überhaupt wichtig? Und irgendwie ja, und manchmal irgendwie nein. Aber vielleicht sollte ich einfach wirklich mal eine Auszeit nehmen und die durchhalten. Bisher habe ich immer schneller wieder angefangen zu schreiben.
    lg Nanne

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...