Freitag, 31. Oktober 2014

A Haunted Mind

Endlich ist es soweit. Die Nacht der Hexen, Geister und Untoten ist gekommen. Ich wünsche euch viel Spaß am heutigen Abend, egal ob ihr gemütlich zu Hause bleibt oder auf eine fette Party geht. Zum Abschluss meiner kleinen Halloween-Reihe gibt es ein Video von mir. Die Aufnahmen sind bereits vor zwei Jahren entstanden, doch war ich mit dem damaligen Ergebnis nie ganz zufrieden. So setzte ich mich nun noch einmal an das Projekt, habe hier und dort ein wenig umgeschnitten und eine neue Tonspur erstellt. So finde ich es zumindest besser. Hoffentlich gefällt es euch auch ein bisschen. 

Happy Halloween!


Donnerstag, 30. Oktober 2014

Meine Top 5 Filme für den Halloweenabend

Serienmörder, Folter, viel Blut und brutalste Gewalt, Jumpcuts, bei denen man sich zu Tode erschreckt, Menschen, die zusammengenäht, in einen Meer aus Spritzen geworfen oder zersägt werden - das alles ist nicht so meins. Was Harcore-Horror angeht, bin ich ein kleiner Angsthase. Ganz selten mal einen echten Splatterstreifen anzusehen, ist auch nur in Ordnung, solange ich nicht allein bin. Wobei ich auch nichts gegen Gewalt und Blut habe. Es darf nur nicht zu krank und angsteinflößend sein. Zu Halloween will deshalb entweder eine schaurig-dunkle Atmosphäre mit gerade dem richtigen Gruselfaktor, der mich ein bisschen schauern lässt. Charaktere, die tiefgründig genug sind, um mit ihnen mitfiebern zu können, wären auch nicht schlecht. Welche Filme mich genau zu begeistern vermögen, zeige ich euch im Folgenden.


Hexen hexen
Da hatte sich der gute Roald Dahl ja wieder etwas einfallen lassen. Vor diesem Film hat's mich als Kind schon gegruselt. Sogar Albträume bekam ich davon. Als ich ihn vor einigen Tagen erneut sah, konnte die Furcht erfolgreich wiederhergestellt werden. Dass das überhaupt als Kinderfilm vekauft wird, also echt. Besonders die Szene, in der die Hexen ihr wahres Ich entblößen, ist heftig gemacht. In "Hexen hexen" geht es um Luke, der mit seiner Großmutter in ein Hotel verreist. Dort trifft er zufällig auf Hexen, die auf einer großen Konferenz Pläne schmieden, wie sie alle Kinder endgültig eliminieren wollen. Da wird es für Luke ziemlich plötzlich ziemlich gefährlich.



Zombieland
Kommen wir zu einem meiner absoluten Lieblingsfilme. Ich kann gar nicht mehr sagen, wie oft ich "Zombieland" schon gesehen habe. Das Szenario ist das bei Zombiefilmen Übliche: Durch einen Virus verwandeln sich Menschen reihenweise in Zombies und überfluten die Erde, um das ein oder andere Häppchen Menschenfleisch abzubekommen. Wir begleiten ein paar der übrig gebliebenen Personen, in diesem Fall Columbus, Tallahassee, Wichita und Little Rock. Der Film wartet dabei nicht nur mit ziemlich genialen Schauspielern auf, er trifft zudem genau meinen Humor, sodass ich beim Schauen aus dem Lachen gar nicht mehr herauskomme. Und ein bisschen Road Trip ist auch noch mit drin, also wie für mich gemacht. Man sollte "Zombieland" zumindest einmal gesehen haben, um Anspielungen auf die Überlebenstipps des Protagonisten zu verstehen. Wie ich feststellen musste, gibt es da noch gewaltige Bildungslücken!



Tucker and Dale vs Evil
Die Heimwerker Tucker und Dale haben sich eine kleine Hütte im Wald gekauft. Die wollen sie wieder auf Vordermann bringen, um dort Urlaub zu machen. Zeitgleich trifft mit ihnen eine Gruppe junger College-Studenten ein, die sich vom ersten Moment an vor den beiden fürchten. Unglücklicherweise kommt es zu Vorkommnissen, welche Tucker und Dale tatsächlich schlecht dastehen lassen. So nimmt das Übel seinen Lauf.
Dieser Streifen ist so albern, ich musste manchmal schon innehalten und mir darüber klar werden, dass das eigentlich ein brutaler Tod ist, über den ich da gerade herzhaft lache.



Sweeney Todd
Schon allein mit den Filmen von Tim Burton könnte ich eine Top 5 für den Halloweenabend machen. Seine Filme haben einfach immer die richtige Atmosphäre, das richtige Licht, die richtige Musik und die richtigen Kostüme dafür. Den Musicalfilm "Sweeney Todd" habe ich wahrscheinlich am häufigsten gesehen und liebe ihn nach wie vor. Eine solch düstere, tragische Geschichte, die mich immer wieder berührt. Darin geht es um einen Barbier, der nach langer Zeit wieder nach London zurückkehrt. Dort verlor er damals seine Frau und seine Tochter und sinnt nun auf Rache. Ich muss nur eine Warnung aussprechen, denn die Lieder haben einen sehr hohen Ohrwurmfaktor.



Black Swan
Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ich damals aus dem Kinosaal kam. Komplett überwältigt wusste gar nicht, was da gerade passiert war. Der Film geht so auf die Psyche, dass ich ihn erst einmal verdauen musste.
In "Black Swan" geht es um die ehrgeizige Balletttänzerin Nina, die für die neue Version des Schwanensees die Hauptrolle bekommen hat. Ihrem Tanzlehrer zufolge gelinge ihr der weiße Schwan einwandfrei, nur für seinen dunklen Zwilling fehle ihr noch Gefühl. In ihrem Drang nach Perfektionismus setzt sich Nina schlimmer und schlimmer unter Druck, bis sie die Kontrolle verliert und die Linie zwischen Traum und Realität zu verschwimmen beginnt.

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Mein Halloweenmixtape

Falls ihr gerade mitten in den Vorbereitungen für eure Halloweenparty seid, haltet ein. Denn zumindest für eine knappe halbe Stunde eures Abends braucht ihr euch jetzt nicht mehr um die Musik zu kümmern. Ich hab da mal was vorbereitet. Beim Erstellen meines Halloween-Mixtapes versuchte ich, möglichst Lieder mit einer gewissen schaurigen, zwielichtigen Stimmung herauszusuchen. Manche haben zudem noch einen echt irren Songtext. Wahnsinn gehört für mich einfach auch zu Halloween. Welche Lieder würdet ihr zum Thema auflegen?


Alice Cooper - Welcome To My Nightmare
The Doors - Not To Touch The Earth
Joy Division - Heart And Soul
Napoleon XIV - They're Coming To Take Me Away Ha-Haaa!
The Frantics - Werewolf
Tito & Tarantula - After Dark
Screamin' Jay Hawkins - I Put A Spell On You
Ben Caplan & The Casual Smokers - Stranger
Tom Waits - Cemetery Polka
Nick Cave And The Bad Seeds - Red Right Hand

Dienstag, 28. Oktober 2014

Der ultimative Halloween-Episodenguide

Wenn ein Fest oder Feiertag vor der Tür steht, bekomme ich immer das unwiderstehliche Bedürfnis, die Folgen meiner Lieblingsserien anzuschauen, in denen der entsprechende Feiertag vorkommt. So auch bei Halloween. Daher habe ich schon vor einer ganzen Weile angefangen, solche Folgen herauszuschreiben, wenn ich beim Anschauen darüber stolpere. Bei anderen habe ich gezielt danach gesucht. Ich präsentiere euch heute also Halloween-Episoden aus Serien, die ich selbst ansehe oder Serien, bei denen ich weiß, dass sie eine Menge Leute mögen.

Falls euch noch eine Serie fehlt, könnt ihr Bescheid sagen, dann schaue ich nach, ob es da Halloween-Folgen gibt. Falls ihr selbst noch Halloween-Episoden kennt, könnt ihr sie mir gern schreiben. Die würde ich mit eurem Namen ergänzen und, wenn ihr möchtet, verlinke ich zu eurem Blog/Twitteraccount/Google+-Profil Youtube-Kanal. Weitere Feiertage werden im Laufe der Zeit übrigens noch kommen, das ist schon fest in Planung.

Die Folgen sind übrigens alphabetisch angeordnet und folgendermaßen beschriftet: "StaffelxEpisode Titel". Serien, die mit "The" beginnen, findet ihr nicht unter dem Buchstaben T, sondern unter dem Buchstaben, mit dem das erste Wort danach beginnt. Außerdem habe ich immer den Originaltitel statt der deutschen Serienbezeichnung verwendet. Ich hoffe, zumindest manchen bringt dieser kleine Episodenführer etwas. Viel Spaß beim Anschauen!


123

30 Rock
4x3 Stone Mountain


A

ALF
2x6 Some Enchanted Evening

Ally McBeal
4x2 Girls' Night Out

American Horror Story
1x4 Halloween (1)
1x5 Halloween (2)
 
Angel
5x5 Life Of The Party

B
 
Being Erica
1x10 Mi Casa, Su Casa Loma

The Big Bang Theory
1x6 The Middle Earth Paradigma
5x7 The Good Guy Fluctuation
6x5 The Holographic Excitation

Buffy The Vampire Slayer
2x6 Halloween
4x4 Fear, Itself
6x6 All The Way

C

Charmed
3x4 All Halliwell's Eve
8x6 Kill Billie: Vol. 1
 
Chuck
1x6 Chuck Versus The Sandworm
4x6 Chuck Versus The Aisle Of Terror

Community
1x7 Introduction To Statistics
2x6 Epidemiology
3x5 Horror Fiction In Seven Spooky Steps
4x2 Paranormal Parentage
 
The Cosby Show
2x6 Halloween
4x4 Cliff's Mistake

Cougar Town
2x6 You Don't Know How It Feels 

Curb Your Enthusiasm
2x3 Trick Or Treat
D

Dark Angel
2x5 Boo

Desperate Housewives
4x6 Now I Know, Don't Be Scared
7x6 Excited And Scared
8x6 Witch's Lament
 
Dexter
1x4 Let's Give The Boy A Hand

Dharma & Greg
2x6 A Closet Full Of Hell
3x6 The Very Grateful Dead
5x7 Used Karma
 
Dinosaurs
3x5 Littly Boy Boo

E

Emergency Room
3x5 Ghosts
5x5 Masquerade
9x5 A Hopeless Wound
15x5 Haunted
 
Everybody Loves Raymond
3x6 Halloween Candy

F
 
The Fresh Prince Of Bel-Air
1x8 Someday Your Prince Will Be In Effect (1)
1x9 Someday Your Prince Will Be In Effect (2)
4x7 Hex And The Single Guy

Friends
8x6 The One With The Halloween Party
 
Full House
2x3 It's Not My Job

G

Gilmore Girls
6x7 Twenty-One Is The Loneliest Number
 
Gossip Girl
1x6 The Handmaiden's Tale
3x7 How To Succeed In Bassness
 
Grey's Anatomy
4x5 Haunt You Every Day
10x7 Thriller

H

Happy Endings
2x5 Spooky Endings

Hart Of Dixie
1x6 The Undead & The Unsaid
2x5 Walkin' After Midnight
3x4 Help Me Make It Through The Night
 
Home Improvement
2x6 The Haunting Of Taylor House
3x6 Crazy For You
4x6 Borland Ambition
5x6 Let Them Eat Cake
6x7 I Was A Teenage Taylor
7x5 A Night To Dismember
8x6 Bewitched

How I Met Your Mother
1x6 Slutty Pumpkin
6x7 Canning Randy
7x8 The Slutty Pumpkin Returns

I

It's Always Sunny In Philadelphia
6x7 Who Got Dee Pregnant?

K

The King of Queens
4x6 Ticker Treat

M
 
Mad Men
3x11 The Gypsy And The Hobo
 
Malcolm In The Middle
2x2 Halloween Approximately
7x4 Halloween

Married... With Children
8x7 Take My Wife, Please
 
Mike & Molly
2x6 Happy Halloween

Monk
4x2 Mr. Monk Goes Home Again 

My Name Is Earl
4x8 Little Bad Voodoo Brother

N
 
New Girl
2x6 Halloween
3x6 Keaton

O
The Office (US)
2x5 Halloween
5x6 Employee Transfer
6x8 Koi Pond
7x6 Costume Test
8x5 Spooked
9x5 Here Comes Treble

P
 
Parenthood
2x6 Orange Altert

Pinky And The Brain
3x26 A Pinky And The Brain Halloween

Pushing Daisies
1x5 Girth

R

Roseanne
2x7 Booh!
3x7 Trick or Treat
4x6 Trick Me Up, Trick Me Down
5x7 Halloween IV
6x6 Halloween V
7x6 Skeleton In The Closet
8x5 Halloween: The Final Chapter
9x7 Satan, Darling

S

Sabrina, the Teenage Witch
(von FrauHeldin ergänzt)
1x5 A Halloween Story
2x7 A River of Candy Corn Runs Through It
3x6 Good Will Haunting
4x6 Episode LXXXI: The Phantom Menace
5x6 The Halloween Scene
6x4 Murder on the Halloween Express

Scrubs
2x6 My Big Brother

The Simpsons
2x3 Treehouse Of Horror
3x7 Treehouse Of Horror II
4x5 Treehouse Of Horror III
5x5 Treehouse Of Horror IV
6x6 Treehouse Of Horror V
7x6 Treehouse Of Horror VI
8x1 Treehouse Of Horror VII
9x4 Treehouse Of Horror VIII
10x4 Treehouse Of Horror IX
11x4 Treehouse Of Horror X
12x1 Treehouse Of Horror XI
13x1 Treehouse Of Horror XII
14x1 Treehouse Of Horror XIII
15x1 Treehouse Of Horror XIV
16x1 Treehouse Of Horror XV
17x4 Treehouse Of Horror XVI
18x4 Treehouse Of Horror XVII
19x5 Treehouse Of Horror XVIII
20x4 Treehouse Of Horror XIX
21x4 Treehouse Of Horror XX
22x4 Treehouse Of Horror XXI
23x3 Treehouse Of Horror XXII
24x2 Treehouse Of Horror XXIII
25x2 Treehouse Of Horror XXIV
26x4 Treehouse Of Horror XXV

Suburgatory
1x5 Halloween
2x2 The Witch Of East Chatwin
 
Supernatural
4x7 It's The Great Pumpkin, Sam Winchester

T
  
That '70s Show
2x5 Halloween
3x4 Too Old To Trick Or Treat, Too Young To Die

True Blood
4x12 And When I Die

V
 
Veronica Mars
3x5 President Evil

Montag, 27. Oktober 2014

BOYS AND GIRLS OF EVERY AGE, WOULDN'T YOU LIKE TO SEE SOMETHING STRANGE?

Liebe Freunde des Grusels und alle, die es werden möchten! Es ist wieder soweit: Das Fest der Untoten, Geister und Hexen rückt unaufhaltbar näher. Dieses Jahr soll mein Blog nicht davon verschont bleiben, weshalb es jeden Tag bis einschließlich zur eigentlichen Halloween-Nacht einen themenbezogenen Beitrag geben wird. Hiermit lade ich euch also ein, ein wenig mit mir zu zelebrieren. Tanzt bis eure Füße bluten und ihr tot umfallt. Oder so ähnlich.


Heute beginne ich mit einem Stöckchen, um euch über meine Hintergrundgeschichte mit dem Horrorfeiertag aufzuklären. Die Fragen habe ich mir teilweise selbst ausgedacht, teilweise aus dem Halloween-Video von der britischen Youtuberin Cherry Wallis geklaut. Ich würde mich freuen, wenn ihr selbst ein paar Fragen auf eurem Blog oder in den Kommentaren beantworten möchtet. Lasst bei ersterem unbedingt einen Link da. Also los geht's! Tschakka!

Was hältst du von Halloween?
Jaja, ich weiß. Halloween ist nur ein ausgedachtes, zu kommerzialisiertes Fest, das von den Amis zu uns herüber geschwappt ist. Halloween ist eigentlich gar kein Feiertag. Halloween hat nicht mal ein richtige Bedeutung. Blablabla! Ich mag Halloween trotzdem. Mir sind Horrorfilme zu krass und ich kann dem Aufwand von Kostümen meistens kaum etwas abgewinnen, doch es gibt schließlich auch noch seichtere Gruselfilme, schaurig-schöne Dekoration, ein bisschen Ablenkung, wenn es draußen gerade wieder dunkler und kälter wird und, allem voran, und eine Menge Süßigkeiten. Wie zur Hölle kann man das nicht mögen?

Wie feierst du Halloween?
Früher, als Halloween auch gerade in unseren Breitengraden bekannt wurde, bin ich für zwei oder drei Jahre tatsächlich mit Freunden um die Häuser gezogen und habe tütenweise Süßigkeiten eingesackt. Danach kamen weitere Jahre, in denen ich bei einer Freundin feierte, deren Eltern zu Halloween immer riesige Sausen für Jung und Alt schmissen. Mittlerweile lasse ich den Feiertag eher gemütlich angehen und auf Kostüme wird sowieso verzichtet. Dieses Halloween wird es darauf hinauslaufen, dass ich mich mit ein paar Freunden zusammensetze, Gruselfilme schaue und Kürbissuppe schlürfe.

Magst du den Geschmack von Kürbis?
Mögen? Nicht mögen, LIEBEN! Egal ob als Suppe, einfach zerkleinert und im Ofen erhitzt oder in Form eines Kürbiskuchen vom Apfelkernchen - himmlisch!

Welche ist deine liebste Süßigkeit zu Halloween?
Das ist wirklich eine schwere Frage. Generell bin ich eine Naschkatze und mag alles von Schokolade über Kekse bishin zu Chips. Für Halloween passen irgendwie Gummibärchen besonders gut, finde ich. Da werde ich mir definitiv ein paar (Packungen) ohne Gelatine gönnen.

Welche Kostüme hattest du zu Halloween schon an?
Diverse Hexen - die sind zahlenmäßig wirklich ganz vorn mit dabei - einmal ein Zombie, ein Cowgirl und ein maskiertes Monster. Alles eher Sachen, die einfach zu fabrizieren sind, da mir der Aufwand sonst zu groß ist. Meiner Meinung nach geht es einfach darum, abgewrackt auszusehen. Ein wenig Kunstblut (oder roter Lipgloss/rotes Flüssigrouge), schwarze Farbe auf die Zähne, Haare verstrubbeln, zack fertig. Schön, wenn Leute sich da mehr Mühe geben und Verkleidungen auf die Reihe kriegen, bei denen einem die Kinnlade herunterklappt. Nur diese ganze Schiene der sexy Halloween-Kostüme kann ich zum Beispiel überhaupt nicht ab.

Glaubst du an Geister und andere übernatürliche Phanömene?
Absolut nicht. Doch ich mag die Vorstellung irgendwie, dass es noch mehr zwischen Himmel und Hölle gibt, als wir sehen können. Deshalb ist gerade Halloween ja so spannend. Für mich ist das jedoch ein reines Fantasie-Grusel-Fest und hat nichts mit wirklicher Geisterbeschwörung zu tun.

Hast du jemals ein Ouija-Brett (Hexenbrett) benutzt?
Nein. Obwohl ich das durchaus ausprobieren würde. Auch wenn ich wieder nicht daran glaube, dass es funktioniert, ohne dass einer daran schiebt.

Wenn du ein übernatürliches Wesen sein könntest, was wärst du?
Zombies sind zwar cool, doch ein Zombie zu sein bestimmt nicht ganz so sehr. Man ist saulangsam, rafft nichts mehr und hat nur Heißhunger auf Gehirn und Menschenfleisch.
Vampire können nicht ins Sonnenlicht. Auch wenn dies meiner vornehmen Blässe wunderbar entgegen kommen würde, fände ich es irgendwann ganz schön deprimierend, nur im Dunkeln zu leben. Außerdem weiß man heutzutage nie, ob man am Ende nicht vielleicht glitzert. Nee, nee, so nicht.
Also bleibe ich altmodisch und wäre am liebsten eine Hexe. Ein bisschen auf dem Besen herumfliegen, kleine Kinder erschrecken und hexen können - klingt super. Vielleicht darf ich ja sogar doch noch nach Hogwarts!

Was ist das Gruseligste, das dir dieses Jahr passiert ist?
Was Grusel angeht, bin ich ein ganz schönes Weichei. Denn das Schaurigste aus diesem Jahr war ein Ereignis, in das ich mich freiwillig begab und das sogar vorausschaubar gruselig ist. Nämlich ein Besuch im Gruselbunker. Durch dunkle, unbekannte und vernebelte Räume laufen, dazu scheint dir buntes Licht direkt in die Augen, hinter jeder Ecken springen Monster hervor und fallen dich an: nicht schön. Wir sind da schleunigst durch und wieder raus. Ich wäre echt kein guter Darsteller in einem Horrorfilm, weil ich gleich an einem Herzinfarkt sterben würde. Oder durch Blutverlust, weil ich meine Stimmbänder so wund schreie. Ihr merkt, ich hege ein ambivalentes Verhältnis zu Horror und Grusel. In Maßen geht es in Ordnung, solange alles fiktiv ist und ich nicht wirklich um mein Leben fürchten muss. Waaah!

Samstag, 25. Oktober 2014

Meine geheimen Geheimtipps für Amsterdam

Schon lange trug ich den Wunsch im Herzen, einmal nach Amsterdam zu reisen. Vor ein paar Wochen war es endlich so weit und ich bin noch immer ganz hin und weg. Der Charme der niederländischen Hauptstadt konnte mich jedoch nicht sofort erobern, da ich bei unserer Ankunft von den vielen Menschen, dem ungestümen Straßenverkehr, der Hektik und vor allem dem eher schlechten Wetter mit Wind und Regen ziemlich abgelenkt und überwältigt war. Doch als sich irgendwann die Sonne blicken ließ und wir durch ruhigere Gegenden schlenderten, war die Schönheit nicht mehr zu bestreiten. Das ganz eigene Stadtbild dank engen Häusern, wunderschönen Hausfassaden, den zahlreichen Grachten, hinzu kommt die tolle Sprache und die unglaublich freundlichen Menschen - das alles ist definitiv einen Trip wert.


In diesem Blogbeitrag möchte ich euch ein wenig an meiner Reise teilhaben lassen und einige der Dinge, die wir unternommen haben, empfehlen, sollte es euch irgendwann selbst in die Gegend verschlagen. Ich bin übrigens zusammen mit dem Apfelkernchen verreist, das bereits am Montag in seinem Artikel "Komm, wir fahren nach Amsterdam!" unter anderem von dem Anne Frank-Haus (was mir persönlich mit am besten gefallen hat), Poffertjes und Waffeln sowie der Alten Kirche im Rotlichtviertel erzählte.

Wenn man zum ersten Mal in Amsterdam ist, sollte man stark in Erwägung ziehen, sich die I Amsterdam-Karte für einen oder mehrere Tage zu holen. So taten wir es und konnten nicht nur kostenlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, sondern hatten zudem meistens freien, manchmal zumindest einen günstigeren Eintritt in Ausstellungen und Museen. Für meine nächste Reise dorthin würde ich sie jedoch schätzungsweise nicht erneut kaufen, da wir bereits ziemlich viel, oder zumindest das für mich Interessanteste, abgeklappert haben und ich außerdem plane, dann im Sommer hinzufahren. Da lohnt es sich nämlich auch, über Flohmärkte und durch den Vondelpark zu laufen oder sich sogar ein Fahrrad auszuleihen. Dafür braucht man die Karte schließlich nicht. So, jetzt aber genug geschwafelt, kommen wir zu meinen Tipps. 
 

Grachtenfahrt
Natürlich sollte man sich eine Fahrt durch die Grachten Amsterdams auf keinen Fall entgehen lassen. Apfelkernchen findet sie zwar "überbewertet", doch ich mochte sie sehr gern. Dadurch sieht man die Stadt noch einmal aus einem ganz anderen Winkel und man bekommt Viertel zu Gesicht, die man sonst sicherlich nicht besucht hätte. Außerdem fährt man an den ganzen Hausbooten vorbei, die mitunter ziemlich durchgeknallt und oft innovativ gebaut, eingerichtet und bepflanzt sind. Es gibt übrigens bereits derart viele davon, dass die Stadt eine Obergrenze setzen musste und es heutzutage eigentlich unmöglich und unbezahlbar ist, einen Anlegeplatz für ein Hausboot zu bekommen. Das habe ich bei ebenjener Kanalfahrt gelernt, denn auf Niederländisch, Englisch, Deutsch und Französisch werden einem dort allerlei Fakten um die Ohren gehauen.



Sugar & Spice Bakery
Mitten in der Innenstadt, von außen ganz unscheinbar, liegt ein urgemütliches, fabelhaft eingerichtetes kleines Café. Die Sugar & Spice Bakery hat mich ganz schön um den Finger gewickelt und ich bin so froh, dass wir es zufällig fanden. Hier bekommt man herzhafte Snacks wie Sandwiches oder Salate, und vor allem süßes Gebäck und Kaffee und Tee. Und alles schmeckte ziemlich genial. Wohlige Atmosphäre + nette Mitarbeiter + tolles Essen = Hachja, bitte gerne wieder! Seltsamerweise träume ich seitdem manchmal davon, selbst ein Café zu eröffnen und ich weiß gar nicht, wo der kleine Wunsch plötzlich herkommt, denn den hatte ich noch nie. Dabei habe ich wirklich gute Ideen für ein eigenes Café, doch davon ein andermal.

Adresse: Zeedijk 75; 1012 AS Amsterdam
Facebook: www.facebook.com/sugarspiceamsterdam
Website: www.sugarspiceamsterdam.com



De Hortus Botanicus
Für einen kleinen Abstecher und einen Moment der Ruhe lohnt es sich allemal, dem Botanischen Garten Amsterdams einen Besuch abzustatten. Dort gibt es beispielsweise die Riesenseerose Victoria, die wirklich riesig ist, Palmen, bunte Blumen, Gewächshäuser und - ganz besonders - ein Schmetterlingshaus. In letzterem gab es sogar durchsichtige Schmetterlinge! Durchsichtige! Voll cool! Auch wenn ich mich mit Pflanzen nicht gut auskenne und erst recht eine Niete darin bin, meine eigenen am Leben zu erhalten, ist es trotzdem unglaublich entspannend, durch Botanische Gärten zu flanieren.

Adresse: Plantage Middenlaan 2a, 1018 DD Amsterdam
Website: www.dehortus.nl



Kino
Da in den Niederlanden Filme in den Kinos generell in Originalsprache mit niederländischen Untertiteln gezeigt werden, kann man sich unbedingt auch als Tourist einen Film im Kino anschauen. Aufgepasst nur bei Kinderfilmen, die werden durchaus oft synchronisiert. Uns verschlug es gleich an zwei verschiedenen Abenden ins Kino und vor allem das älteste Kino der Niederlanden "Filmtheater de Uitkijk", welches lediglich einen einzigen Saal besitzt, konnte überzeugen. Übrigens gab es in beiden Kinos noch vor dem Saal eine Bar mit Sitzecken. Niederländer scheinen sich also gern noch vor dem Film einen hinter die Binde zu kippen und mit Freunden zu quatschen. So haben wir es dann auch gehalten, um die Wartezeit zu überbrücken, weil wir viel zu früh dran waren.

Adresse: Prinsengracht 452, 1017 KE Amsterdam
Website: www.uitkijk.nl



Eichholtz Delicatessen
Der Laden Eichholtz Delicatessen, an dem wir in den vier Tagen gleich mehrere Mal vorbeikamen, bietet Lebensmittel aus aller Welt an. Von Fertiggerichten über Saucen und Getränken bishin zu Süßigkeiten ist alles dabei. Natürlich importiert und daher preislich nicht allzu günstig. Doch wenn es etwas gibt, das man aus amerikanischen oder englischen Filmen und Serien kennt und schon immer probieren wollte, ist man hier richtig. Wir selbst haben uns Twinkies geholt sowie einen Schokofrosch und Bertie Bott's Beans in allen Geschmacksrichtungen, die uns die Rückfahrt...naja... versüßt haben...irgendwie.

Adresse: Leidsestraat 48, 1017 PC Amsterdam
Website: www.eichholtzdeli.nl


Ebenfalls interessant ist es, in anderen Ländern in Supermärkte zu gehen. Wir haben uns selbst versorgt, waren daher häufiger im guten alten Albert Heijn. Der Käse war gut, das Brot bei unserem verwöhnten deutschen Gaumen eher enttäuschend. Ach ja, und wusstet ihr, dass es in den Niederlanden keine 1- und 2-Centmünzen gibt? Preise werden einfach wild auf- und abgerundet. Die sind doch verrückt, die Niederländer, würde Obelix jetzt sagen. Wenn man drüber nachdenkt, ist es jedoch ziemlich praktisch und das Bezahlen geht definitiv schneller. Das waren sie jedenfalls schon, meine geheimen Geheimtipps. Mein Fazit: Das war sicherlich nicht das letzte Mal, dass ich die niederländische Hauptstadt mit meiner Anwesenheit beehrt habe. Am liebsten würde ich gleich wieder hin. Naja, da muss ich mich wohl leider noch ein wenig gedulden. Doei!

Mittwoch, 15. Oktober 2014

101 Dinge in 1001 Tagen - Monatsrückblick September


Was war es im September alles stressig. Umzugschaos hier, Möbel besorgen dort, eine Hausarbeit schreiben, nebenher was von der Welt sehen, lesen, schreiben - manchmal bleibt wirklich nicht viel Nerv für dieses Projekt übrig. Dass jetzt im Oktober bereits die Universität wieder angefangen hat, macht es nicht besser. Doch davon beim nächsten Rückblick.

36. Einhundert Gegenstände aussortieren
Fertig! Nachdem ich Ende August schon beinahe die Einhundert geknackt habe, war die Vervollständigung im September nicht außerordentlich schwierig. Und irgendwie sieht mein Zimmer noch immer nicht wirklich minimalistisch aus. All the stuff, people! Vielleicht werde ich mir, ganz für mich, erneut dieses Ziel setzen.

23. Wieder eine Paddeltour machen
Das "wieder" bezog sich beim Erstellen der Liste auf die zweitägige Paddeltour, die ich mit meinem Vater vor einigen Jahren unternahm. Zwar fielen mir damals vor Anstrengung fast die Arme ab, doch der Spaßfaktor war hoch und machte die Schmerzen wieder wett. Im September saß ich gleich zwei Mal in Kanubooten. Zunächst in einem Kanadier auf dem Bodensee, später in Leipzig in einem Kayak. Beide Touren waren nicht länger als ein paar Stunden, doch trotzdem ziemlich toll. Damit kann ich diesen Punkt ruhigen Gewissens abhaken.

29. Mehr als 100 Bücher lesen
Im September wurden es drei Bücher, wobei eines davon ebenfalls für Aufgabe 27 "Mehr englische Bücher lesen" zählt. Welche genau das waren, kann man gern in meinem Lesemonat nachlesen. Und wenn wir schon beim Thema Bücher sind, eine Aufgabe lautet "Mindestens monatlich eine Buchrezension schreiben" (94). Im vergangenen Monat war es dann endlich wieder soweit. Die Rezension zur "Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spaß" von Christoph Wortberg findet man hier.

49. Zwei Spiele für den Nintendo DS durchspielen
Ich bin eine sehr ungeduldige Person und besitze leider kaum Ausdauer. Das macht sich bei mir unter anderem bei Videospielen bemerkbar, nämlich dann, wenn ich über ein Jahr brauche, um ein Spiel durchzuspielen. Im September beendete ich endlich das erste für diese Aufgabe, "Professor Layton und das geheimnisvolle Dorf". Yay! Habe mir selbstverständlich gleich Nachschub geholt, der für die nächsten Jahre reichen sollte. Zum einen "The Legend of Spyro - The Eternal Night", weil ich ein Spiel mit dem kleinen, lila Drachen schon immer als Kind auf der Konsole meines großen Bruders zockte und wieder Lust drauf habe, zum anderen "The Legend of Zelda: Spirit Tracks", weil ich noch nie Zelda gespielt habe und man mir dieses auf Twitter empfohl. Welches ich beizeiten zuerst beginne, weiß ich jedoch noch nicht.

Ansonsten traf ich mich dreimal mit Freunden (11), schrieb fünf Postkarten vom wunderschönen Bodensee (13), verlebte zwei Tage ohne Internet (64), lernte fünfzig Minuten lang Niederländisch (75), veröffentlichte acht Blogbeiträge (92), übte dreizehn Mal Gitarre (66) und pflegte den Kontakt zu meinem Paps zweimal (14).

Samstag, 11. Oktober 2014

Ein Stück Großbritannien gleich um die Ecke

Der Vorteil, wenn man eine Vorliebe für ein bestimmtes Land hegt, ist: Man ist nicht allein damit. Ich studiere Anglistik, also die englische Sprache, Literatur und Kultur. Obwohl ich bisher erst ein Mal dort war, bin ich fasziniert von den britischen Inseln. Bis zur nächsten Reise in die Gefilde des Vereinigten Königreichs dauert es wahrscheinlich noch ein bisschen. Doch kann ich glücklicherweise auch in meiner momentanen Heimatstadt Leipzig mein Fernweh ein wenig dämmen, denn es gibt hier genug Menschen, die selbst ihrer Liebe zu Großbritannien frönen. Wer also in Leipzig wohnt oder eine Reise in die gemütliche Sachsenstadt in Betracht zieht - es folgen meine Tipps für die Freizeitgestaltung der britischen Art.


Irish Pubs
In Leipzig wimmelt es von Bars und Irish Pubs. Allein auf der Karl-Liebknecht-Straße, einer Kneipenmeile in der Südvorstadt, die liebevoll Karli genannt wird, finden sich mehrere. Von denen, die ich dort bereits aufgesucht habe, ist Noels Ballroom mein klarer Favorit. Urgemütliche Atmosphäre dank der Einrichtung mit viel dunklem Holz, alten Whiskeyflaschen und der Farbe Dunkelgrün, wie sich das gehört. Neben Whiskey, Guiness, Cider und Absinth steht als ganz besonderer Schmankerl noch frittierter Schokoriegel auf der Karte. Zwar kommt diese Spezialität ursprünglich aus Schottland und nicht aus Irland, aber ich werde angesichts der süßen Göttlichkeit sicher nicht zu kleinkariert deshalb werden.

Name: Noels Ballroom
Adresse: Kurt-Eisner-Straße 43
Öffnungszeiten: täglich ab 17 Uhr
Website: www.noels-ballroom.com



Der Englandladen
Von Souvenirs über Lebensmittel bis hin zu Dekoration kommt alles Erwerbliche im Englandladen von den britischen Inseln. Zwar durch den Import nicht allzu günstig, doch es gibt echte Schätze, an die man in Deutschland sonst nicht allzu gut herankommt. Wie zum Beispiel originalen Twinings-Tee, bittere Orangenmarmelade, Gebäck oder Marmite (falls man letzteres unter "Schätze" einstufen möchte). Im hinteren Bereich des Ladens kann man sich bei Bedarf noch auf einer Couch niederlassen, um im Bücherregal nach gebrauchten, englischen Büchern zu stöbern. Diese kann man nämlich gegen eine kleine Spende oder gegen ein selbst mitgebrachtes Buch mitnehmen.

Adresse: Gottschedstraße 12
Öffnungszeiten: Mo bis Fr 10.30 - 19 Uhr; Sa 10 - 19 Uhr
Website: www.derenglandladen.de



The English Room Coffee Bar
Ursprünglich handelt es sich bei The English Room um eine Sprachschule. Zudem befindet sich in dem Backsteinhaus eine Coffee Bar mit echten, englischen Polstermöbeln, Ohrensesseln, Barocktapete, Bücherregalen, einem Kronleuchter und Kamin. Als ich das erste Mal diese Räume betrat, war ich sofort verliebt. Zu meinem Glück wird man auch noch mit echt gutem Tee aller Art, Kaffee, Sandwiches und Kuchen versorgt. Manchmal finden im English Room sogar Veranstaltungen statt, wie das monatliche Quiz oder die Bonfire Night im November (der ich aus Zeitgründen leider keinen Besuch werde abstatten können). Es gibt also genug Gründe für mich, öfters hinzugehen, um ordentlich zu entspannen und mich wie in England zu fühlen.

Adresse: Käthe-Kollwitz-Straße 54
Öffnungszeiten: Mo bis Do 11 - 22 Uhr; Fr 11 - 18.30 Uhr
Website: www.theenglishroom.de


Mit all diesen Möglichkeiten ist Leipzig mir definitiv ein weiteres Stück ans Herz gewachsen. Falls ihr also irgendwann hier seid, lasst euch nicht lumpen, mal hineinzuschauen. Aber selbst wenn nicht: In eurer Gegend gibt es vielleicht ähnliche Einrichtungen, nach denen ihr nur einmal Ausschau halten müsst. Es kann so erfrischend sein, selbst im eigenen Land in eine andere Kultur abzutauchen. Und es kann das Fernweh ein wenig nehmen. Oder anstacheln. Je nachdem.

Montag, 6. Oktober 2014

Lesemonat September

So sehr ich meistens auch versuche, den Fokus auf die Qualität statt auf die Quantität der im Monat gelesenen Lektüre zu legen - es gelingt mir leider nicht immer. Aus dem Grund bin ich auch an dieser Stelle ein klitzekleines bisschen enttäuscht, nur drei ziemlich dünne Bücher im September geschafft zu haben.


"Matilda" von Roald Dahl
Kinderbuch; 233 Seiten; Puffin Books; 2007; Englische Originalausgabe

Den wundervollen Film zu dieser Erzählung, kenne ich schon lang. Ich bin quasi damit aufgewachsen. Daher war es einfach an der Zeit, mir auch das das Buch endlich zu Gemüte zu führen. Und, obwohl es sich in mancher Hinsicht vom Film unterscheidet, beziehungsweise dieser von Buch, mochte ich es wahnsinnig gern. Roald Dahl hat derart witzige und liebevolle Geschichten geschrieben, sodass ich unbedingt mehr von ihm lesen muss.


"Der Ernst des Lebens macht auch keinen Spaß" von Christoph Wortberg
Roman; Suizid; 190 Seiten; Beltz & Gelberg Verlag; 2014; Deutsche Originalausgabe 

Zu diesem Buch habe ich bereits eine Rezension geschrieben, die man hier nachlesen kann.


"Schneewittchen" von Jacob und Wilhelm Grimm, illustriert von Benjamin Lacombe
Märchen; 48 Seiten; Verlagshaus Jacoby & Stuart; 2011; "Blanche Neige"


Von der Arbeit des französischen Künstlers Benjamin Lacombe bin ich absolut fasziniert. Er kreiert auf den ersten Blick hübsche Bilder, doch sobald man genauer und länger hinschaut, wirken sie gleichzeitig unheimlich, fast schon gruselig. Der berühmte Text zusammen mit derlei ausdrucksstarken Illustrationen machen dieses Buch für mich zu einer echten Perle.


Gelesene Bücher: 3
Gelesene Seiten: 471
Durchschnittlich gelesene Seiten am Tag: 16

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Picture My Day #16

Nach nicht nur gefühlten Ewigkeiten ereignete sich gestern endlich wieder der "Picture My Day"-Day, diesmal organisiert von der Chaosmacherin! Ich selbst habe das letzte Mal vor knapp zwei Jahren teilgenommen, also es wurde wirklich wieder Zeit. Bei der Aktion geht es darum, seinen Tagesablauf bildlich festzuhalten, egal wie normal oder ausgefallen dieser sein mag. Bei mir ging es eher gemütlich zu. Los geht's mit den Bildern von meinem ersten Oktober.



Kurz vor acht Uhr aufwachen. // Erst einmal in meiner Twittertimeline lesen. Irgendwie krass, dass heutzutage mein erster Griff zum Handy ist. Früher las ich (an freien Tagen) nach dem Aufwachen immer ein Buch. Dahin sollte ich echt zurückkehren.



Mucke an und ab ins Bad.



Duschen, Zähne putzen, fertig machen, anziehen und so Zeugs.



System hochfahren und gleich wieder Musik anmachen. Es geht einfach nicht lange ohne.



Ein bisschen Zeit im Internet überbrücken. // Denn genau um 9 Uhr kann ich mich bei meiner Universität in die Module für das neue Semester eintragen. Und wie heißt es so schön: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Ich bekomme im Hauptfach tatsächlich meine begehrtesten Kurse ab. Hoffentlich werde ich im Wahlbereich genauso viel Glück haben. Doch das entscheidet sich erst bald nach dem Belegverfahren.



Nach der Aufregung erst einmal eine Runde frühstücken. // Abwasch.



Ein schönes Kännchen Tee kochen und, während es abkühlt, Farbe ins Gesicht klatschen. Beziehungsweise Farbe im Gesicht überdecken.



Kommentare auf dem Blog beantworten. // Eine Freundin aus Berlin, die gerade für ein paar Tage in Leipzig ist, kommt zu Besuch.



Und sie bringt Aprikosenkerne mit. Irgendwie erst ungewöhnlich, doch sie schmecken eigentlich ganz gut. // Gemeinsam Essen kochen und verputzen.



Kleines Spieleturnier. Erst mache ich sie in "Warum immer ich?" fertig, dann sie mich bei "Kalaha". 



Abends schauen wir dann noch eine Folge "Der Tatortreiniger", bevor sie sich auch schon wieder verabschiedet. // Daraufhin mache ich mich daran, digital einen Gutschein für eine andere Freundin (nachträglich) zum Geburtstag zu basteln.



Das nahm dann doch mehr Zeit in Anspruch als erwartet. Deshalb hole ich nur noch meine Ukulele Edgar heraus, um ein halbes Stündchen zu klimpern. Zu mehr bin ich nicht mehr in der Lage. // Dann geht's ins Bett, wo ich bis zum Einschlafen "Everything Is Illuminated" von Jonathan Safran Foer lese. Bei diesem Buch hänge ich schon ziemlich lange fest, weil ich momentan irgendwie keinen Kopf zum Lesen habe. Dabei ist es so genial! Auch an diesem Abend schaffe ich nicht mehr viel, weil mir sehr bald die Augen zufallen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...