Mittwoch, 24. Dezember 2014

Meine Serienentdeckungen des Jahres

Ho ho ho! Fröhliche Weihnachten wünsche ich euch! Mit den Feiertagen dürftet ihr auch alle etwas Freizeit haben, was könnte an dieser Stelle also besser passen als ein paar Serientipps meinerseits? Obwohl ich nicht weiß, was genau die Definition von "Serienjunkie" ist oder ob ich mich selbst als solchen bezeichnen würde, schaute ich in den vergangenen Monaten wieder einiges an Serien. Die Crème de la Crème, die Top-Notch, die besten Serien, die ich dieses Jahr für mich entdeckte, stelle ich euch jetzt vor.


Miranda
Schon bei der ersten Folge dieser britischen Serie war ich verliebt. In "Miranda" geht es um Miranda, gespielt von Miranda Hart. Soweit recht gut zu merken. Miranda ist ziemlich groß und sehr tollpatschig, fällt oft hin, singt zu den ungünstigsten Gelegenheiten, schafft am laufenden Band, sich zu blamieren und versteht unter Spaß, Obst mit Augen zu bekleben oder durch die Gegend zu galoppieren. Insgesamt ein solch liebenswerter Charakter und vielleicht kann mich sogar etwas zu gut mit ihr identifizieren. Dazu kommt der fantastische Humor, nie langweilig werdende Running Gags, ständiges Brechen der vierten Wand und die vielen anderen wunderbaren Charaktere, die diese Serie ausmachen. Schaut euch "Miranda" unbedingt an! Am besten sofort!



Der Tatortreiniger
Generell bin ich ja eigentlich nicht der größte Fan deutscher Produktionen, doch diese Serie ist wirklich genial gemacht. Sie handelt vom Tatortreiniger Schotty, der bei seiner Arbeit immer wieder in kuriose Situationen gerät. Um die Kriminalfälle geht es dabei gar nicht so sehr, viel wichtiger sind die Begegnungen, die er mit den Hinterbliebenen hat. Mit viel Situationskomik und einem oft trockenem Humor eine Serie, die man sich gut anschauen kann.



Community
Hach, "Community". Eine Sitcom, die mich mit durchgeknallten Charakteren, zahlreichen Bezügen auf Popkulturthemen der verschiedensten Art, überraschenden Gastauftritten und einer Menge Kreativität komplett aus den Socken gehauen hat. Sie spielt an einem Community College, in dem sich unsere sechs Protagonisten finden und eine Lerngruppe starten und, so seltsam es unter diesen Gegebenheiten auch klingen mag, zusammen Abenteuer erleben. Das Setting des Colleges wird einfallsreich benutzt und ausgeschöpft, sodass man sich auch mal wegen einer Paintball-Schlacht im Wilden Westen befindet. So what, why not? Ich bin von jeder Folge aufs Neue begeistert gewesen und zähle "Community" deshalb offiziell zu meinen Lieblingsserien.



Orange Is The New Black
Als ich mich bei Netflix anmeldete, fing ich aus Mangel an Ideen, was ich als nächstes schauen könnte, kurzerhand mit dieser Serie an. Sie spielt in einem Frauengefängnis, in welches Protagonistin Piper gesteckt wird. In einer früheren Beziehung war sie mit Drogenschmuggel in Kontakt gekommen, nun holt sie diese Vergangenheit wieder ein. Das Gefängnis mit den vielen Insassinnen auf engem Raum bietet natürlich den perfekten Schauplatz für Konflikte. Ich hätte wirklich nie vermutet, dass mich "Orange Is The New Black" derart fesseln, berühren und mitnehmen könnte und doch verschlang ich die ersten beiden Staffeln in kürzester Zeit.




Girls
Die Zusammenfassung von "Girls" klingt wahrscheinlich ziemlich tussig, dabei ist das die Serie nicht wirklich. Darin begleiten wir vier Freundinnen in New York. Sie alle sind in ihren Mittzwanzigern und versuchen herauszufinden, wer sie eigentlich sind und was sie erreichen möchten. Weil ich genau inmitten dieser Fragestellungen hocke, mag ich diese Serie wahrscheinlich auch so gern. Es werden selbstverständlich Themen wie Freundschaften und Liebe behandelt, doch darüber hinaus auch Lebenskrisen und Tiefpunkte. Besonders charmant wird das Ganze durch Schauspielerin Lena Dunham, die nicht nur die Hauptrolle spielt, sondern auch hinter den Kulissen maßgeblich an der Serie beteiligt ist. Diese Frau ist einfach so unglaublich witzig und sympathisch!

Kommentare:

  1. Community ist großartig :) Von Miranda habe ich noch nie was gehört - aber sieht recht lustig aus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, man muss, glaube ich, mit ihr klar kommen. Manche gefällt da einfach die alberne Art nicht. Aber ich finde Miranda großartig!

      Löschen
  2. Ich sehe... wir haben da einen ganz ähnlichen Geschmack. Miranda und Community habe ich noch nicht gesehen, die anderen von dir genannten Serien aber regelrecht verschlungen. :) Ich mochte dieses Jahr außerdem sehr die erste Staffel Misfits und die erste Staffel Orphan Black.
    Beste Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, von "Misfits" habe ich schon gehört, doch bislang noch nie eine klare Empfehlung. Vielleicht sollte ich da doch einmal hineinschauen. Mit "Orphan Black" bin ich bisher nicht warm geworden, hänge mitten in der ersten Staffel fest. xD

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...