Donnerstag, 28. August 2014

Meine Top 5 inspirierende Frauen

Schon allein in dieser Einleitung könnte ich dutzende Frauen aufzählen, die mich aus dem einen oder anderen Grund inspirieren. Ob aus dem privaten Umfeld, berühmte Persönlichkeiten oder fiktive Charaktere - sie alle treiben mich an, bestimmte Bereiche meiner Tätigkeiten und meines Seins zu verbessern und auszubauen. Dinge auszuprobieren, zu wagen und durchzuziehen. Ich halte nicht viel von dem Prinzips eines Vorbilds, wenn ich mir doch genauso gut die besten Eigenschaften von vielen Menschen auf mich abgestimmt zusammenklauben kann. Natürlich muss ich die Zahl herunterbrechen, da ich sonst in zwei Wochen noch hier sitze und vor mich hin schreibe. Deshalb präsentiere ich euch meine Top 5 der Frauen, die mich inspirieren.


Carrie Hope Fletcher
Sie ist der Grund, warum ich diesen Beitrag überhaupt verfasse. Denn in letzter Zeit habe ich schon so etwas wie eine Obsession mit ihr. Zwar kenne ich sie durch ihren Youtube-Kanal schon seit Jahren, doch erst kürzlich lernte ich Carrie wahrlich zu bewundern. Und eigentlich kann ich gar nicht fassen, wie lange mich das gebraucht hat.

Carrie Hope Fletcher ist Schauspielerin und Musikerin. Momentan performt sie die Rolle der Éponine in "Les Miserables" im Londoner Westend (wofür sie auch schon eine Auszeichnung erhielt), auf Youtube befindet sie sich mit ItsWayPastMyBedTime unter den großen, britischen Kanälen und jetzt hat sie zudem noch ein Buch geschrieben, das im Mai 2015 veröffentlicht wird. Und das Krasseste daran ist, dass sie im gleichen Alter ist wie ich! Einerseits fühle ich mich daneben ein wenig klein, andererseits, und das ist mir viel wichtiger, inspiriert sie mich aber dazu, produktiv und kreativ zu sein. Sie ist einfach eine so liebenswürdige, im Herzen kindgebliebene, talentierte und fleißige Person, dass es mich komplett aus den Socken haut! Dank ihr habe ich gesehen, dass Träume vielleicht wirklich wahr werden können. Und endlich fing ich an, bewusst an meinen zu arbeiten, statt vor ihnen verängstigt in der Ecke zu hocken.

Links: Youtube-Kanal l Twitter l Tumblr



Lorelai Gilmore
Ich habe keinen blassen Schimmer, ob es verrückt oder normal ist, dass mich auch fiktive Menschen inspirieren können. Doch Lorelai Gilmore aus der Serie "Gilmore Girls" gehört für mich definitiv ganz weit oben auf die Liste. Angemerkt sei, dass ich mich mit Rory zwar besser identifizieren kann, wir uns in einigen Bereichen jedoch derart ähnlich sind, dass sie mich in dem Sinne nicht aus meine Komfortzone zu reißen vermag. Deshalb nenne ich an dieser Stelle Lorelai. Diese strotzt vor Energie, ist ehrgeizig, zielstrebig und mutig. Sie kennt gefühlt ungefähr alle Serien, Filme und Bands, die es gibt. Sie ist offen, schlagfertig und witzig. Ach, wo soll ich anfangen, wo aufhören? Die Serie begleitet mich nun seit zehn Jahren und es vergeht kein Jahr, in dem ich mich nicht wieder durch die gesamten Staffeln wühle.

Ich werde dieser Powerfrau sicherlich in einigen Punkten nie das Wasser reichen können, doch zumindest lässt Lorelai Gilmore es mich dann und wann versuchen.



Amanda Palmer
Wem Amanda Palmer noch kein Begriff ist, dem rate ich dringendst, daran etwas zu ändern. Ich lernte sie damals zunächst durch die Band The Dresden Dolls kennen. Später kamen noch Evelyn Evelyn, Amanda Palmer & The Grand Theft Orchestra und schließlich ihr Solo-Zeugs dazu. Also wenn jemand viele Projekte gleichzeitig am Laufen hält, dann sie. Amanda Palmer verbreitet ihre Botschaften oft provokant, doch immer perfekt inszeniert. Diese Frau ist Kreativität pur. Eine Aussage von ihr begleitet mich schon lange und ich versuche stets, sie zu verinnerlichen: Kunst ist nicht schwer. Natürlich kann man sich darüber streiten, was nun Kunst ist und was nicht. Doch im Prinzip stimmt es. Kunst muss nicht immer schwer sein, nicht immer weise oder kompliziert. Manchmal muss man einfach machen und nicht denken.

Und auch Amanda Palmer hat übrigens gerade ein Buch geschrieben. Es trägt den Titel "The Art of Asking" und ich weiß jetzt schon, dass ich es vorbestellen werde, sobald es signierte Exemplare gibt. Ich kann euch wirklich, wirklich, wirklich nur ans Herz legen, euch mit dieser intelligenten, mutigen und genialen Frau zu beschäftigen.

Links: Blog l Youtube-Kanal l Twitter l Tumblr



Pocahontas
Ja, auch meine liebste Disneyprinzessin findet ihren Platz in dieser Auflistung. Und ich werde mich mit niemandem darüber streiten, ob sie wirklich zu den Prinzessinnen gehört oder nicht. Ihr Vater ist schließlich der Stammeshäuptling, sie ist die Tochter und damit ist die Sache für mich klar.

Warum ist sie meine Lieblingsdisneyprinzessin? Im Gegensatz zu anderen stellt sie sich und ihren Weg selbst noch in Frage, womit ich mich besser identifizieren kann, als mit Prinzessinnen, die während des Filmes keine persönliche Entwicklung durchmachen. Pocahontas wartet nicht auf jemanden, der sie rettet oder leitet, sondern sie gestaltet aktiv ihr Schicksal selbst. Sie definiert sich nicht durch die Beziehung zu einem anderen, sondern ist eine selbstständige, für sich denkende Person. So ordnet sie sich John Smith nicht unter, sondern zeigt ihm, wo der Hammer hängt, als er sie und ihr Volk "Wilde" nennt. Auch rennt sie ihm am Ende nicht hinterher, wenn sie weiß, dass sie zu Hause gebraucht wird. Sie ist loyal und tritt für ihre Werte und Prinzipien ein, auch wenn das heißt, sich gegen ihr Volk richten zu müssen. Dabei riskiert sie sogar ihr Leben. Sie ist neugierig, offen, mutig, friedensbedürftig und naturverbunden. Ich glaube, ihr versteht einigermaßen, worauf ich hinaus möchte, ohne dass ich hier einen ganzen Aufsatz verfasse (was ich wahrscheinlich locker schaffen würde).




A Fine Frenzy
Wenn mir eine gute Fee den Wunsch ermöglichen würde, so auszusehen, wie ich wollte, würde ich definitiv auf Alison Sudol zeigen und "So!" rufen. Möget ihr mir widersprechen, doch für mich ist sie die hübscheste Frau, die ich je gesehen habe. Natürlich hat dies nichts damit zu tun, warum sie mich inspiriert, denn das ist abseits der Realität. Doch wann sonst hätte ich das loswerden können, wenn nicht jetzt? Eben.

Im Gegensatz zu anderen aufgelisteten Frauen ist Alison Sudol, die sich mit hinter dem Namen A Fine Frenzy verbirgt, sehr ruhig, natürlich, bescheiden und in sich gekehrt. Sie erregt kein großes Aufsehen um sich und ihre Person, sondern stellt ihre Werke in den Vordergrund. Umso überraschender ist es dann jedes Mal, wenn sie wieder mit einer neuen, großartigen Platte um die Ecke kommt. Aus ihrem letztem Album "Pines" machte sie gleich ein Großprojekt, indem sie dazu noch ein Kinderbuch schrieb und einen Kurzfilm veröffentlichte, an dem sie ebenfalls mitgearbeitet hatte. Bei ihr ist alles immer wunderbar stimmig und mit ihrer Musik gibt sie mir einen Einblick, wie sie die Welt sieht. Mit dem Fokus auf Details und Natur und die kleinen Dinge im Leben, die trotzdem so viel auslösen können. Sie inspiriert mich dazu, manchmal innezuhalten und mich auf den Moment zu konzentrieren, ihn in mich aufzunehmen und erst dann mit einer Sache nach der anderen weiterzumachen.

Links: Webseite l Youtube-Kanal l Twitter l Tumblr



Jetzt seid ihr an der Reihe. Wie steht ihr zu den genannten Frauen? Kanntet ihr sie schon vorher? Wie ist euer Eindruck? Und vor allem welche Frauen inspirieren euch besonders?

Kommentare:

  1. Ohh, Pocahontas. <3 Der könnte ich sicher auch einen seitenlangen Liebesbrief schreiben. :) Aus den gleichen Gründen die du oben auch aufgezählt hast.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yay, wie toll, noch ein Pocahontas-Fan! :D

      Löschen
  2. Lorelai und A Fine Frenzy stehen definitiv auch auf meiner Liste gaaaanz weit oben.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich zu lesen. Einen ausgezeichneten Geschmack hast du da. :P

      Löschen
  3. Ich habe mir die Gilmore Girls gemeinsam mit meiner Tochter angesehen - einfach perfekt. Und ja, wir konnten uns beide identifizieren! Mutter mit Mutter und Tochter mit Tochter. Kann ich nur jeder Tochter einer Mutter empfehlen.

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich konnte meine Mutter leider nie wirklich mit der Serie erwärmen. Weiß auch nicht, was da schiefgelaufen ist. Aber es ist ziemlich toll, dass sie bei euch gleichermaßen so gut ankommt. :)

      Löschen
  4. Total lieb von dir, dass du ich vermisst hast :) Fotos von den Mittelaltermärkten zeige ich natürlich wieder.

    Pocahontas ist auch meine liebste Disney Prinzessin (!), aus genau den von dir genannten Gründen. Kann mich auch total gut mit ihr identifizieren.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...