Samstag, 3. Mai 2014

Lesemonat April

"Der unsichtbare Apfel" von Robert Gwisdek
Gegenwartsliteratur; 358 Seiten; Verlag Kiepenheuer & Witsch; 2014; Deutsche Originalausgabe

Zu meiner Rezension geht es hier entlang.

"Coraline" von Neil Gaiman
Kinderbuch, Fantasy, Horror; 175 Seiten; Heyne Verlag; 2009; "Coraline"

Als Coraline mit ihren Eltern in ein altes Haus zieht, entdeckt sie dort eine geheime Tür. Durch sie gerät sie in eine andere Welt, in der alles genauso aussieht wie zu Hause - zumindest beinahe. Denn mit den dort lebenden "anderen Eltern" stimmt etwas nicht und Coraline wittert Gefahr. Ihre "andere Mutter" will sie mit süßen Versprechungen bei sich behalten, und das mit allen Mitteln. Schließlich ist Coraline gezwungen, sich dem gefährlichsten Kampf ihres Lebens zu stellen.

Endlich, mein erster Gaiman. Schon lange wollte ich etwas von dem britischen Autor lesen und um die Sache endlich in Schwung zu bringen, griff ich zu diesem Buch, das sich vorrangig an eine jüngere Zielgruppe richtet. Dessen Geschichte kannte ich durch den Animationsfilm aus dem Jahre 2009 zwar schon, doch trotzdem war es eine schöne Lektüre. Auch wenn mich die Übersetzung ein wenig nervte. Wie oft kann man eigentlich das Wort "holterdiepolter" in knapp 200 Seiten unterbringen? Die nächsten Bücher von ihm folgen dann in Originalsprache.

"Das Huhn, das vom Fliegen träumte" von Sun-Mi Hwang
Fabel; 157 Seiten; Kein & Aber Verlag; 2014; "Madangeul naon amtak"

Auch dazu habe ich eine Rezension geschrieben, die man sich hier durchlesen kann.

"The Merchant of Venice" von William Shakespeare
Drama, Komödie; 131 Seiten (ohne Anmerkungen & Nachwort); Reclam Verlag; 2012; Englische Ausgabe

Mein dritter Shakespeare, den ich für die Uni lesen musste. Und langsam aber sicher finde ich wirklich Gefallen an seinen Dramen. Es ist mittlerweile nicht nur deutlich einfacher, die Sprache zu verstehen, sondern auch den Ton auszumachen, in denen die Charaktere ihre Aussage treffen und damit die ganze Situation besser einschätzen zu können. Bin sehr gespannt auf weitere Werke von ihm und gerade ein bisschen froh, dass mich mein Studium dazu "zwingt", mich mit Shakespeare auseinanderzusetzen.

Gelesene Bücher: 4
Gelesene Seiten: 821
Durchschnittlich gelesene Seiten am Tag: 27

Kommentare:

  1. der unsichtbare apfel klingt ja ganz gut! vom film war ich nicht ganz so begeistert.

    AntwortenLöschen
  2. Coraline ist eins meiner absoluten Lieblingsbücher, allerdings in der englischen Version. Das solltest du unbedingt noch Mal in der Originalfassung lesen, da ist es wirklich wunderbar geschrieben. <3

    AntwortenLöschen
  3. meistens mag ich eh bücher lieber als die verfilmungen...

    AntwortenLöschen
  4. Robert Gwisdek zählt zu den deutschen Schauspielern, die ich am liebsten sehe. Dass er auch schreibt, wusste ich noch nicht. Danke für den Tipp, Karo!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...