Sonntag, 26. Februar 2012

34/52 Gewitter

Irgendwie war die Science Fiction-Runde im "52 Songs"-Projekt wieder nicht ganz so meins. Zwischen den ganzen Themes und Soundtracks diverser Science Fiction-Filme gab es zwar auch ein paar Lieder, mit denen ich etwas anfangen konnte, jedoch reichen diese nicht für meine Favoriten aus und so fallen sie diesmal wieder weg.

Diese Runde gibt es musikalische Beiträge zum Thema "Gewitter" auf die Ohren. Irgendwie passt diese Vorlage auch ganz gut zu meiner momentanen Verfassung. Gewitter sind aufbrausend, tobend und laut - so wie ich bei Zoff und Streitigkeiten, die sich in der letzten Woche leider gehäuft haben. Es passt in beiden Fällen also ein Lied, welches gewaltig und wütend ist. Dabei kann ich mir kein besseres Lied vorstellen als "Army Of Me" von Björk. Jedoch entscheide ich mich an dieser Stelle für den Remix, der im Film Sucker Punch zu hören ist, da diese Version einfach noch mehr ausrastet. Es geht doch nichts über eine schreiende Björk!

Dienstag, 21. Februar 2012

In die Wildnis von Jon Krakauer

AUTOR l Jon Krakauer
TITEL l In die Wildnis - Allein nach Alaska
ORIGINALTITEL l Into the Wild
GENRE l Biographie; Reise & Abenteuer
VERLAG l Piper Verlag (Oktober 2010)
SEITEN l 318
AUSZUG l "27. April 1992
Grüße aus Fairbanks! Dies wird meine letzte Nachricht an Dich sein, Wayne. Bin vor zwei Tagen hier angekommen. Das Trampen in der Gegend um den Yukon lief nicht so gut. Aber jetzt bin ich endlich hier. Schicke bitte all meine Post an den Absender zurück. Es kann noch lange dauern, bis ich wieder im Süden bin. Dieses Abenteuer geht vielleicht tödlich aus, und es kann sein, daß Du nie wieder von mir hören wirst. Ich möchte aber, daß du weißt, wie sehr ich Dich bewundere. Ich breche nun in die Wildnis auf. Alex."

INHALT l Im August 1992 wurde die Leiche von Chris McCandless im Eis von Alaska gefunden.
Nach seinem Universitätsabschluss hatte er zwei Jahre zuvor seine gesamten Ersparnisse der Wohlfahrt gespendet, den Namen "Alexander Supertramp" angenommen und sich daran gemacht, das Leben für sich neu zu erfinden. Auf der Suche nach ungefilterten Erfahrungen ist er quer durch Nordamerika gereist, bis er sich schließlich dazu entschloss, die Zivilisation hinter sich zu lassen und in der Landschaft Alaskas in die wilde und einsame Schönheit der Natur einzutauchen.

REZENSION l Was für Jon Krakauer mit der obligatorischen Recherche für einen Zeitungsartikel begann, entwickelte sich schnell zur Faszination für die Geschichte des jungen Aussteigers. Nach dem Fund seiner Leiche in Alaska hielten viele Leute McCandless für einen naiven Volltrottel oder jemanden, der in die Wildnis gezogen war, um sich dort das Leben zu nehmen. Doch weitere Recherchen Krakauers, Gespräche mit McCandless' Familie, Freunden und allerlei Personen, mit denen er während seines Abenteuers Bekanntschaft gemacht hat, Postkarten, die er von unterwegs schrieb und vor allem die von ihm auf der Reise gefertigten Tagebucheinträge verschaffen ein Bild des intelligenten und freiheitsliebenden jungen Mannes und rekonstruieren sein Leben, seine Charakterzüge und Ansichten. Weiterhin bekommt man die Möglichkeit, von Chris angestrichene Textpassagen in den Büchern seiner Idole, wie Jack London und Leo Tolstoi, zu lesen und zu verstehen, inwieweit sie seine Vorstellungen von Moral beeinflussten.
Die verschiedenen Landkarten, die über das ganze Buch verteilt sind, helfen einem bei den vielen Ortsnamen, seine Route mitzuverfolgen und besonders die vielen Landschaftsbeschreibungen Krakauers geben einem das Gefühl, die Reise selbst noch einmal zu tätigen. Auch ergreift dieser die Chance, seine persönlichen Erfahrungen mit der Wildnis als junger Bergsteiger miteinfließen zu lassen und er erzählt von der Unberechenbarkeit der Natur, die auch Chris McCandless schließlich das Leben kosten sollten. Welche das waren, müsst ihr jedoch wohl oder übel selbst herausfinden.

Ich bin überaus angetan von dem Buch und habe es nun bereits zum zweiten Mal gelesen. Ich würde es sogar zu meinen Lieblingsbüchern zählen, denn es ist nicht nur gut geschrieben und erzählt die aufrüttelnde Geschichte eines faszinierenden Menschen, es ist obendrein eines dieser Bücher, die etwas in mir verändert haben. Ich sehe viele Dinge seither kritischer und andere weiß ich dafür umso mehr zu schätzen. Außerdem hat mich das Fernweh und die Lust nach einem persönlichen Abenteuer gepackt, wenn es höchstwahrscheinlich auch nicht derart radikal aussehen würde.

ANMERKUNG ZUR AUSGABE l Als ich das Buch das erste Mal las, war es aus der Bibliothek ausgeliehen, jedoch wird die damalige Ausgabe nicht mehr verkauft. Weil ich aber wusste, ich würde "In die Wildnis" sicherlich noch mehrmals lesen, wollte ich es unbedingt im Bücherregal stehen haben und so sah ich mich nach einer anderen Ausgabe um. Zunächst war ich von dieser "Taschenbuchsonderausgabe" mit dem mit Stoff überzogenden Einband, die ich mir bestellte, auch ganz angetan, doch was mein Lesevergnügen sehr stark beeinträchtigte, waren die vielen Rechtschreibfehler. Irgendwann habe ich angefangen mitzuzählen und ich kam letztendlich auf vierzehn! Ich persönlich kann darüber nicht hinweg lesen und besonders bei einem Buch, das ich so mag, ärgert es mich doch sehr. Zumal ich schon nicht oft Bücher kaufe und dann so etwas. Ich kann mich nicht erinnern, dass es bei der damaligen Ausgabe der Fall gewesen wäre und auch sonst waren die Bücher vom Piper Verlag immer einwandfrei, aber hier haben sie echt Mist gebaut. Jetzt muss ich mich irgendwie nach einer neuen Ausgabe umsehen, die keinerlei auffällige Rechtschreibfehler enthält, die ich beruhigt wieder und wieder lesen kann.

FAZIT l Ein absolut wundervolles, empfehlenswertes Buch für alle, die Roadtrips mögen und von dem Aussteigerleben mitgerissen sind. Wer auf die Rechtschreibung großen Wert legt, sollte jedoch zu einer anderen Ausgabe greifen, ansonsten wünsche ich ein fröhliches Lesevergnügen mit Jon Krakauers "In die Wildnis - Allein nach Alaska".

Freitag, 17. Februar 2012

33/52 Science Fiction

Die Woche war ziemlich vollgepackt mit Test und schriftlichen Analysen und es noch lange nicht alles ausgestanden. Nächste Woche warten schließlich weitere Arbeiten, Klausuren und Vorträge auf mich. Leider leidet mein Blog immer als Erstes darunter, wenn mal die Zeit knapp wird. Vielleicht kriege ich das zukünftig mit Beiträgen aus der Konserve besser hin, aber versprechen kann ich natürlich nichts. Nun arbeite ich meinen Beitrag für das "52 Songs"-Projekt ab und fange dabei mit meinen liebsten Liedern der letzten Runde an.

Favoriten Thema "Nacht"
Wortmagie: Tom Petty & The Heartbreaker - Angel Dream
bi0logical: Lamb - Gabriel
Chaosmacherin: Beirut - Elephant Gun
Ussels Funzel: Comet Gain - After Midnight, After It's All Gone Wrong
Apfelkerne: Eddie Vedder - Long Nights

Beim dieswöchigen Thema wird sich mit "Science Fiction" beschäftigt und ich muss sagen, dass, obwohl ich ab und an doch ganz gern Filme dieses Genres schaue, mir auf Anhieb leider überhaupt nichts dazu einfallen möchte. Jedoch ist meine erste Assoziation elektronische Musik, die vielleicht sogar ein bisschen disharmonisch ist. Da ich in dieser Musikrichtung nicht oft unterwegs bin, finden sich auf meiner Platte unglücklicherweise gar nicht viele passende Lieder, deshalb muss ich eben unter den wenigen auswählen und von denen ist "Stripped" von den Shiny Toy Guns noch eindeutig am besten.

Samstag, 11. Februar 2012

Bye Bye 142-157/365

Ich trenne mich ein Jahr lang jeden Tag von einem der in meinem Umfeld angehäuften Dinge. Vorrangig sind dabei die Sachen, die man eigentlich überhaupt nicht mehr braucht, aber nur behält, weil sie irgendwann vielleicht doch mal nützlich sein könnten, was sie aber nicht sein werden und somit liegen sie ewig in/auf/unter/neben den Schränken. Schluss damit!

Wie angekündigt folgt nun Teil 2 der Medien, die ich an momox.de verkauft habe.

Tag 142
"J.K. Rowling - Harry Potter and the Philospher's Stone"
Ich kann nicht genau sagen warum, aber irgendwie kann ich mich nur selten dazu aufrappeln, englische Bücher zu lesen. Nicht, dass ich sie nicht verstehen würde, jedoch erscheint es mir oft zu anstrengend, auch wenn das sich mit der Zeit gewiss legen würde. Ab und zu habe ich dann doch Lust, ein englisches Buch zu lesen und an einem dieser Tage habe ich Harry Potter in der Originalsprache gekauft. Tja, was soll ich sagen, ich habe es bis heute nicht angerührt. Zwar nehme ich es mir immer wieder vor, es kam letztendlich leider nichts bei rum.


Tag 143
"Tom Howard - Katzen"
Dass ich vor über fünf Jahren eine Phase hatte, in der ich alles sammelte, was mit Katzen zu tun hatte, habe ich bereits erwähnt. Aus genau dieser Zeit stammt auch das Buch. Ich bin froh, dass sich momox meiner erbarmte und es mir abnahm. Nur die anderen Bücher muss ich noch an den Mann bringen.





Tag 144
"Familie Feuerstein"
Das Buch ist so alt, das hatte mein älterer Bruder schon als er klein war. Und anstatt seine Bücher zu verscherbeln, war er so schlau, sie einfach mir zu geben. Jahrzehnte später kann mich nun mit dem Krempel herumschlagen...





Tag 145
"Aladin und die Wunderlampe"
Und noch ein Kinderbuch. Das durfte ich mir als Kind nach einem Ausflug aussuchen und habe es demnach sehr gern gelesen.








Tag 146
"Bruce Brooks - Dooleys Geheimnis"
Zu dem Buch kann ich ebenfalls überhaupt keine Angaben machen, da es auch von meinem Bruder ist und ich es nie gelesen habe.



Tag 147
"Harald Parigger - Der schwarze Mönch"
Wieder ein Jugendbuch von meinem Bruder. Dieses habe ich sogar einmal angefangen und ungefähr die ersten zwanzig Seiten gelesen, bevor ich es abgebrochen habe. War mir zu langweilig. Daraufhin hatte ich meinen Bruder gefragt, ob er es gelesen hat und er sagte, dass er nie über die ersten zwanzig Seiten hinausgekommen ist. Ich sehe gewisse Parallelen.



Tag 148
"Die Sims Deluxe"
Widmen wir uns den Computerspielen. Die Sims habe ich früher richtig gern gespielt. Das ist aber noch die allererste Version und wenn ich irgendwann in ferner Zukunft wieder einen Computer haben sollte, der bei Spielen nicht komplett zusammenbricht, würde ich mir wahrscheinlich auch wieder eins der neueren Sims-Spiele besorgen.



Tag 149
"Die Sims Urlaub total"
Eins der zwei Erweiterungspacks, die ich hatte, nur dass ich das andere mit den Haustieren nicht mehr finde. Ich schätze, ich habe es an jemanden verliehen und nie wieder bekommen. Naja, nicht weiter schlimm, ich hätte es jetzt sowieso abgegeben.
Ich habe momentan solche Lust, wieder Computerspiele zu spielen. Möchte mir nicht zufällig jemand einen funktionstüchtigen, spielfähigen Computer schenken? Jaja, ich geh weiter träumen.


Tag 150
"Céline Dion - A New Day Has Come"
Von der Dion habe ich ja auch schon ewig nichts mehr gehört. Ist die schon in Rente? Nicht, dass es mich interessieren würde. Diese CD hatte ich von meinen Großelten geschenkt bekommen und vielleicht drei Mal gehört.



Tag 151
"Ashley Tisdale - Suddenly - Single"
Von meiner High School Musical-Phase, die sich zum Disney-Fandom ausweitete habe ich auch schon berichtet. An dem meisten Zeug hänge ich nicht mehr, das kann meintetwegen weg.



Tag 152
"Ashley Tisdale - Not Like That - Single"
Ashley Tisdale war dabei die erste, die ich sehr mochte und später die erste, die ich so gar nicht mehr mochte. Warum müssen alle Disney-Stars früher oder später eine Phase durchmachen, in der sie nur noch halbnackt durch die Gegend rennen und ganz aufreizend tun, um ihre neuerworbene Reife zu präsentieren? Furchtbar.


Tag 153
"Ashley Tisdale - Headstrong"
Das Album kam vor ungefähr fünf Jahren heraus und kennzeichnet wohl die Hochphase meines Fan-Daseins.
Ich habe es wirklich gern und wirklich oft gehört. Bevor ich mich dazu entschloss, es zu verkaufen, habe ich erneut hineingehört und festgestellt, dass das gar nichts mehr für mich ist.



Tag 154
"Ashley Tisdale - It's Alright, It's OK - Single"
Das war dann das letzte Lied, das ich noch von Tisdale mitbekommen habe. Die ganzen Singles, die ihr hier seht hatte ich alle zusammen von einer Freundin zum Geburtstag bekommen, denn im Prinzip fand ich Singles schon immer wertfrei. Alle drei Lieder die CD wechseln? Da hole ich mir tausendmal lieber Alben, wo man wenigstens etwas für sein Geld hat.

Tag 155
"Hannah Montana 2 - Meet Miley Cyrus"
Als High School Musical nur noch so semi-cool war, erschien in der Disney-Welt ein neues Sternchen. Miley Cyrus ward "geboren". Auch bei ihr ließ später meine Begeisterung schlagartig nach, als sie ihre Reife in Form von knappen Outfits beweisen musste. Jedoch habe ich letztens wieder in alte Lieder von Miley Cyrus (und auch Demi Lovato) hineingehört und finde manche Sachen gar nicht mal schlecht. Doch nichts von dieser CD, deshalb kann sie weg.


Tag 156
"High School Musical 3 OST"
Das ist die einzige CD, die ich von den Filmen jemals besessen habe, da man sich die Songs ja zu genüge auch im Internet anhören konnte. Bin aus HSM aber endgültig herausgewachsen, deshalb fiel es mir nicht schwer, die CD nun wegzugeben.



Tag 157
"Nena & Friends - Wunder geschehen - Single"
Und alle Leute, die es bis hier geschafft haben, vergraule ich spätestens jetzt mit diesem Fundstück. Ich kann nicht mehr genau sagen, woher diese Ausgeburt der Hölle stammt, aber ich muss einfach mal loswerden, dass Nena für mich eine ganz schreckliche Person ist.

Freitag, 10. Februar 2012

Bye Bye 125-141/365

Ich trenne mich ein Jahr lang jeden Tag von einem der in meinem Umfeld angehäuften Dinge. Vorrangig sind dabei die Sachen, die man eigentlich überhaupt nicht mehr braucht, aber nur behält, weil sie irgendwann vielleicht doch mal nützlich sein könnten, was sie aber nicht sein werden und somit liegen sie ewig in/auf/unter/neben den Schränken. Schluss damit!

Weil ich sehr zufrieden mit dem Ablauf dort bin, habe ich wieder Medien an momox.de verkauft. Es sind jedoch zu viele Bücher, Spiele und CD's für einen einzigen Eintrag, deshalb splitte es auf und voraussichtlich kommt morgen der zweite Blogpost dazu.


Tag 125
"Cine-Manga Shrek 2"
Eines der vielen Bücher, die ich bei meinen beiden Besuchen der Leipziger Buchmesser kostenlos abstauben konnte und höchstwahrscheinlich auch nur deshalb mitgenommen habe. Dieses Buch ist dabei von meinem ersten Gang zur LB 2007 und tatsächlich wurden hier einfach nur Screenshots des Films mit Sprechblasen unterlegt. Wenn man den Film also kennt, braucht man das wirklich nicht.
Wenigstens verdiene ich so noch minimal dran.



Tag 126
"Gilmore Girls - Er liebt mich, er liebt mich nicht"
Sie war es bisher und sie wird es bestimmt immer bleiben. Gilmore Girls ist einfach meine Lieblingsserie. Aus diesem Grund habe ich angefangen, auch die Bücher zur Serie zu sammeln, als sie erschienen sind. Es standen sogar fast alle hier bei mir, wenn ich mich nicht irre. Die Bücher wurden aber quasi im Nachhinein zu Serie geschrieben und die höchstens drei Bände, die ich davon gelesen habe, waren nicht so toll. Da bleib ich lieber bei der Serie. Zum Glück wurde ich nun zumindest ein paar davon los.




Tag 127
"Gilmore Girls - Kleine und große Geheimnisse"
Leider konnte ich momentan nicht alle GG-Bücher verkaufen, da sich die Anfrage dort immer nach dem aktuellen Bestand richtet. Ich hoffe aber, dass ich die restlichen Bände ebenfalls verkauft oder verschenkt bekomme, denn sie wegzuwerfen, brächte ich nicht übers Herz.



  

Tag 128
"Gilmore Girls - Lorelai in Liebesnöten"
Die Staffeln der Serie hingegen behalte ich allerdings. Mir fehlen bis heute noch zwei Staffeln, obwohl die Serie schon seit 2007 nicht mehr gedreht wird. Die besorge ich mir aber noch und irgendwann mache ich dann einen Gilmore Girls-Marathon.


Tag 129
"Gilmore Girls - Weil ich dich liebe..."
Die Bücher waren nicht die einzigen Fan-Artikel, die ich zu meiner heißgeliebten Serie hatte. Als die Serie eine Zeit lang 20.15 Uhr lief, waren im TV-Programmheft immer Bilder, die ich dann akribisch ausgeschnitten und gesammelt habe. Oder einmal habe ich angefangen, zur ersten Folge ein Drehbuch zu schreiben. Also zusammenzufassen, was passiert und vor allem die Dialoge zu notieren. Ich hatte irgendwie zu viel Zeit...



Tag 130
"Moyoco Anno - Sugar Sugar Rune 1"
Den Manga habe ich auch bei der Leipziger Buchmesse '07 erstanden. Mir gefiel auf Anhieb das Bild auf dem Cover und auch der Plot klang gut, deshalb durfte es mit.






Tag 131
"Moyoco Anno - Sugar Sugar Rune 2"
Und die Geschichte und die Bilder sind wirklich herzallerliebst, aber ich habe es einfach nicht so mit Mangas. Ab und zu sind sie zwar ganz nett, doch dann kann ich sie mir ausleihen. In all den Jahren habe ich nur die ersten beiden Bände der Reihe gekauft und ich konnte mir nun aussuchen, ob ich die beiden verkaufe oder mir die restlichen Bände zulege. Ich habe mich, wie man sieht, für den minimalistischeren Weg entschieden.



Tag 132
"Stephenie Meyer - The Host"
Eine ungelesene Buchleiche aus meinem Regal. Stephenie Meyer ist überhaupt nicht mein Fall, Twilight hat mir schon nicht gefallen, da lese ich doch wohl nicht noch ein verdammt dickes Buch von ihr und dann auch noch auf Englisch.




Tag 133
"Stefan Bonner & Anne Weiss - Generation Doof"
Ein wenig Gesellschaftskritik kann nie schaden und doch ist nicht immer alles Gold, was glänzt. Dabei ist dieses Buch noch um Längen besser als sein Nachfolger "Doof It Yourself", welches ich (verständlicherweise) nicht bei momox losgeworden bin.
Beide muss ich nicht unbedingt wieder lesen, deshalb sollen sie mir nicht unnötig Platz wegnehmen.




Tag 134
"Gottfried August Bürger - Baron Münchhausen"
Die gondolino-Bücher sind mit den tollen Illustrationen für Kinder immer ganz schön. Aber es zieht mich nicht mehr so an und "Baron Münchhausen" nimmt zudem keinen besonderen Platz in meiner Kindheit ein, sodass ich das Buch nicht unbedingt besitzen muss.




Tag 135
"Tomoko Hayakawa - Perfect Girl Band 15"
Das ist auch wieder von der Leipziger Buchmesser. Gekauft habe ich das bestimmt nicht, denn dann hätte ich wohl kaum mit Band 15 angefangen. Es ist sicherlich eines der Bücher, die man dort zuhauf nachgeworfen bekommt. Ob der Manga gut ist, kann ich nicht beurteilen, ich habe ihn nie gelesen. Schließlich fange ich nicht in der Mitte an (und alle restlichen Bände zu holen, kommt hier erst recht nicht infrage, deshalb wird's verkauft).


Tag 136
"Wolfgang & Heike Hohlbein - Dreizehn"
Es brauchte insgesamt drei Anläufe bis ich dieses Buch durchgelesen habe und richtig warm wurde ich nicht damit. Nochmal lesen würde ich es bestimmt nicht, daher kann auch "Dreizehn" weg. Obwohl ich aus diesem Buch gelernt habe, dass in Flugzeugen häufig die Reihe 13 aus Gründen des Aberglaubens weggelassen wird. Oder auch in Hotels wird bei der Nummerierung der Stockwerke die Dreizehn ausgelassen. Obwohl das irgendwie sinnfrei ist, denn die dreizehnte Reihe oder das dreizehnte Stockwerk ist ja trotzdem existent, wenn man durchzählt, aber nun gut.



Tag 137
"Fritz Steuben - Tecumseh der Berglöwe"
Zu diesem Buch kann ich überhaupt nichts sagen, weil ich es nicht gelesen habe. Es ist noch eines der Jugendbücher meines älteren Bruders, der allerdings kein Interesse daran zeigt. Mich hat es nie angesprochen.






Tag 138
"Thomas Brezina - Gruselclub Sammelband 1"
Dieses ist wieder eines meiner Kinder- bzw. Jugendbücher und, soweit ich mich erinnern kann, fand ich es ganz gut. Es waren Rätsel enthalten, die man mit der Spuklupe aufdecken konnte und wer mich kennt, wird wissen, dass ich Rätsel und Quizspiele bis heute liebe.





Tag 139
"Marie Louise Fischer - Hier kommt das Hausgespenst!"
Das Buch habe ich früher auf jeden Fall gern gelesen. Ich habe es so oft als Kind verschlungen, dass mich heute noch an die Geschichte erinnern kann, aber trotzdem kann es weg. Hoffentlich weiß es das nächste Kind zu schätzen.






Tag 140
"Warum ist Wasser nass? Alltagsphänomenen auf der Spur"
Ein Sachbuch, in welches ich geschätzte drei Mal hineingelesen habe. Ja, war nun nicht außergewöhnlich spannend. Braucht man nicht in seiner Büchersammlung, würde ich behaupten.





Tag 141
"Enid Blyton - Zwei Freunde und die Spur im Sand"
Ich habe Kinderkurzgeschichten von Enid Blyton da, die ich als Kind immer total gern gelesen habe, doch dieses Buch hat mich leider nicht genauso begeistert.

Dienstag, 7. Februar 2012

32/52 Nacht

Und meine Voraussage der letzten Woche sollte sich als richtig erweisen und es wurden viele gute Songs zum Thema "Autofahrt" in der vorigen Runde des "52 Songs"-Projekts gewählt. Selten hatte ich eine derart große Anzahl von Beiträgen in meinen Lesezeichen, aus denen ich meine Favoriten herauspicken musste.

Favoriten Thema "Autofahrt"
Sir Donnerbolds Bagatellen: Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich - Hold Tight
Danielas Gedanken: The Beatles - Here Comes The Sun
Abraxandria: Placebo - Slave To The Wage
Apfelkerne: The xx - Crystalised
Lordys Weblog: Lana Del Rey - Video Games

"Nacht" ist das Stichwort für diese Woche. Es gibt viele Lieder, die man dafür heraussuchen könnte. Schnelle, laute Lieder mit viel Beat, die für durchzechte Partynächte oder eher ruhige Lieder, die für die geheimnisvolle Stille der Nacht stehen. Da ich es nicht wirklich mit Partys habe, entscheide ich mich für letzteres. Der Song, den ich ausgewählt habe, hat nicht nur den passenden Titel, denn Werwölfe tummeln sich nunmal nachts, sondern wirkt er auch ruhig und gleichzeitig ein wenig bedrohlich und ist somit perfekt für dieses Thema geeignet. Gemeint ist "Werewolf" von Cat Power.

Freitag, 3. Februar 2012

SOUS LE CIEL DE PARIS



Heute habe ich mir den Film "An Education" angeschaut. Weiß Gott, diesen Film muss man auf keinen Fall kaufen oder an einem gemeinsamen DVD-Abend anschauen, so spannend ist die Geschichte wirklich nicht. Aber die Atmosphäre in diesem Film hat mich ziemlich fasziniert. Er spielt in den 60er Jahren und alle tragen diese dafür typischen Kleider, außerdem hat er diesen wunderbaren englischen Charme, den ich in Filmen so liebe. Die Protagonistin ist frankophil, wie man so schön sagt, und verwendet in ihren Aussagen häufig französische Worte und hört französische Musik. Überhaupt hat mir dieses Zusammenspiel zwischen englischer Strenge und französischer Freiheit sehr gut gefallen, auch wenn es natürlich übertrieben und ein wenig an den Haaren herbeigezogen ist.
Mit Frankreich verbindet man zunächst wohl Wein, Baskenmützen und Chansons. Ich habe weiterhin noch diese Vorstellung von der Seine, auf die man einfach nur blickt und sich den Wind durch das Haar wehen lässt, bevor man auf dem Rasen vor dem Eiffelturm ein Picknick mit Croissants und Macarons veranstaltet. Und nachts sind überall kleine Lichter und man tappt barfuß durch die Gassen in einer leisen, schwülen Sommernacht. Wie man merkt, habe ich nicht viel Ahnung. Ich war bis jetzt nur zweimal in meinem Leben in Frankreich. Zunächst als Kleinkind in Paris, doch an diesen Aufenthalt kann ich mich überhaupt nicht mehr erinnern und später wieder, als ich 16 Jahre alt war, für einen kurzen Nachmittag in Straßburg, wo kleine französische Pâtisserien und Bistros wie aus dem Bilderbuch mein Herz eroberten und ich diese Klischees wohl weiter in meinem Kopf gesponnen habe.
Jedenfalls kann ich im Augenblick nicht aufhören, französische Chansons zu hören und mich nach Paris zu sehnen (auch wenn es dort momentan viel zu kalt ist, um barfuß durch die Nacht zu laufen). Ich war Frankreich schon immer angetan. Als wir uns damals in der Schule aussuchen konnten, welche zweite Fremdsprache wir lernen möchten, wusste ich, dass es Französisch sein musste. Russisch oder gar Spanisch kamen überhaupt nicht in Frage. Leider ist mein Französisch bis heute alles andere als gut und es fällt mir äußerst schwer, mich zu verständigen. Das Verstehen des Gegenübers stellt für mich ein noch größeres Problem dar. Warum muss mir diese wundervolle Sprache nur derart schwer fallen?
Ich nehme mir hier nun offiziell vor, mein Französisch zukünftig auszubauen und zu verbessern, dann kann ich wie die Protagonistin aus "An Education" irgendwann ebenfalls französische Worte in meine Sätze miteinfließen lassen. Das wäre doch très chic, n'est-ce pas?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...