Sonntag, 1. Januar 2012

THIS IS THE FIRST DAY OF MY LIFE


Ich hoffe, ihr hattet alle einen schönen Übergang ins neue Jahr 2012. Mein Silvesterabend (-nacht & -morgen) war mit leckerem Essen, ausgiebigem Tanzen, guter und schlechter Musik und dem obligatorischen Feuerwerk sehr schön und hätte kaum besser sein können.
Ich möchte hier keinen großen Jahresrückblick 2011 machen, da ich zwar viel erlebt habe und es viele tolle Momente gegeben hat, aber es doch schlussendlich nur mit einem "In Ordnung" betiteln würde. Lieber schaue ich nun nach vorne und bin gespannt, was sich alles im neuen Jahr ereignen wird.
Viele halten es für albern, aber ich konnte nicht umhin, mir eine Liste mit Vorsätzen und Zielen anzulegen und ich finde es für mich wichtig, sie immer vor Augen zu haben, um sie nicht so leicht zu ignorieren oder zu vergessen. Natürlich sind sowohl kleine Dinge wie "mehr Gitarre üben" oder " mehr lesen" festgehalten, als auch wichtige Entscheidungen, die ich nicht mehr länger hinausschieben, sondern ganz bewusst treffen möchte.
Außerdem warten neue Erfahrungen, neue Situationen und Veränderungen auf mich, die erlebt werden wollen, also lasst uns genau das machen: uns ins Leben stürzen und so viel wie möglich dabei herausholen.

Kommentare:

  1. Ich hoffe mein nächstes Jahr wird wenigstens wieder "okey" sein. Wirklich, mehr hoffe ich nicht.
    Frohes Neues dir auch! <3

    AntwortenLöschen
  2. Beruhigend zu wissen, dass Kiddo diesen Effekt auch auf andere Menschen außer mich hat =D
    Ich habe mir gitarrentechnisch für dieses Jahr vorgenommen, endlich mal zu lernen, nach Noten zu spielen (habe das bisher erfolgreich umgehen können, indem ich nur nach tabs und Akkorden gespielt hab.)

    AntwortenLöschen
  3. Ist der Titel ein Semizitat? Denn Timo Maas (der DJ, der die Vorgruppe des Placebo Konzerts darstellte) hat einen Song namens First Day kreiert, in dem eine von Brian Molko gesungene Zeile "It's the first day of the rest of your life" lautet. Klingt verdächtig ähnlich. ^^

    Das mit dem ausgiebigen Tanzen ist zu wiederholen. Gern mit dir und Placebo. Oder Coppelius, Knorkator, Marilin Manson und 2NE1 (ich bin CL, du nich!).

    Frohes Neues!

    AntwortenLöschen
  4. Das stimmt. Man kann auch wirklich viele Sachen spielen ohne Noten, aber ich würde es einfach gerne können.
    (das wird bestimmt auch ein jahresfüllendes Vorhaben, bis ich mir merken kann, welcher Bund zu welcher Note gehört)

    AntwortenLöschen
  5. hab ein tolles 2012!!!
    dir alles gute wünsch! :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...