Donnerstag, 29. Dezember 2011

26/52 Mitsingen

Auch wenn die Advents- und Weihnachtszeit nur so an mir vorbeigerauscht ist und es sich aufgrund fehlender weihnachtlicher Stimmung irgendwie unpassend anfühlte, sich plötzlich Geschenke zu überreichen, so bescherten mir eure Lieder des letzten Themas beim "52 Songs"-Projekt zumindest kurzweilig Besinnlichkeit.

Favoriten Thema "Weihnachten"
Der Wahnsinn hat einen Namen: Bright Eyes - Have Yourself A Merry Little Christmas
Gedankendeponie: Bobby Helms - Jingle Bell Rock
Wortmagie: Harald Juhnke - Dein Platz Ist Leer Heut Nacht
Miss Ann Thropy: Frankie Goes To Hollywood - The Power Of Love
Lordys Weblog: Band Aid - Do They Know It's Christmas?

Und wir sind bei der Halbzeit und somit dem sechsundzwanzigsten Thema angelangt, das da lautet "Mitsingen". Ich singe gern, vielleicht bin ich nicht der geborene Vokalist, aber ich behaupte einfach mal, dass mein Gesang bei manchen Liedern schon ganz annehmbar ist. Die restlichen Lieder singe ich dann trotzdem, bevorzugt laut und bevorzugt allein. Oder zu Anlässen, bei denen man mich sowieso nicht heraushört und wo das Treffen der Töne nicht so furchtbar eng gesehen wird, wie zum Beispiel beim Karaoke oder auf Konzerten.
Das Lied, das ich heute nehme, kennt wahrscheinlich jeder von euch und ist von meiner deutschen Lieblingsband Wir Sind Helden, bei der ich bereits auf dreieinhalb Konzerten (das halbe war ein Liveaufritt bei einer Demonstration und damit nicht wirklich ein Konzert) war und zu der ich jederzeit wieder gehen würde. Nicht nur die Anekdoten der Bandmitglieder und die grandiose Auswahl der Setlist, sondern auch die anderen Konzertgänger, die fleißig kreischen, singen, tanzen, sich freuen und feiern machen die Abende jedes Mal aufs Neue stimmungsvoll und einzigartig.
Besonders bei dem meist gegen Ende gespielten Lied "Denkmal" herrscht absolute Mitsingpflicht!


Freitag, 23. Dezember 2011

25/52 Weihnachten

Bevor wir mit dem neuen Thema des "52 Songs"-Projekt durchstarten, hier zunächst meine persönlichen Lieblingslieder der letzten Runde.

Favoriten Thema "Kindheit"
Wortmagie: Klaus Lage - Du Hast'n Freund In Mir
Der Wahnsinn hat einen Namen: My Little Pony feat. Bedroom Eyes - A Song For You On Your 40th Birthday
Apfelkerne: Gerhard Schöne - Der Riese Glombatsch
Das Leben ist kein Frotteeschlafanzug: Blümchen - Blaue Augen
Himbeerbels Dingsblog: Sniff'n The Tears - Driver's Seat

Ein Weihnachtslied soll diese Woche vorgestellt werden. Man kann wahrscheinlich schon an meiner späten Teilnahme erkennen, dass mir das ziemlich schwer fällt. Natürlich höre ich Weihnachtslieder, da sie ja zu genüge im Radio und in Geschäften gespielt werden, aber selbst schalte ich nur selten welche an. Eine einzige Weihnachts-CD habe ich und die ist sogar von meiner Mutter geklaut. Zusätzlich bin noch überhaupt nicht in Weihnachtsstimmung, weil dieses Jahr alles verflixt schnell ging und bei uns immer noch kein Schnee liegt. Also präsentiere ich einfach das einzige Lied auf meiner Festplatte, das etwas mit Weihnachten zu tun hat: "A Blue Christmas" von Orba Squara.
Leider gibt es das Lied weder auf Youtube, noch auf einer anderen Videoplattform oder Grooveshark, deshalb folgt diesem Link, um es euch anzuhören. Leider geht es diesmal nicht anders.
Dann wünsche ich euch allen eine frohe Weihnacht und angenehme Feiertage!

Dienstag, 13. Dezember 2011

24/52 Kindheit

Was haben die meisten von uns doch für tolerante Eltern. Man könnte trotzdem zusammenfassend sagen, dass die lieben Erzeuger im Allgemeinen nicht sonderlich gut auf laute Musik mit viel Gitarrengeschrammel und Schlagzeug zu sprechen sind und auch böse bzw. anstößige Texte werden nicht gern gehört. Hier meine Lieblingslieder der letzten Runde.

Favoriten Thema "Parental Advisory"
Nikonierer: Die Toten Hosen - Sascha
Sir Donnerbolds Bagatellen: Knorkator - Böse
I Don't Belong Here: Serj Tankian - Empty Walls
Wortmagie: Beastie Boys - Fight For Your Right
Abraxandria: Rio Reiser - Shit Hit

Diese Woche widmen wir uns schon dem vierundzwanzigsten Thema und damit den Liedern unserer Kindheit. Mir fallen spontan Interpreten wie Rolf Zuckowski, Reinhard Lakomy und Ulf & Zwulf ein, wenn ich zurück denke. Von den letzteren habe ich schon lange nichts mehr gehört und so gab ich "Ulf & Zwulf" gerade todesmutig bei Youtube ein und - waren die schon immer so verdammt schlecht? Ich habe eigentlich eine gute Erinnerung an die Lieder, aber wenn ich mir anhöre, was die beiden in den letzten Jahren produziert haben, bin ich geschockt. Das bekämen meine Kinder nie im Leben zu hören! Um noch solch' einer Konfrontation aus dem Weg zu gehen und ein Trauma zu vermeiden, entscheide ich mich für einen einfacheren Weg und wähle einen Disney-Song, denn schließlich bin auch ich eines dieser Kinder, die mit Filmen von Walt Disney aufgewachsen sind.
Und weil "Pocahontas" dabei zu meinen Lieblingsfilmen zählt und die Stimme von Alexandra Wilcke immer noch großartig und unverwechselbar ist, entscheide ich mich für das gute, alte "Farbenspiel des Winds".

Sonntag, 11. Dezember 2011

Bye Bye 82-99/365

Ich trenne mich ein Jahr lang jeden Tag von einem der in meinem Umfeld angehäuften Dinge. Vorrangig sind dabei die Sachen, die man eigentlich überhaupt nicht mehr braucht, aber nur behält, weil sie irgendwann vielleicht doch mal nützlich sein könnten, was sie aber nicht sein werden und somit liegen sie ewig in/auf/unter/neben den Schränken. Schluss damit!

Ich fing letzte Woche also tatsächlich damit an, meine aussortierten Bücher wegzuschaffen. Den Anfang machten dabei folgende, die ich bei momox verkauft habe.


Tag 82
"Pokémon - Das Abenteuer beginnt"
Mochte ich als Kind ganz gern. Ich schaute zu der Zeit mehr oder minder regelmäßig die Serie und hatte zusätzlich die "Gelbe Edition" für meinen GameBoy Color, also war ich ganz entzückt, als ich das Buch (kein Manga!) entdeckt habe.
Jedoch würde ich es vermutlich nie wieder lesen, deshalb soll sich doch ein anderer daran erfreuen.





Tag 83
"Bruce Fogle - Alles über ihren Hund: Pudel"
Ich hatte nie einen, aber als ich klein war, fand ich Pudel sehr niedlich. Umso erfreuter war ich darüber, dass mir meine Oma eines Tages dieses Buch kaufte.
Mittlerweile hat sich meine Zuneigung allgemein gegenüber Hunden ziemlich gelegt und zweifle es an, jemals einen haben zu wollen.




Tag 84
"Jun Mochizuki - Pandora Hearts, Band 1"
Der Manga ist sogar von der diesjährigen Leipziger Buchmesse und somit gar nicht so alt. Das Cover hatte mich angesprochen, also nahm ich es auf gut Glück mit.
Nach über einem halben Jahr habe ich es immer noch nicht gelesen und ich muss wohl einsehen, dass ich daran einfach nicht so sehr interessiert bin.




Tag 85
"Monika Feth - Der Mädchenmaler"
Angefangen mit dem ersten Band "Der Erdbeerpflücker" (den ich mal verliehen habe, aber nicht mehr weiß, an wen) bekam ich nach und nach die ersten drei Teile von dieser Thrillerreihe geschenkt, obwohl ich sie nie sonderlich gut fand.






Tag 86
"Monika Feth - Der Scherbensammler"
Es kann sogar sein, dass ich den zweiten und dritten Teil hier in der falschen Reihenfolge abbilde, denn ich weiß diese nicht einmal mehr genau. Aber weg sind so oder so beide.






Tag 87
"Astrid Lindgren - Der beste Karlsson der Welt"
Astrid Lindgren ist wirklich eine der ganz großen Autoren, was Kindergeschichten angeht. Wohl kaum ein Kind ist ohne sie aufgewachsen.
Karlsson allerdings war nie wirklich mein Fall.





Tag 88
"Horst Bielfeld - Sittiche und kleine Papageien"
Jeder, der mich kennt, weiß wahrscheinlich, dass Vögel für mich die niedlichsten und prachtvollsten Tiere sind, die es gibt. Vor ein paar Jahren stand ich dann plötzlich vor einem riesengroßen Regal, in dem es unzählige Bücher für einige Cent gab. Dabei nahm ich ernsthaft vier Bücher über Vögel mit.
Heute ist mir klar, dass eins bis zwei gute reichen, daher habe ich dieses nun aussortiert.



Tag 89
"Kanan Minami - Gib mir Liebe, Band 5"
Eine Freundin hat mir dieses und das nächste Buch einmal ausgeliehen, weil sie so begeistert davon war und ich sie auch lesen sollte (was ich nie gemacht habe).
Jetzt habe ich sie wiedergefunden, aber die besagte Person möchte die Bände nicht zurückhaben, also habe ich sie nun rotzfrech verkauft. Müssen hier ja wohl nicht herumstehen.



Tag 90
"Kanan Minami - Gib mir Liebe, Band 6"
Warum ich übrigens nicht die ersten Bände bekommen habe, sondern mittendrin anfangen sollte, zu lesen, kann ich euch auch nicht sagen.


Tag 91
"Ödön von Horváth - Jugend ohne Gott"
Das mussten wir in der elften Klasse lesen und obwohl ich es nicht so schlecht finde wie "Frühlings Erwachen", kommt es trotzalledem weg, da ich es nicht noch einmal lesen würde.






Tag 92
"Hortense Ullrich - Love is blonde"
Ich habe in meinem Leben leider noch nicht so viele englische Bücher gelesen wie ich es gerne hätte, aber das gehört zumindest zu den gelesenen.
Jedoch bin ich mittlerweile nicht mehr interessiert an diesen Mädchenbüchern, deshalb kann das weg. Obwohl ich sagen muss, dass die Reihe für Englischanfänger wirklich schön gestaltet ist mit den Vokabelhilfen.




Tag 93
"Ulf Blanck - Die drei ??? kids, Band 16"
Mochte ich auch gern, als ich jünger war. Überhaupt fällt mir auf, dass ich mit zehn bis zwölf Jahren ganz schön viele Krimis gelesen habe. Ein Genre, das ich heute eigentlich überhaupt nicht mehr mag.
Damals haben mich die Ermittlungen und Rätsel ganz gut unterhalten und vor allem fasziniert.




Tag 94
"Erich Kästner - Das fliegende Klassenzimmer"
Für viele sind die Bücher von Kästner wahrscheinlich Klassiker und unbedingte Pflichtlektüre.
"Das fliegende Klassenzimmer" habe ich nie gelesen und kann mir darüber kein Urteil bilden. Wirklich interessiert bin jedenfalls nicht daran.






Tag 95
"Erich Kästner - Emil und die Detektive"
Dieses von Kästner habe ich aber gelesen und, im Gegensatz zu vielen anderen, war ich nicht wirklich begeistert davon.





Tag 96
"Yuji Iwahara - König der Dornen, Band 1"
Wieder ein Manga, wieder  von der Leipziger Buchmesse (allerdings nicht von der diesjährigen) und wieder bis jetzt nicht gelesen.
Vielleicht sollte ich es einfach damit sein lassen.





Tag 97
"Nancy Krulik - Cordelia, die Höllenqueen - (Buffy - Im Bann der Dämonen)"
Ich habe noch nie Buffy gesehen. Und ich kenne auch niemanden, der es schon gesehen hat. Gibt es diese Menschen überhaupt? Wie auch immer, das Buch war wirklich besser als ich erwartet hatte. Es ist trotzdem nicht so gut, als dass ich es behalten und wieder lesen würde.



Tag 98
"Fluch der Karibik - Alle drei Abenteuer in einem Band"
Ich war noch nie wirklich begeistert von den Filmen, deshalb ist auch das Buch nicht sonderlich spannend für mich zu lesen.




Tag 99
"Sailor Moon Hörspiel 13"
Das Hörspiel habe ich vor ungefähr zwei Jahren beim Schrottwichteln gewonnen. Es ist überhaupt nicht so, dass ich Sailor Moon nicht mögen würde, jedoch brauche ich es nicht als Hörspiel. Es reicht mir, wenn ich mir ab und an mal die alten Folgen anschauen kann, wo ich sowieso nicht so der große Freund von Hörspielen bzw. -büchern bin.

Mittwoch, 7. Dezember 2011

23/52 Parental Advisory

In der letzten Runde beim "52 Songs"-Projekt haben wir uns gefürchtet und gegruselt und es gab wieder viele neue Lieder zu entdecken.
Manche haben das Thema vielleicht ein wenig zu ernst genommen und der Award für das Finden der gruseligsten Gestalten geht auf jeden Fall an ExilKieler und an Kirstens Weblog...uaahh. *bibber*
Bei meinen Lieblingsliedern habe ich aber darauf geachtet, dass man es sich anhören kann, ohne Tränen vor körperlichen Schmerzen vergießen zu müssen.

Favoriten Thema "Grusel/Horror"
Macht die Welt ein bisschen grüner!: Jack Off Jill - Witch Hunt
FreeQnet: Screamin' Jay Hawkins - Alligator Wine
Lomovogt's Posterous: Violent Femmes - Country Death Song
Caroonas Welt: Rasputina - Transylvanian Concubine
Tages(b)log: The Rocky Horror Picture Show - The Time Warp

"Parental Advisory" oder auch Mit welchem Song könnt ihr eure Eltern so richtig ärgern? lautet die Ansage für diese Runde.
Das ist wirklich schwer. Meine Eltern beschweren sich nie über meine Musik. Das "Gemeinste", was mein Vater je über ein von mir vorgespieltes Lied gesagt hat, war: "Das gibt mir irgendwie nichts" und auch meine Mutter meint in solchen Fällen wohl eher "Ist nicht so meins".
Da mein Vater und ich beide Bluesrock und Folk mögen, gibt es wohl häufiger musikalische Geschmacksdifferenzen mit meiner Mutter, die mehr Deutschrock und Charts hört und sich von dem "Besten" der 70er, 80er und 90er berieseln lässt. Im Allgemeinen mag sie Metal nicht so gern, wobei sie bei meinem Bruder und mir dann ein ungünstiges Los gezogen hat, aber schließlich war sie mal mit meinem Bruder auf einem Rammsteinkonzert und hat sogar "geil" gesagt, deshalb möchte ich ihr das nicht ankreiden.
Da mir nichts einfiel, bin ich einfach zu ihr hingegangen und habe sie gefragt, was sie von meiner Musik nicht mag: "Da, wo du mal auf einem Konzert warst. Die finde ich gar nicht gut." - "Etwa PARAMORE?" - "Genau." - (o_O)
Ich vermute also, dass ihr die Kombination laut und (für sie) unverständlich (weil auf Englisch) nicht zusagt. Nun gut, gibt's halt Paramore auf die Ohren und ich entscheide mich dabei für "Pressure".

Montag, 5. Dezember 2011

Bye Bye 71-81/365

Ich trenne mich ein Jahr lang jeden Tag von einem der in meinem Umfeld angehäuften Dinge. Vorrangig sind dabei die Sachen, die man eigentlich überhaupt nicht mehr braucht, aber nur behält, weil sie irgendwann vielleicht doch mal nützlich sein könnten, was sie aber nicht sein werden und somit liegen sie ewig in/auf/unter/neben den Schränken. Schluss damit!




Tag 71
Dieser Schlüsselanhänger war jetzt jahrelang an meinem Schlüsselbund. Und wie das mit solchen Dingen nun mal so ist, die man lange besitzt, irgendwann nimmt man sie gar nicht mehr wahr. Freunde haben mich vor ein paar Wochen erst wieder darauf aufmerksam gemacht und mir fiel auf, dass der Anhänger wirklich gar nicht mehr zu mir passt. Zumal ist er schon kaputt.




Tag 72
Ich bin momentan dabei, meine ganzen Pröbchen aufzubrauchen, die sich bisher angesammelt haben. Doch diese Make Up/Foundation-Proben werden nie in meinem Gesicht landen, weil ich so etwas einfach nicht verwende. Hier herumliegen brauchen sie aber auch nicht, also weg damit.



Tag 73
Dieses kleine Porzellankätzchen ist mit den Blümchen ja wirklich im Oma-Style. Und tatsächlich war es mal ein Mitbringsel von meiner Großmutter. Leider ist sie vor einigen Jahren gestorben und ich konnte es nie übers Herz bringen, die Katze wegzuwerfen. Mittlerweile bin ich mir aber bewusst, dass es ganz andere Dinge gibt, die mich an sie erinnern und ich diese hässliche Figur somit nicht mehr brauche.


Tag 74
Kitschalarm. Was finde ich diese Teelichthalter scheußlich. Da ich nie mehr als zwei Kerzen anzünde, reichen meine beiden anderen Teelichthalter vollkommen aus, sodass die weg können.



Tag 75
Mein uraltes Springseil. Springseilspringen gehörte in meiner Kindheit zu den Dingen, die ich wirklich gut konnte. Jedoch möchte ich an dieser Stelle auf das angewendete Präteritum im vorigen Satz hinweisen. Ich schätze, es würde sowieso nie wieder benutzt werden.




Tag 76
Das Verkaufsargument, welches mich letztendlich dazu bewegte, diese Verzierfarben zu kaufen, war, dass man damit sein Handy schön aufpeppen kann. Meine Damen und Herren, stellen Sie sich an dieser Stelle bitte einen Zeitsprung von fünf Jahren vor. Mein Handy sieht immer noch genauso aus wie vorher und die Farben sind hoffnungslos eingetrocknet. Ich danke Ihnen für ihre Aufmerksamkeit.




Tag 77
Als Werbegeschenk zu einer gekauften Hose gab es einmal diesen Block- und Stifthalter aus Jeansstoff mit dazu. Ratet mal, wo ich seitdem nie wieder einkaufen war. Richtig, in diesem Laden. Ob das unterbewusst etwas hiermit zu tun hat?







Tag 78
Es fällt mir schon irgendwie schwer, diese Keramikspardosenkuh wegzuwerfen. Süß ist sie ja. Aber bei mir erfüllt sie leider überhaupt nicht ihren Zweck, sodass sie hier nur ein sinnloser Staubfänger ist.





Tag 79
Diese rote Etwas ist eine Kartenspieltasche. Nachdem ich aber vor einiger Zeit die Quartette aussortiert habe, gibt es schlichtweg keine Karten, die sich nicht in ihren eigenen Schächtelchen wohlfühlen würden, deshalb ist die hier arbeitslos.






Tag 80
Noch aus der Anfangszeit meiner Schminklaufbahn stammen diese...ähhm, was ist das eigentlich? Bronzer, Schimmerpuder oder doch Lidschatten? Dieses Rätsel wird wohl nie gelöst werden.





Tag 81
Ihr wollt gar nicht wissen, wie viele es von den Kuscheltierschlüsselanhängern noch in der Schublade gibt, aus der diese Raupe im Schlafrock stammt. Und dabei hatte ich nie auch nur eines dieser Teile an meinem Schlüsselbund.
Die werden wohl jetzt alle nach und nach aussortiert.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...