Freitag, 30. September 2011

13/52 Stadt

Mmh, ich hab's irgendwie ein bisschen verpasst, mich diese Woche dem "52 Songs"-Projekt zu widmen. Aber besser spät als nie, also lasst uns loslegen. (Meine romantischen Favoriten kommen erst nächste Woche, ich schaffe es gerade nicht, mich da durchzuhören.)

Bei dem dieswöchigen Thema "Stadt" fiel es mir wieder etwas schwieriger, mich für einen Song zu entscheiden. Direkt ein Lied über New York, London oder Berlin zu nehmen, ist mir zu einfach, also habe ich meine Musiksammlung durchstöbert und fand - nichts.
Nun gut, keine Panik, es wird mir schon was einfallen, dachte ich mir. Et voilà, keine zwei Stunden später kam ich dann wirklich auf den Film "Lost In Translation", welchen ich unglaublich gern mag und der bei mir ein ziemliches Großstadtgefühl auslöst. Viele Menschen auf den Straßen, lachend, gehetzt, verträumt. Natürlich der laute Straßenverkehr und die bunten Lichter nicht zu vergessen, die überall von den Autos, den Ampel und den Werbetafeln aufflackern.
Also nichts wie in den Soundtrack reingehört, ihn für sehr gut befunden und sich für den Song "City Girl" von Kevin Shields entschieden. Na bitte, war doch gar nicht so schwer.
Ich weiß nicht genau, warum ich oft eher zu ruhigeren und melancholischeren Liedern tendiere, aber ich finde den Song mehr als schön und den Soundtrack muss ich mir unbedingt zulegen, jawohl.

Montag, 19. September 2011

12/52 Romantik

Das Thema der letzten Woche "Werbung" war mal was anderes, aber dadurch nicht weniger interessant. Bei den Beiträgen hörte ich einerseits Lieder, die ich nie mit Werbung in Verbindung gebracht hätte, weil ich den Spot einfach nicht kannte und im krassen Kontrast dazu waren auch Lieder dabei, die mir genau wegen der Werbung schon ziemlich auf die Nerven gehen und die ich einfach nicht mehr hören kann oder will.

Favoriten Thema "Werbung"
freeQnet: Karen O. & Squeak E. Clean - Hello Tomorrow
Space Oddity: Les Sans Culottes - Allô Allô
Das Leben ist kein Frotteeschlafanzug: Sébastien Tellier - L'Amour Et La Violence
Gedankendeponie: The Kinks - Lola
Kerstins Weblog: Georg Friedrich Händel - Sarabande

Neue Runde, neues Glück. Diesmal werden wir romantisch. Ich bin überhaupt nur sehr selten ein Freund von kitschigem und ekelhaft klebrigem Schnulzenzeugs. Wenn es nicht zu übertrieben ist, geht es noch gerade so. Nur ganz selten bin ich auf dem Gebiet ganz Mädchen und denke: "Aww, wie romantisch". Das Lied, das ich mir ausgesucht habe, verbinde ich daher eigentlich nicht direkt mit Romantik. Ich kenne es aus dem Soundtrack meiner Lieblingsserie (Gilmore Girls), aber auch da ist die Szene, wo der Song eingespielt wird, nicht großartig herzerweichend für mich.
Jedoch passt es irgendwie zu meiner Vorstellung von einer romantischen Situation. Nicht zu übertrieben, sondern ganz einfach, ruhig, verträumt und ehrlich. Es geht um den Song "Fade Into You" von Mazzy Star.

Samstag, 17. September 2011

Bye Bye 36-55/365

Ich trenne mich ein Jahr lang jeden Tag von einem der in meinem Umfeld angehäuften Dinge. Vorrangig sind dabei die Sachen, die man eigentlich überhaupt nicht mehr braucht, aber nur behält, weil sie irgendwann vielleicht doch mal nützlich sein könnten, was sie aber nicht sein werden und somit liegen sie ewig in/auf/unter/neben den Schränken. Schluss damit!

Heute folgt ein sehr langer Eintrag, nur vorab als Warnung. Es muss aber sein, sonst hol' ich meinen Rückstand nicht mehr auf.

Tag 36
Diese Mütze wollte ich unbedingt haben, als ich um einiges jünger war. Ich hatte sie sogar eine Zeit lang auf, aber das verging ziemlich schnell wieder und seitdem lag sie in der Schublade und wurde nicht mehr aufgesetzt. Sieht überhaupt auch ganz furchtbar aus mit dem Teil auf dem Kopf.




Tag 37
"Karos Stein" habe ich diesen Sommer aus dem Italienurlaub mitgebracht. Eine Freundin hatte Steine gesammelt und mir diesen mit Schriftzug danach geschenkt, damit ich ein Souvenir habe. Obwohl das auch wirklich nett ist, finde ich herumliegende Steine nicht wirklich sinnig und es stört mich, dass er im Bücherregal einstauben soll.
Ich habe andere schön Dinge aus Italien, die mich an eine tolle Zeit erinnern, brauche den Stein daher nicht.


Tag 38
Der Schal des Grauens, wie ich ihn gerne nenne. Rosa und hellblau aus Puschelwolle gestrickt. Den hat mir meine Mutter damals geschenkt, als ich einen Winter lang mit rosafarbener Winterjacke herumgerannt bin. Peinlich. Die Jacke ist mittlerweile passé und auch den Schal finden wir beide heute hässlich, deshalb darf der weg.



Tag 39
Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir dieses Garfield-Quartett jemals gespielt haben. Stammt wahrscheinlich noch aus den Kindertagen meines großen Bruders. Es fehlen sogar schon Karten, deshalb wird da bestimmt niemand mehr Spaß dran haben.






Tag 40
Mein alter Bikini. Ich finde die Farbzusammenstellung immer noch total schön, aber leider ist er so ausgeleiert, dass man mit ihm nur noch sehr vorsichtig baden gehen dürfte, damit man am Ende nicht komplett entblößt da steht. Schade, aber es nützt nichts.



Tag 41
Ein Flirt-Sprachführer für die englische Sprache. Wer zum Teufel benutzt so etwas? Die Grundlagen wie "I like you" oder "Nice party" sollte doch jeder noch beherrschen und der Rest sollte wirklich nicht verwendet werden.
"I have a weakness for strong women.", "I've lost my phone number. Will you lend me yours?", "Do you know what bothers me about you? Your clothes". Schnell weg damit.





Tag 42
Wieder so ein Kleinmädchenzeitschriftengeschenk. Ein rosa Tuch mit Pailetten. Man fragt sich echt, wie viele rosa Dinge in einem Zimmer so Platz haben können.



Tag 43
Und ja, das finde ich schon wieder irgendwie toll. Trotz Glitzer sind kleine Radiergummis mit Dessertmotiv super. Sie radieren bloß leider gar nicht und haben somit keinen Sinn außer in der Schublade zu liegen. Und das möchte ich nicht.




Tag 44
Diese Handschuhe habe ich einmal von meinen Großeltern geschenkt bekommen. Mittlerweile sind sie aber leider zu klein geworden und ich habe neue, deshalb müssen sie nun weg.





Tag 45
Ein Keramikherz, von dem ich mir nicht sicher bin, woher ich das genau habe. Hat meine Schublade jedenfalls die letzten Jahre sehr gut von innen dekoriert und kann mit der Mülltonne gleich weiter machen.




Tag 46
Vor vielen Jahren gab es eine Phase, in der ich, vorsichtig ausgedrückt, sehr von Katzen angetan war. Unvorsichtig ausgedrückt habe ich alles gesammelt, was auf irgendeine Art und Weise mit Katzen zu tun hat. Diese Katzengedichte-CD ist also einer dieser Kurzschlussreaktionskäufe, die es damals oft gab: "Ah, da ist ein Miezekätzchen drauf, das brauche ich". Gedichte über diese Tierchen waren dann aber doch nicht ganz so meins.



Tag 47
Wirklich jedes Unternehmen verteilt auf Messen oder Börsen Schlüsselbänder, obwohl die doch kaum ein Mensch benutzt. Und so etwas entsteht dann, wenn man sie trotzdem dauernd mitnimmt. Ein ganzes Knäuel.





Tag 48
Wie man schon sieht, ist dieser grüne Nagellack von claire's. Ich wollte mir die Farbe vor drei Jahren auch wirklich auf die Nägel machen, doch deckt der Lack überhaupt nicht, die Nägel bekommen nur einen Hauch von Grün und sehen sehr schäbig und ungepflegt aus. Ist wohl der letzte Nagellack, den ich ich mir dort gekauft habe.





Tag 49
Manga Previews, die ich ein wenig angesammelt habe. Ich habe sie aber nie gelesen oder auch nur angeschaut, also können die auch weg.






Tag 50
Ein übergroßer Gummiwürfel, der früher anfing zu blinken, wenn er geworfen wurde. Das Licht funktioniert aber nicht mehr und ich habe ihn schon damals nie verwendet, also werde ich das heute erst recht nicht tun. Hoffentlich fragt mich niemand, woher ich den ganzen Schrott habe, denn ich weiß es selbst nicht.




Tag 51
Ein kleiner Kuscheltierbär, der ein Geschenk zu meinem achtzehnten Geburtstag war, mit dem ich aber überhaupt nichts anfangen kann.








Tag 52
Ein winziges Buch mit Schülerwitzen. Auch eins der Überbleibsel meines Bruders, der die Sachen anscheinend nicht mehr haben wollte und dann bei mir deponiert hat.






Tag 53
Dieses Ding ist mir wirklich ein Rätsel. Nicht nur, dass ich nicht weiß, woher es kommt, ich habe zusätzlich keine Ahnung, was es überhaupt darstellen soll. Wenn man auf das orangefarbene Teil drückt, klickt es jedenfalls ziemlich laut. Vielleicht nimmt man das, um seinen Hund zu konditionieren oder als blödes Instrument oder sonst was.



Tag 54
Eine Blümchen-CD. Was soll ich sagen? Ich bin halt auch nur in den 90er Jahren aufgewachsen. Kann dieser Musik aber gar nichts mehr abgewinnen und bin froh, wenn ich das Ding los bin.




Tag 55
Ein Geleyeliner-Pinsel von alverde. Ich komme mit einem anderen Pinsel aber viel besser klar, deshalb habe ich den nun einer Freundin vermacht, die damit etwas anfangen kann.

Montag, 12. September 2011

11/52 Werbung

"Wut" war das letzte Thema beim "52 Songs"-Projekt und es wurde kräftig in der Metalkiste gekramt. Da ich mich dafür jedoch nicht außerordentlich begeistern kann, wird diese Sparte nicht so sehr in meinen Lieblingen vertreten sein, fürchte ich.

Favoriten Thema "Wut"
Der Clou: Three Days Grace - Animal I Have Become
Scribito: Limp Bizkit - Eat You Alive
Das Leben ist kein Frotteeschlafanzug: Wir Sind Helden - Wütend Genug
Das alltägliche Chaos: Farin Urlaub - Dusche
Der Ponyhof: Marilyn Manson - Mutilation Is The Most Sincere Form Of Flattery

Diese Woche steht ganz unter dem Thema "Werbung" und ich muss zugeben, dass es mir doch leichter gefallen ist, ein Lied zu finden, als ich gedacht hatte. Denn obwohl ich kein Fernsehen schaue, werde ich dank vielen Internetseiten doch ausreichend damit versorgt, sodass ich nur wenig zu verpassen scheine. Und so überlegte ich, welche Werbung bzw. welches Lied in einer Werbung mir in letzter Zeit wirklich gefallen hat. Folgende ist es geworden.


Jedoch gefällt mir die Version von Tiziano Lamberti nicht so gut (auch wenn sie mir einen Ohrwurm beschert), deshalb entscheide ich mich diese Woche für "Wouldn't It Be Nice" von den Beach Boys. Ist doch gleich viel besser!

Dienstag, 6. September 2011

10/52 Wut

Ganz kurz und schmerzlos, hier meine Lieblingslieder der letzten Woche.

Favoriten Thema "Luftgitarre"
Haascore: The Darkness - I Believe In A Thing Called Love
Uli's Welt: The Subways - Rock'n'Roll Queen
Seelenbruecke: Die Ärzte - Anti-Zombie
Traumverliebt: Coppelius - Schöne Augen
Weblog.Micha-Schmidt: The Pains Of Being Pure At Heart - Young Adult Friction

Das Thema für diese Woche ist "Wut". Finde ich nicht schlecht. Ich glaube, ich bin unter gewissen Umständen ein ganz schön aufbrausender Mensch und überreagiere auch das ein oder andere Mal. Aber richtig wütend bin ich nicht wirklich so oft.
Es kommt aber natürlich vor und dabei können schon mal ein paar Gegenstände zu Bruch gehen. Ich will mich in solchen Momenten dann auch gar nicht beruhigen, deshalb wird, wenn die Möglichkeit besteht, die Musik ganz laut aufgedreht, um meine Stimmung zu unterstützen. Dabei vorrangig sind "Marilyn Manson", "Three Days Grace" und schöne laute Dudelsackmittelaltermusik à la "Varius Coloribus Experience". Da macht das Herumschmeißen von Sachen noch mal so viel Spaß.



Entschieden habe ich mich letztendlich für "Treat Me Like Your Mother" von The Dead Weather. Es passt einfach perfekt und wenn ich mir das Video wieder so anschaue, hätte ich Lust, mir auch mal eine Schießerei mit Jack White und Alison Mosshart zu geben. Nur wenn ich wütend bin, versteht sich von selbst.

Samstag, 3. September 2011

Bye Bye Erweiterungspack: Bücherregal

Zwei Bücher habe ich bereits aussortiert bei meinem Bye Bye-Projekt. Nun soll es beim Bücherregal-"Erweiterungspack" nicht ausschließlich um das Aussortieren gehen, denn dabei gibt es ein Problem. "SuB" nennen es die Buchblogger, der "Stapel ungelesener Bücher". Bei mir gibt es nun keinen Stapel, sondern sowohl gelesene als auch ungelesene Bücher vereinen sich im großen Durcheinander im Regal. Es fällt mir sehr schwer Bücher auszusortieren, wenn ich sie nicht gelesen habe, denn vielleicht würden sie mir ja gefallen, wenn ich sie nur mal zur Hand nehmen würde.
Da ich regelmäßiger Bibliotheksgänger bin, gibt es nur selten Anreiz Bücher aus den eigenen Reihen zu lesen, denn in der Bibliothek gibt es eine Frist, die es einzuhalten gilt, die Bücher zu Hause hingegen sind ja immer da und die könnte ich in zehn Jahren noch lesen. Genau das stört mich aber gerade.
Ich will hier keine ungelesenen Bücher anhäufen und beherbergen. Aus dem Grund nehme ich mir hier nun offiziell vor, meine Ausleihen in der Bibliothek erheblich einzuschränken und meine eigenen Bücher zu lesen. Die Bücher, die ich dann gut finde, werde ich behalten und die Bücher, die mir nicht gefallen, werden mit gutem Gewissen aussortiert und dann verschenkt, verkauft oder, wenn es für beides nicht mehr reicht, weggeschmissen.

Mein kleines aber feines Bücherregal, wo die Bücher schon in zweiter Reihe stehen, aber auch auf diese Weise nicht alle dort unterkommen, sodass noch welche in einem anderen Schrank stehen müssen. Hoffentlich sieht das am Ende der Aktion anders aus.

Weiterhin stapeln sich hier auch noch Kinder- und Jugendbücher von meiner Mutter, von meinem großen Bruder und von mir. Ob die beiden ihre noch behalten möchten, weiß ich bis jetzt noch nicht, aber sie sollen bei mir zumindest nicht mehr herumstehen und kommen dann gegebenenfalls in den Keller.
Meine werden jedenfalls aussortiert. Klar, an manchen hänge ich noch sehr, weil sie zu meiner Kindheit einfach dazugehören und ich nicht bereit bin, sie herzugeben. Aber sonst schenke ich vielleicht meinem kleinen Bruder ein paar Exemplare, wenn er Interesse daran hat (was bei vielen wahrscheinlich nicht der Fall ist, da er es nicht groß mit dem Lesen hat, aber mal schauen) und die anderen werden dann anderweitig verschenkt, verkauft oder weggeworfen. Jawohl!

Freitag, 2. September 2011

Bye Bye 26-35/365

Ich trenne mich ein Jahr lang jeden Tag von einem der in meinem Umfeld angehäuften Dinge. Vorrangig sind dabei die Sachen, die man eigentlich überhaupt nicht mehr braucht, aber nur behält, weil sie irgendwann vielleicht doch mal nützlich sein könnten, was sie aber nicht sein werden und somit liegen sie ewig in/auf/unter/neben den Schränken. Schluss damit!



Tag 26
Heute sehr schmucklastig, das Ganze. Es hat sich in den Jahren einfach so viel angesammelt, was mir heute nicht mehr gefällt. Habe mich aber bis zu diesem Projekt komischerweise nie getraut, das wirklich wegzuschmeißen.
Hier wieder eine Kette mit Glitzersteinchen, die ich nie trage.






Tag 27
Meine alte Sonnenbrille. Eines dieser Modelle, die einem ein insektenmäßiges Aussehen verleihen. Ich besitze mittlerweile eine neue und setze diese deshalb nicht mehr auf.





Tag 28
Manche schwören ja auf Wimpernzangen. Ohne ginge es gar nicht, sonst hängt es obenrum.
Ich hingegen kann mich damit nicht anfreunden. Das liegt höchstwahrscheinlich daran, dass ich von Natur aus relativ lange und geschwungene Wimpern habe und keinen Unterschied mit diesem gefährlich aussehenden Gerät bemerke.




Tag 29
Langsam beginne ich mich zu fragen, woher dieser gesamte Silberschmuck mit rosa Glitzersteinchen herkommt. Das ist doch nicht normal!







Tag 30
Ein grüner Haarreif. Abgesehen davon, dass ich keine Haarreifen benutze, schmücke ich mich nur äußerst selten nie mit grünem Haarschmuck.






Tag 31
Auch das passende Schminktäschchen zur Strandtasche aus dem letzten "Bye Bye"-Beitrag hat sich angefunden. Und ihm widerfährt das gleiche Schicksal.





Tag 32
Hatte ich schon erwähnt, dass es heute sehr schmucklastig wird? Hier kommen nämlich auch schon die nächsten Schmuckstücke. Ohrringe mit, wie könnte es denn anders sein, Glitzersteinchen.





Tag 33
Diese Federtasche war mein Liebling. Ich finde die Farbenkombination sehr hübsch (auch wenn rosa dabei war) und sie hatte genau die richtige Größe. Leider ist sie kaputt und ich habe auch Ersatz, also gibt es kein Grund, sie zu behalten. Lebe wohl!




Tag 34
Et voilà! Ich präsentiere "le Schulkram". Ich habe mein Fach mit all den Schulsachen aussortiert und aufgeräumt, wo sich seit der sechsten(!) Klasse so einiges angehäuft hatte. Dieser Stapel kam dabei heraus. Auweia.





Tag 35
Glitzer ist sehr heimtückisch und vor allem hinterhältig. Es schleicht sich überall ein und es gibt kein Entkommen.
Diese Körperlotion ist gespickt mit Glitzer, obwohl Schimmer drauf steht (ich würde mich eigentlich nicht mal mit Schimmerzeugs einschmieren - war ein Geschenk).
Zudem ist sie sehr alt und steht schon seit Jahren im Schrank. Das sollte man wohl nicht mehr benutzen. Bye bye.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...