Montag, 5. Dezember 2011

Bye Bye 71-81/365

Ich trenne mich ein Jahr lang jeden Tag von einem der in meinem Umfeld angehäuften Dinge. Vorrangig sind dabei die Sachen, die man eigentlich überhaupt nicht mehr braucht, aber nur behält, weil sie irgendwann vielleicht doch mal nützlich sein könnten, was sie aber nicht sein werden und somit liegen sie ewig in/auf/unter/neben den Schränken. Schluss damit!




Tag 71
Dieser Schlüsselanhänger war jetzt jahrelang an meinem Schlüsselbund. Und wie das mit solchen Dingen nun mal so ist, die man lange besitzt, irgendwann nimmt man sie gar nicht mehr wahr. Freunde haben mich vor ein paar Wochen erst wieder darauf aufmerksam gemacht und mir fiel auf, dass der Anhänger wirklich gar nicht mehr zu mir passt. Zumal ist er schon kaputt.




Tag 72
Ich bin momentan dabei, meine ganzen Pröbchen aufzubrauchen, die sich bisher angesammelt haben. Doch diese Make Up/Foundation-Proben werden nie in meinem Gesicht landen, weil ich so etwas einfach nicht verwende. Hier herumliegen brauchen sie aber auch nicht, also weg damit.



Tag 73
Dieses kleine Porzellankätzchen ist mit den Blümchen ja wirklich im Oma-Style. Und tatsächlich war es mal ein Mitbringsel von meiner Großmutter. Leider ist sie vor einigen Jahren gestorben und ich konnte es nie übers Herz bringen, die Katze wegzuwerfen. Mittlerweile bin ich mir aber bewusst, dass es ganz andere Dinge gibt, die mich an sie erinnern und ich diese hässliche Figur somit nicht mehr brauche.


Tag 74
Kitschalarm. Was finde ich diese Teelichthalter scheußlich. Da ich nie mehr als zwei Kerzen anzünde, reichen meine beiden anderen Teelichthalter vollkommen aus, sodass die weg können.



Tag 75
Mein uraltes Springseil. Springseilspringen gehörte in meiner Kindheit zu den Dingen, die ich wirklich gut konnte. Jedoch möchte ich an dieser Stelle auf das angewendete Präteritum im vorigen Satz hinweisen. Ich schätze, es würde sowieso nie wieder benutzt werden.




Tag 76
Das Verkaufsargument, welches mich letztendlich dazu bewegte, diese Verzierfarben zu kaufen, war, dass man damit sein Handy schön aufpeppen kann. Meine Damen und Herren, stellen Sie sich an dieser Stelle bitte einen Zeitsprung von fünf Jahren vor. Mein Handy sieht immer noch genauso aus wie vorher und die Farben sind hoffnungslos eingetrocknet. Ich danke Ihnen für ihre Aufmerksamkeit.




Tag 77
Als Werbegeschenk zu einer gekauften Hose gab es einmal diesen Block- und Stifthalter aus Jeansstoff mit dazu. Ratet mal, wo ich seitdem nie wieder einkaufen war. Richtig, in diesem Laden. Ob das unterbewusst etwas hiermit zu tun hat?







Tag 78
Es fällt mir schon irgendwie schwer, diese Keramikspardosenkuh wegzuwerfen. Süß ist sie ja. Aber bei mir erfüllt sie leider überhaupt nicht ihren Zweck, sodass sie hier nur ein sinnloser Staubfänger ist.





Tag 79
Diese rote Etwas ist eine Kartenspieltasche. Nachdem ich aber vor einiger Zeit die Quartette aussortiert habe, gibt es schlichtweg keine Karten, die sich nicht in ihren eigenen Schächtelchen wohlfühlen würden, deshalb ist die hier arbeitslos.






Tag 80
Noch aus der Anfangszeit meiner Schminklaufbahn stammen diese...ähhm, was ist das eigentlich? Bronzer, Schimmerpuder oder doch Lidschatten? Dieses Rätsel wird wohl nie gelöst werden.





Tag 81
Ihr wollt gar nicht wissen, wie viele es von den Kuscheltierschlüsselanhängern noch in der Schublade gibt, aus der diese Raupe im Schlafrock stammt. Und dabei hatte ich nie auch nur eines dieser Teile an meinem Schlüsselbund.
Die werden wohl jetzt alle nach und nach aussortiert.

Kommentare:

  1. Die Bronzer/Schimmerpuder/Lidschatten hatte ich auch :D zumindest eins davon.
    Es stammt aus einer Zeitschrift. Top of the Pops wenn ich mich nicht irre :b :DD

    AntwortenLöschen
  2. @mushroom: Haha, wie lustig. Mir war sogar auch so, als ob es in irgendeiner Zeitschrift dabei war, aber ich war mir doch nicht sicher. Und als was hast du es verwendet gehabt? (^_^)

    AntwortenLöschen
  3. ich finde es so toll, dass du dich täglich von etwas trennst!
    ach, ich würd das auch gerne! nur verpeil ich das wieder so schnell. einmal wöchentlich komme ich vielleicht dazu. ;)
    die herz-teelichter sind auch echt übel, grins. sei froh, dass du die los bist! und diese kuh! lach.
    das würmchen ist allerdings süß! aber wohl überflüssig...
    wünsche dir weiterhin viel spaß beim aussortieren! :)

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ich liebe Ausmisten! Faszinierend, was sich so ansammelt, und das schöne Gefühl, wenn es weg ist. Hab ich grad letzte Nacht wieder mal bis 1 Uhr gemacht, und jetzt steht eine Verschenke-Kiste von mir unten im Treppenhaus. Ist schon eine Menge draus verschwunden.

    Ich hab mein Laminat - kaufen und legen lassen - im aktuellen WG-Zimmer durch Verkauf von Kleinmöbeln und Kram aus der alten Wohnung finanziert. Ein tolles Gefühl, wenn die Dinge = Energien wieder in Fluss/Umlauf kommen!

    Weiter so! (Nur bei den Nici-Schlüsselanhängertierchen werde ich ja ein wenig schwach :))

    PS: Nina Yaus Blog "Castles in the air" ist da auch ein inspirierender Lesetipp. Sie ist radikal.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...